• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Zurück - Sonett

Walther

Mitglied
Zurück

Die Spange, die die Mähne bannt und hält,
Glänzt gleißend silbern in dem letzten Strahl
Der Frühlingssonne: Friede war einmal.
Der kalte Hauch hat ihm sein Sein vergällt.

Der Fisch, der aus dem frischen Wasser schnellt,
Fällt gleich zurück. Der alte Brückenpfahl
Verrostet, alles wirkt so dumpf und fahl,
Als aus dem Nichts ein Stein ins Wasser fällt.

Die junge Frau erschrickt, die Hand zum Mund,
Ein Schrei erstickt, ein halber Schatten naht.
Er hustet, räuspert sich, ist nicht gesund.

Er sieht sie stehn. Den sie erwartet hat –
Er ist er nicht. Er sieht ihr auf den Grund,
Nimmt ihre Hand und geht zurück zur Stadt.
 


Oben Unten