wetter

Mara Krovecs

Mitglied
Liebe rogathe,

das gefällt mir ungemein, den Herbst durch kleine Stillleben in Kugeln zu schildern; sofort beginnt sich eine "Kette" zu bilden, denn viele solcher Kugeln fallen mir nach Deinem Text direkt zu ;-) Das ist geschickt und wird zum Endlosgedicht …


Liebe Grüße aus dem Norden

Mara

9 wäre meine Wertung
 

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
wunderbar!

in unsichtbaren kugeln
Ich habs ja nicht geschrieben, probiere aber dennoch ein bißchen rum an der letzten Zeile: "unsichtbar" - wenn sie bloß transparent, also klar und durchsichtig, wären, dann wären sie egal, kein Hemmnis. "hohlspiegel-", das wäre mehr als die abstrakte Unsichtbarkeit, aber noch zu physikalistisch-formal, bildarm; und das wäre durch die farblose Stereometrie der "Kugeln" noch verstärkt. Mit dem selbstverliebten Farbenspiel von "Seifen-" ? - aber dann verlöre es die herbstliche Herbheit.
Nur so als beiherspielendes Hinzu-Lesen in der letzten Zeile.
Laß es, ruhig, wies ist, dieses schöne Gedicht.
 

rogathe

Mitglied
Herzlichen Dank für deinen Kommentar!

In unsichtaren Kugeln - isoliert - begegnen sich Nachbarn, deren einziger Berührungspunkt Plaudereien über das Wetter sind.

LG rogathe
 

namibia

Mitglied
Lieber Rogathe,

mir gefällt neben diesen kleinen Stilleben die Klangwiederholung von wuseln und kugeln ... es kullert und rollt sich der Herbst wie die Blätter im Winde..

und das Bild der Kugel findet sich zum einen als Globuns und zum anderen als multikulturelle Begegnung wieder . Wetter geht uns alle an ....

Liebe Grüße

Anna
 


Oben Unten