Weil sie gut ist

4,80 Stern(e) 8 Bewertungen
Hallo anbas,

danke für deinen Kommentar und die Bewertung.


Hier bin ich mir etwas unsicher, ob es nicht "einer großen" heißen müsste:
Ich glaube, du hast recht... Aber ich wälze zu Hause erst noch meinen Duden (28. Auflage), ehe ich das ändere. Spontan hätte ich gesagt, man kann beides schreiben.

LG SilberneDelfine
 

ahorn

Mitglied
Hallo SilberneDefine,
ich möchte den Lob der anderen nicht wiederholen, obgleich ich ihnen zustimme. Du weißt Wiederholungen. ;)

Ein Satz hat mich über die Mitte des Textes in die Irre geführt.
Unser Hotel lag eingebettet in eine große Hotelanlage.
Ich dachte wirklich, dass das Paar Hoteliers wären. Wenn mir ein Bekannter sagt: Wir saßen vor unserem Hotel, ist mir dieses klar, aber bei Fremden. :cool:
Außerdem versuchte ich mir andauernd vorzustellen, wie das arme Hotel in der großen Hotelanlage herumliegt. :rolleyes:
Ich hasse lange auszweifende Sätze, jedoch in einzelnen Fälle helden sie ungemein - jedenfalls einen dummen Leser.
Das Hotel, in dem wir wohnten, war in einer großzügen Hotelanlage eingebettet.
Misst! Wieder ein war.
Blöde deutsche Sprache! Immer diese Hilfsverben.
Na ja. Bin ja sonst pingelich, indes ich bei den Hilfsverben meist ein Auge zudrücke. Niemand beschwert sich über das zu, ohne dessen Hilfe kein Infinitivsatz existieren kann, beziehungsweise dem und, oder nicht zu vergessen dem aber, obschon jene gleichwertige, unter Umständen schärfere Ersatzwörter haben.

Liebe Grüße
Ahorn
 

Bellador

Mitglied
Hallo SilberneDeifine,

ich liebe Paris, habe selber sehr viele Erinnerungen. Deine Geschichte gefählt mir sehr, finde sie authentisch und berührend. Beeindruckend.

LG Bella
 
Hallo SilberneDefine,
ich möchte den Lob der anderen nicht wiederholen, obgleich ich ihnen zustimme. Du weißt Wiederholungen. ;)

Ein Satz hat mich über die Mitte des Textes in die Irre geführt.

Ich dachte wirklich, dass das Paar Hoteliers wären. Wenn mir ein Bekannter sagt: Wir saßen vor unserem Hotel, ist mir dieses klar, aber bei Fremden. :cool:
Außerdem versuchte ich mir andauernd vorzustellen, wie das arme Hotel in der großen Hotelanlage herumliegt. :rolleyes:
Ich hasse lange auszweifende Sätze, jedoch in einzelnen Fälle helden sie ungemein - jedenfalls einen dummen Leser.
Das Hotel, in dem wir wohnten, war in einer großzügen Hotelanlage eingebettet.
Misst! Wieder ein war.
Blöde deutsche Sprache! Immer diese Hilfsverben.
Na ja. Bin ja sonst pingelich, indes ich bei den Hilfsverben meist ein Auge zudrücke. Niemand beschwert sich über das zu, ohne dessen Hilfe kein Infinitivsatz existieren kann, beziehungsweise dem und, oder nicht zu vergessen dem aber, obschon jene gleichwertige, unter Umständen schärfere Ersatzwörter haben.

Liebe Grüße
Ahorn
Lieber ahorn,

auf die Idee, dass es sich bei dem Paar um Hoteliers handeln könnte, bin ich nicht gekommen. Aber du hast recht, man könnte es so verstehen. Allerdings, wenn ich ausschweifende Erklärungen liefere, beschweren sich unter Umständen andere Leser, dass man ihnen nicht alles so ausführlich erklären müsse - aber man hätte es durchaus so schreiben können, wie du vorschlägst:
" Das Hotel, in dem wir wohnten, war in einer großzügigen Hotelanlage eingebettet." Oder, um das "war" zu vermeiden: "Das Hotel, in dem wir wohnten, lag in eine großzügige Hotelanlage eingebettet."

Ich habe im Duden übrigens nichts gefunden bezüglich der Anmerkung von anbas. Von meinen eigenen Sprachgefühl her ist "in eine große Hotelanlage eingebettet" doch richtig, deswegen lasse ich den Satz im Text einfach mal so stehen, wie er ist.

LG SilberneDelfine

Hallo SilberneDeifine,

ich liebe Paris, habe selber sehr viele Erinnerungen. Deine Geschichte gefählt mir sehr, finde sie authentisch und berührend. Beeindruckend.

LG Bella
Liebe Bella,

vielen Dank!

LG SilberneDelfine
 
Liebe Delfine, dein Sprachgefühl täuscht dich nicht. Analoge Beispiele für den korrekten Anschluss nach einbetten findest du unter www.duden.de/rechtschreibung/einbetten:

〈in übertragener Bedeutung:〉 eingebettet in sattes Grün/im satten Grün liegen die Häuser

Was den ganzen fraglichen Hotelsatz angeht, so ist er bei halbwegs verständnisvollem Lesen nicht misszuverstehen. Eine stilistische Schwäche sehe ich allerdings: zweimal kurz hintereinander Hotel. Falls das vermieden werden sollte, so bietet sich z.B. an: Wir übernachteten in einem weitläufigen Hotelkomplex. Oder: Wir quartierten uns in einer weitläufigen Hotelanlage ein. Oder noch anders. Es sollte schon die Großzügigkeit des Geländes als Bühne für das weitere Geschehen angedeutet werden. Fragt sich, ob man das weitere Hotel im selben Absatz noch präziser als einen Teil einer größeren Anlage präsentieren kann. Ihr saßet ja nicht irgendwo vor diesem Riesenhotel, sondern vor einem speziellen Teil des Ganzen mit besonderem Blick auf das Publikum. Vielleicht so: auf die Treppenstufen vor unserem Hoteltrakt?

Schönen Nachmittagsgruß aus Berlin
Arno Abendschön
 
Lieber Arno,

vielen Dank für den Link! Manchmal denke ich intuitiv, dass etwas richtig sein müsse, kann es aber nicht begründen - schön dass ich es jetzt nachschauen kann. (Steht wahrscheinlich auch in meinem Duden aus Papier, aber ich habe wohl in der falschen Ecke gesucht.)

Zu der anderen Antwort:
Eine stilistische Schwäche sehe ich allerdings: zweimal kurz hintereinander Hotel. Falls das vermieden werden sollte, so bietet sich z.B. an: Wir übernachteten in einem weitläufigen Hotelkomplex. Oder: Wir quartierten uns in einer weitläufigen Hotelanlage ein. Oder noch anders. Es sollte schon die Großzügigkeit des Geländes als Bühne für das weitere Geschehen angedeutet werden.
Ja, das stimmt. Danke für die Vorschläge.
Ich habe eine kleine Änderung vorgenommen.

LG SilberneDelfine
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten