Wolke sieben

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Walther

Mitglied
Wolke sieben


Als der himmel sich ein bläute
gerieten die weißen schäfchen
ins hinter treffen

Die sterne gaben sich die hände
und tanzten um den mond
dessen mann sich ein lächeln
verkniff

Ich rannte deinem atem wölkchen
hinter her und wurde meinen dabei los

Das dunkel wollte dem fuchs
gute nacht sagen doch mein
hase schlug haken

Dein upper cut war so ok
wie ich im an schluss ko

Dein herz erbarmte sich
meiner ganz ohne eine gebets
mühle statt dessen setztest du
erst mich schach matt
und dich danach
zu mir

Da wurde uns ganz warm ums
herz schlag um schlag gings
schlag auf schlag und ich schwebte
auf wolke sieben
 
F

Fettauge

Gast
Hallo Walther,

ein Liebesgedicht, bei dem ich mich frage, was manche Menschen unter Liebe verstehen. Erstaunlich die Unbeholfenheit, anscheinend Unzuvereinbarendes (der gutenachtsagende Fuchs) mit deinem eigentlichen Anliegen, deinem kleinen Donald Aktivität zu verschaffen, zu verbinden - ein Text mit einem Zug zum Voyerismus.

Technisch wäre zu bemerken: Wieder der Walthersche Spleen, Wörter sinnlos zu trennen. Sprachlich auf der mittleren Stilebene, eher ein 0815-Text.

Befremdlich, dass sich bei dir der Himmel einbläute statt einblaute. Unter Einbläuen verstehe ich entschieden etwas anderes. Man wundert sich bloß: Wo nimmt der Autor die Sterne und den Mond bei blauem Himmel her? Was da die Gebetsmühle zu suchen hat, erklärt sich mir leider nicht.

Wo die Wolke 7 sich rumdrückt, weiß wohl nur der Autor oder er ist noch am Suchen, auch wenn er das Gegenteil standhaft beschwört.

Gruß, Fettauge
 
O

orlando

Gast
Lieber Walther,
ich weiß, du hast derzeit ein Faible für das Zerteilen der Sprache, doch frage ich mich, ob dies hier so angebracht ist.

Klänge und läse es sich so nicht viel schöner:

Als der himmel sich ein[blue]blaute[/blue]
gerieten die weißen schäfchen
ins hintertreffen

Die sterne gaben sich die hände
und tanzten um den mond
dessen mann sich ein lächeln
verkniff

Ich rannte deinem atemwölkchen
hinterher und wurde [blue]meines[/blue] dabei los

Das dunkel wollte dem fuchs
gute nacht sagen doch mein (Wiederholung von "mein?" )
hase schlug haken

Dein upper cut war so ok
wie ich im anschluss ko

Dein herz erbarmte sich meiner
[strike]meiner[/strike] ganz ohne eine gebets-
mühle statt dessen setztest du
erst mich schachmatt
und dich danach
zu mir

Da wurde uns ganz warm ums
herz - schlag um schlag gings
schlag auf schlag und ich schwebte
auf wolke sieben
Schau, das ist ein so witzig-schönes, zartes Gebilde, da passt das Zerhacken m. E. nicht so.
August Stramm führte die Chose ja seinerzeit für die Berichterstattung aus dem Kriegsgeschehen ein. Das schmiegte sich. Aber in einem Liebesgedicht?
Ich glaube nicht, dass du dir damit einen Gefallen tust ...

Inhaltlich sind die Verse ansprechend und schlüssig gestaltet.
Denk halt nochmal über die Form nach ...

Herzliche Grüße
orlando
 

Walther

Mitglied
Wolke sieben


Als der himmel sich einblaute
gerieten die weißen schäfchen
ins hintertreffen

Die sterne gaben sich die hände
und tanzten um den mond
dessen mann sich ein lächeln
verkniff

Ich rannte deinem atemwölkchen
hinterher und wurde meinen dabei los

Das dunkel wollte dem fuchs
gute nacht sagen doch mein
hase schlug haken

Dein upper cut war so ok
wie ich im anschluss ko

Dein herz erbarmte sich meiner
meiner ganz ohne eine gebets-
mühle statt dessen setztest du
erst mich schachmatt
und dich danach
zu mir

Da wurde uns ganz warm ums
herz - schlag um schlag gings
schlag auf schlag und ich schwebte
auf

Wolke sieben
 

Walther

Mitglied
hi orlando,

danke für deine hinweise, die ich weitgehend umgesetzt habe. das mit dem atem vom atemwölkchen habe ich so gelassen, weil der kerl einfach außer atem war nach dem hinterherrennen. :)

der hase ist dem fall "mein hase", was in diesem falle "kosig" gemeint ist. manche häslein nennen ihren hasen ja meinen hasen, sowie manche hasen ihre häschen auch "mein hase" liebkosend rufen. manchmal könnte man beim zuhören davonlaufen. :D

ich hoffe, so ka mrs sprenga lassa.

lb w.
 
O

orlando

Gast
Ja,
"so ka mrs sprenga lassa."

;)

Übrigens noch eine kleine Anekdote am Rande:
Ein Prof hat mir erzählt, dass der Telegrammstil von August Stramm auch auf dessen Brotbeschäftigung bei der Post zurückzuführen sei.
Ist das nicht witzig?

Grüßle
 

Walther

Mitglied
hi anbas,

danke für deinen kommentar (ohne wertung ;)). es hat mich sehr gefreut!

lg w.


lb. orlando,

textarbeit, die vernünftig und zielorientiert ist, macht texte immer besser. danke dafür!

lg w.
 
D

Die Dohle

Gast
... na sowas, bisher tat ich mich stellenweise schwer mit mit deiner art der worttrennung. ausgerechnet hier find ich die in die kritik geratenen getrennten atem wölkchen stimmig.

Hallo Walther,
dennoch, gefällt mir, dein augenzwinkernder anflug kurs wolke sieben.

lg
die dohle
 

Walther

Mitglied
hi Dohle,

danke für deine freundlichen eintrag. die anmerkungen vor orlando und Karl haben den text in der tat verbessert!

lg w.
 

Oben Unten