Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
328 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Alle Neune
Eingestellt am 20. 07. 2002 19:47


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Kugel bekam eine Geschwindigkeit von meinem Wurf, den ich mir gar nicht zugetraut hatte. Ich war doch jedesmal der Pudelk├Ânig und jetzt solch ein Wurf! Man beachtete ├╝blicherweise meine W├╝rfe nicht, wozu auch? Daf├╝r sein Gespr├Ąch unterbrechen!? L├Ącherlich, aber nicht f├╝r meine Kegelst├Â├če!

Mir blieb der Mund offen stehen und gebannt starrte ich auf die Kegel. Ich konnte es schon am Klang h├Âren: Diesmal hatte ich den Vogel abgeschossen, diesmal .......!


Rrrummmss! Die Lichter auf der Anzeigetafel blinkten an und aus, an und aus. Ungeheuerlich, unfassbar! Und sowas mir! Die K├Âpfe meiner Kegelschwestern bewegten sich seitlich. Sie registrierten es beil├Ąufig. Die ein- oder andere Bemerkung fiel: „Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn!“ Mir jedoch schwoll die Brust. Ich nahm das Kreidest├╝ck und mit doppelt so gro├čer Zahl trug ich die „9“ in die K├Ąstchenreihe unter den Zahlen meiner Kegelschwestern ein, dann stellte ich mich vor den Tisch: „Und wo bleibt der Spruch?“

Sie taten mir den Gefallen und gr├Âhlten den altbekannten Spruch herunter: „Unserer Kegelschwester Claudia ein dreifaches gut Holz, gut Holz, gut Holz, Holz, Holz!

Nun hatten sie ihre Pflicht erf├╝llt und wendeten sich wieder ihren Tratschereien zu. Nicht so ich; ich lief nicht mehr; ich schritt einher. Ja, so konnte man es wohl bezeichnen. Ich f├╝hlte mich wie der leibhaftige K├Ânig. Gerne h├Ątte ich mir eine 9 auf die Stirn geschrieben, dass es jeder sah. Mich packte der Gr├Â├čenwahnsinn. Sah mich denn keiner? Warum beachtete man mich nicht mehr, ich war doch hier, mitten unter ihnen! Noch immer sa├č ich dort, unf├Ąhig auch nur ein Wort zu reden. Keiner fiel auf die Knie, wie ich es erwartete und keiner k├╝sste mir die F├╝├če.

Als ich wieder mal mit der Pudelm├╝tze zu Hause ankam, trafen mich ver├Ąchtliche Blicke. „Heute habe ich „Alle Neune“ geworfen!“ behauptete ich. „Unser Zwerg hat die Masern!“ behauptete mein Sohn, setzte sich die Pudelm├╝tze auf den Kopf und wollte noch einmal wissen, welches St├╝ckchen von der M├╝tze ich nicht selbst gestrickt hatte. Ich zeigte ihm die vier Reihen, die Carolin einmal stricken musste.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!