Wie jedes Jahr (Ghasele)

5,00 Stern(e) 3 Bewertungen

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
Meinst Du, lieber Bernd,

mit der lyrischen Sie Frau Holle?

Das "schnie" paßt gewiß als kleiner Geburtstagsgruß zum 80. von Robert Gernhardt (heute, wie ich eben in "Sternzeit", Deutschlandfunk, gehört habe).

grusz, hansz
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Das bestimmt. Und es passt zu meinem Heimatdialekt. Aus der Standardsprache ist es ja verschwunden.
Es soll sogar eine Gesellschaft zur Verstärkung der Verben geben.

Der Hund boll - das ist noch aktiv in der Sprache vorhanden.

---
Ja, Frau Holle.
Sie ist eine äußerst mächtige Frau, beherrscht sie doch die Jahreszeiten.
 
T

Trainee

Gast
Hallo Bernd,

das finde ich superschön. Noch dazu mit dem Schmankerl der realen Wetterlage bei euch versehen. :)
Die Wiederholungen wirken absolut unaufdringlich, erinnern an den Singsang eines Mantras ...
Frau Holle als mütterliche Wilde - streng aber liebevoll. -
Und auch das "schnie" passt vortrefflich, klingt es doch ein wenig nach "schrie."

Ein melodisches, märchenhaft anmutendes Werk.

Viele Grüße
Heidrun
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo, Trainee,
der Schneesturm war hier in Dresden nur kurz, dafür heftig, es ist kein Schnee liegengeblieben.
Bei den langen Reimen muss man etwas aufpassen, dass sie in Fluss bleiben.
Es sollen ja "echte" Reime werden, wenn auch hier lange ...

Viele Grüße
Bernd
 

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
Mir kam beim "schnie" auch die Verwechslungs-Assoziation mit "schien".

Es ist eine Musterghasele, die klassische Sorte, die einen identischen Reim (Epiphern) in den jeweils zweiten Versen hat, aber dafür in der Mitte "echt" reimt. Wie schon gehabt bei Dir, Bernd.
 


Oben Unten