Wir

4,40 Stern(e) 11 Bewertungen

Trist

Mitglied
Da war so viel, so viel von diesem Wir in uns zwei beiden;
denk an die Zeit, in der wir noch im Gleichschritt gingen
und mit den Augen unsere Gedanken fingen,
so nah bei dir ließ ich mich von dem Rest der Welt beneiden.

Nun ist so viel, so viel von diesem Gestern dageblieben;
wir nehmen uns - fast so wie früher - an den Händen,
was gäb ich drum wenn Finger zueinander fänden ..
doch nun ist es ein anderes, ein völlig neues Lieben.

Vielleicht gehn wir ja unsren Weg noch einmal - irgendwann.
Ich glaube an Verbindungen, die nichts mehr lösen kann ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Trist

Mitglied
Aufschreiber, Walther, Oscarchen - ganz vielen Dank für den Sternenregen!
Das ist wie Tinte in der Feder!

Liebe Grüße
Trist
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Trist,

es ist besonders schön einmal wieder ein Gedicht zu lesen, dass sich nicht im ewig gleichen Jammertal bewegt.

Danke und liebe Grüße
Manfred
 

Trist

Mitglied
Hallo Manfred,

es gelingt mir nicht immer die Kurve zu kriegen, wenn mir so melancholische Verse aus der Feder tropfen.
Manchmal siegt einfach die Traurigkeit über einen verlorenen Lebensabschnitt.
Aber ein paar Tropfen Hoffnung - auch wenn der Abschied in der Tür steht - machen das Leben leichter.
Und auch das Lesen ...

Ich habe zu danken!
Liebe Grüße
Trist
 
Zuletzt bearbeitet:

Phaeton

Mitglied
ähm, entschuldigung, aber das poem hier ist doch voll vom jammertal und verloren geglaubter zeit?
 

Cellist

Mitglied
Phaeton,

wie wäre es mit Kritik zum Text? Oder halte einfach dein Maul, wenn du nichts zu sagen hast. Worum es dir hier bei deinem dümmlichen "Kommentar" geht, ist doch wohl (fast) jedem klar, der zwei Kommentare weiter hoch blättern kann.
 

Phaeton

Mitglied
Phaeton,

wie wäre es mit Kritik zum Text? Oder halte einfach dein Maul, wenn du nichts zu sagen hast. Worum es dir hier bei deinem dümmlichen "Kommentar" geht, ist doch wohl (fast) jedem klar, der zwei Kommentare weiter hoch blättern kann.
oh, das ist aber nicht nett geigenspieler, wo ist die nettiquette?
 

Phaeton

Mitglied
ich werde dich nicht ignorieren, cellist.

meine wertung mit 3 sternen besagt, es ist durchschnitt und ich kann diese nicht abändern, weil ich kein mod oder admin hier bin.

also, was willst du wirklich von mir und wo sind deine sterne hierfür?
 

Cellist

Mitglied
ähm, entschuldigung, aber das poem hier ist doch voll vom jammertal und verloren geglaubter zeit?

Was ich von dir möchte?

Das hätte dir eigentlich sofort klar sein sollen! Ich möchte, dass du erklärst, warum dieser Text "Voll vom Jammertal" und "Verloren geglaubter Zeit" ist! Das war doch deine Kritik, und die verstehe ich überhaupt nicht. "Jammertal" hat doch nur ein Mod hier erwähnt, und dass du dich darauf beziehst und herumreitest, ist doch offensichtlich. Aber egal, zumindest eine Erläuterung zu deinen beiden Kritikpunkten (oben genannt!) solltest du schon liefern.

p.s. Ist Geigenspieler eigentlich ernst gemeint? Und welche Sterne hättest du gern von mir?
 
Zuletzt bearbeitet:

Phaeton

Mitglied
die nacht bereinigt eh sämtliche antworten hier, cellist.

es ist egal, was ich antworte. du hast dich bereits festgelegt, was mich betrifft. das ist okay, aber was willst du von mir hier?

ich habe kundgetan, was ich von diesem poem halte.

es ist von trist und es ist trist, weil es so vieles betrifft. schon zigmal aufgeschrieben und dennoch wird weitergemacht. was bleibt uns denn sonst übrig.
 

Cellist

Mitglied
die nacht bereinigt eh sämtliche antworten hier, cellist.
Klar, ein Mod wird wieder mal alles abschneiden! Da sind wir uns vermutlich einig.

Aber das ist mir hier auch schon schnuppe, weil ich eh nicht mehr lange hier verweilen werde.
 

Phaeton

Mitglied
Da war so viel, so viel von diesem Wir in uns zwei beiden;
denk an die Zeit, in der wir noch im Gleichschritt gingen
und mit den Augen unsere Gedanken fingen,
so nah bei dir ließ ich mich von dem Rest der Welt beneiden.

Nun ist so viel, so viel von diesem Gestern dageblieben;
wir nehmen uns - fast so wie früher - an den Händen,
was gäb ich drum wenn Finger zueinander fänden ..
doch nun ist es ein anderes, ein völlig neues Lieben.

Vielleicht gehn wir ja unsren Weg noch einmal - irgendwann.
Ich glaube an Verbindungen, die nichts mehr lösen kann ...
es ist trist und ein jammertal.

3 sterne von mir, weil es universell ist und eine erkenntnis in sich trägt.
 

Oben Unten