Werbung für das Eulenberg-Gymnasium

Liebe Eltern, Sie überlegen, welches Gymnasium Ihr Kind nach der Grundschule besuchen soll. Bitte entscheiden Sie sich für das Eulenberg-Gymnasium. Folgende Gründe sprechen dafür:
Da wir auch an Samstagen unterrichten, genießt Ihr Kind ein Privileg, das den meisten Arbeitern heute verwehrt ist. Es lernt schon im zarten Alter, den unnötigen Luxus der Freizeit zu meiden und wird bestens auf die Forderungen unserer Leistungsgesellschaft vorbereitet. Die kostspieligen Wochenendausflüge entfallen, somit wird ihre Haushaltskasse geschont.
Ein wichtiger Pluspunkt ist auch unser Schulbusverkehr. Auf Anraten von Professor Sparmann haben wir die Anzahl der Busse nämlich deutlich reduziert, weil beim Streit um die wenigen Plätze das Durchsetzungsvermögen der Kinder nachhaltig geschult wird. Die überfüllten Fahrzeuge gewährleisten den für die seelische Entwicklung so wichtigen Körperkontakt, vermitteln in spielerischer Form anatomische Kenntnisse vom anderen Geschlecht, bauen Berührungsängste ab und beseitigen frustrierende Unwissenheit.
Das Sichwohlfühlen in räumlicher Enge üben wir auch in den Klassenzimmern, die im Gegensatz zu weniger fortschrittlichen Schulen bewusst klein und düster gestaltet sind.
Die Gesundheit der Schüler liegt uns besonders am Herzen, darum werden defekte Wartehäuschen nicht mehr repariert. Nach verlassen der überheizten Räume sollen die Kinder unter freiem Himmel auf den Bus warten dürfen. Die heilsame Wirkung dieser Schocktherapie hat seinerzeit schon der gute Pfarrer Kneipp erkannt.
Zum Schluss möchte ich besonders die Mütter auf eine weitere segensreiche Gepflogenheit unserer Schule hinweisen: Um die Geduld Ihres Kindes zu fördern, fahren die Busse häufig mit erheblicher Verspätung zurück. Das ist für sie, meine Damen, von unschätzbarem Wert, denn Langeweile kommt erst gar nicht auf, und Ihr Selbstvertrauen erlebt einen ungeahnten Höhenflug. In kurzer Zeit lernen Sie nämlich, das Essen wieder und wieder aufzuwärmen, ohne mehr als zwei durchgebrannte Kochtöpfe pro Woche ersetzen zu müssen.
Mit absoluter Sicherheit steht somit fest, dass es keine bessere Schule als das Eulenberg-Gymnasium gibt.
 

JCC

Mitglied
Hat das ein reales Vorbild? ;)

Ich finde, man könnte es noch ein bißchen spitzer formulieren.

Daß die Schule so fortschrittlich ist, daß die Räume klein und düster sind, ist beispielsweise noch nicht besonders komisch, aber wenn Du die Leser wissen läßt, WIE klein und düster sie sind, indem man irgendeine Absurdität in einem Nebensatz einfließen läßt, könnte das sehr effektvoll sein.
 
Hallo JCC

Vielen Dank für deinen Tipp. Was hältst du davon, wenn ich folgenden Satz einfüge: Sie waren ursprünglich als Legebatterien für Hühner gedacht, doch das Vorhaben scheiterte am Einspruch der Behörde.
Gruß Willi
 

flammarion

Foren-Redakteur
Teammitglied
ziemlich

finster. ich hoffe, daß es diese schule nicht gibt. gut geschrieben wie alle deine sachen. lg
 
Liebe oldicke

auch ich hoffe, dass es diese Schule nicht mehr gibt.
Wenn ich aber an früher denke...
Aber wem erzähle ich das. In solchen Sachen bist Du die
Fachfrau. (siehe Deine Geschichten)
Ein schönes Wochenende wünscht Dir
Willi
 


Oben Unten