ZWISCHEN DEN JAHREN

1,00 Stern(e) 1 Stimme

Manfred Ach

Mitglied
Mit den Winterworten
suche ich dich,
mit den gefrorenen.
Mit den Schneeworten,
den schmelzenden.
Mit den leisen Jubelschreien
der aufknallenden Knospen.

Am Maiköniginnenfest
umarme ich dich und
drücke dich so fest, bis
deine Liebesseufzer
mich rasend machen.

Der Sommer
spannt seine Flügel weit aus.
Wir fliegen dahin, getrennt,
aber wir wissen, wonach uns
der Kopf steht.

Dort landen wir,
ernten die vollen Früchte unserer Sehnsucht,
kellern sie sorgsam, Hand in Hand.
Jetzt kann die nächste Eiszeit kommen.
 

Oben Unten