• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Zebra-Ampelkraut (Ritornell)

G

Gelöschtes Mitglied 20370

Gast
Ist da alles in Ordnung?

Zebra-Ampelkraut,
deine kleine lila Blüten ragen hervor,
sie haben sich erst nach Jahren hervorgetraut.


also: - deine kleinen lila Blüten ragen hervor / sie haben sich nach Jahren erst hervorgetraut.

oder: - deine kleine lila Blüten ragt hervor / sie hat sich erst nach Jahren hervorgetraut.

Das Hebungsschema, so oder so, lässt Singbarkeit zu. Gleichwohl: Was sagt uns dieses Ritornell eigentlich? Bin noch am Suchen ...

Gruß von
Dyrk
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo, Dyrk,
man kann es so schreiben, wie Du vorschlägst, aber die Regeln sind andere, als beim musikalischen Ritornell. Deshalb verstehe ich nicht, was Du mit "Singbarkeit" hier meinst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ritornell_(Verslehre)
Ein Ritornell (= Rückkehr für italienisch “ritorno”) ist eine aus der italienischen Volksdichtung stammende Gedichtform in Form eines Dreizeilers, bestehend aus einem Reimpaar und einer reimlosen Waisenzeile, ähnlich der Terzinenstrophe. Sein Versmaß ist zwar beliebig, in der Kunstdichtung wird jedoch der italienische Endecasillabo bzw. in der deutschen Nachbildung der jambische Fünfheber bevorzugt. Das Reimschema ist meist [axa], seltener [xaa] oder [aax], wobei das x die Waisenzeile bezeichnet, die allerdings oft durch Assonanz oder Alliteration mit den reimenden Zeilen verbunden ist;
In der deutschen Form wurde die italienisch Form wesentlich abgewandelt.
Insbesondere ist das Versmaß in der deutschen Dichtung frei. Das sieht man insbesondere, wenn man Ritornelle verschiedener Autoren liest.

Oft wird der fünfhebige Jambus bevorzugt, er ist aber keineswegs Pflicht.

Was sagt uns das Ritornell?

Ja, die alte Schulfrage. Wenn man es sofort sieht, ist es keine Kunst.

--

Im weiteren Sinne aber sagt es: "Dada".
 


Oben Unten