wie ein Dieb

4,00 Stern(e) 1 Stimme

L'étranger

Mitglied
Auf dem weiten Platz verloren sich die Menschen;
nur ein paar ältere Herren standen vorne
an den großen Spielfeldern,
sannen über Ihren nächsten Zug.

Ich dachte an Hannes,
an die langen trunkenen Nächte,
die tickende Uhr,
das Klopfen der hölzernen Schachfiguren,
und an den Tag,
als ich erfuhr, dass sein Vater nie gestorben war -
der Doktortitel falsch,
das ganze Leben eine Lüge.

An diesem warmen Spätsommertag
sah ich in deine strahlenden Augen,
du hattest dich auf mich gesetzt,
deine Haare glänzten,
und die Brüste fielen weich -
ich wurde unruhig,
und meine Hände wild.

"Du musst dich nicht wie ein Dieb hereinschleichen
und mich berauben. Ich bin doch da!", hast du gesagt,
und nahmst meine Hände.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten