zyklus

4,50 Stern(e) 2 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
dada aus dresden

ist man durstig, trinkt man.
trinkt man, ist man durstig.
trinkt man, ist man nicht mehr durstig.
ist man nicht mehr durstig, trinkt man nicht mehr.
trinkt man nicht mehr, ist man durstig.

ist man durstig, trinkt man.
trinkt man, ist man durstig.
trinkt man, ist man nicht mehr durstig.
ist man nicht mehr durstig, trinkt man nicht mehr.
trinkt man nicht mehr, ist man durstig.

ist man durstig, trinkt man.
trinkt man, ist man durstig.
trinkt man, ist man nicht mehr durstig.
ist man nicht mehr durstig, trinkt man nicht mehr.
trinkt man nicht mehr, ist man durstig.

...

trinkt man nicht mehr, ist man tot.
ist man tot, kommt man unter die erde.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Tee und Wasser halt, ja das trinkt man.

Das Gedicht ist ein Teil aus meiner unendlichen Serie.
 

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
immer weiter rollendes Rad des Lebens, getrieben vom "Durst nach Dasein" (trschna), wie der Buddha das nannte.
 
G

Gelöschtes Mitglied 18005

Gast
Das war mal vielleicht eine schöne Abrundung, ein feines Fazit ein grandioses Ende, so schön logisch nicht mehr tautologisch wie davor wo sich die Worte so hypnotisierend kreisend vor mir hergewirbelt haben, dass mir ganz schwummrig und schwindelig vor Augen wurde.

Ein hypnotisierender Text, schön dada, schön Wuff Wuff.
 


Oben Unten