zellkomplexe

HerbertH

Mitglied
mathematik als sprache in der lyrik -- scheint nicht zu zünden, selbst in Experimentelles, selbst wenn man dabei das Geist-Problem anschneidet --

gibt es Gegenstimmen?
 

Mondnein

Mitglied
ja

ja!

zum einen hat das klare begreifen
die reinheit des lichts

wenn denn farben poetischer sind
als die selbstgenügsamen intermundien
der apfelmännchen und birnenweibchen

dann genügen wohl prismen
oder kleine störungen
oder die inneren paradoxien der logik
die selbst boshaftigkeiten sind
und prismen zugleich

ich bin begeistert von deinem lied
ich mags
denke mich gerne hinein
wunderbar: geometrie!
tanz der engel
brausende stille

und ich stelle nun mein kreter-gedicht hier ein
auch wenn es vielleicht
nicht gleich das edle prisma
oder die spannende krümmung bietet
die das licht in farben biegt
blau gold schwarz rosa türkis
und das grüne licht
am purpur
bricht
 

Mondnein

Mitglied
zwei beispiele

zwei beispiele fallen mir als erstes ein, und gewiß gibt es viel mehr als diese:

John Lennon liebte - ich nenne es hier mal - pseudoparadoxien, parallel gestellt mit pseudopointe, pseudobanal, siehe diesen pseudolovesong (wer begreift den? ich stehe immer auf messers schneide der zweideutigkeit:)
nothing you can do that can't be done
nothing you can sing that can't be sung
nowhere you can be that isn't way in that to be
its easy ...
all you need is love ...
braucht man die liebe, um das aufgezählte unmögliche zu verwirklichen? oder gibt man die unmöglichkeiten auf, man braucht ja sowieso nur liebe, sonst nichts? gilt natürlich beides.
das andere beispiel Jimi Hendrix:
If the sun refused to shine
I don't mind I don't mind
if the mountains fell in the sea
let it be let it be
got my own world to live through
and I ain't gonna copy you

now if a six turned out to be nine
I don't mind I don't mind
if all the hippies cut off all their hair
I don't care I don't care
cause I've got my own world etc.
die krasse mathematische abstraktheit der zur neun verdrehten sechs ist der clou, der dem lied seinen namen gegeben hat. es fühlt sich an, als durchschritte man für einen kleinen moment die ewigkeit. oder für einen ewigen moment den augenblick.
 

HerbertH

Mitglied
Lieber mondnein,
mir gefällt, wie Du das Thema aufweitest, zu Recht, denn meine Frage ging über dieses konkrete Gedicht hinaus. Deine Beispiele finde ich sehr schön gewählt. Und in Deiner ersten Antwort sind aus meiner Sicht ja fast schon zwei eigene Gedichte verborgen, die es wohl wert wären, für sich in der LL zu stehen. Es freut mich sehr, dass mein Gedicht Dich so sehr motivieren konnte.

Liebe Grüße

Herbert
 

Oben Unten