Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
161 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Das rote Ampelmännchen
Eingestellt am 29. 01. 2003 22:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Flitzi
Routinierter Autor
Registriert: May 2001

Werke: 29
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das rote Ampelmännchen

Als die Regenbogenstrasse gebaut wurde, stellte man gleichzeitig eine Ampel für die Fußgänger auf. Wie in jeder Fußgängerampel wohnten auch in dieser Ampel ein rotes und ein grünes Männchen, die den Leuten anzeigten, ob sie über die Strasse gehen durften oder noch warten mussten.
Das grüne Ampelmännchen war stets gut gelaunt. Es hatte auch allen Grund dazu, weil sich die Kinder und Erwachsenen immer freuten, wenn sie es sahen. Immer dann durften sie die Strasse überqueren. Zeigte sich das rote Männchen, mussten sie warten. Manchmal mussten die Leute dermaßen lange warten, dass sie wütend wurden. Einige Kinder quengelten, weil sie ungeduldig wurden und manche Erwachsene gingen bei rot über die Straße. Dies machte das rote Ampelmännchen traurig. Ab und zu schimpften die Leute sogar über das rote Männchen. Sie wünschten sich möglichst schnell das grüne Licht herbei, weil sie keine Zeit zum Warten hatten.
Tag ein, Tag aus, hörte das rote Ampelmännchen Klagen und wurde deshalb nicht nur immer trauriger, sondern auch wütend. Alle schienen nur das Grün zu lieben. Vor lauter Ärger veränderte sich das rote Männchen. Seine Farbe wurde mit jedem Fußgänger, der meckerte, ein bisschen roter und ein bisschen dunkler. Das grüne Männchen dagegen veränderte sich nicht. Ihm ging es prächtig. Die Leute liebten es und freuten sich jedes Mal, wenn das rote Licht verschwand und das Grüne in der Ampel erstrahlte. Es war so beschäftigt damit, die Fußgänger glücklich zu machen, dass es nicht merkte, wie traurig und verärgert das rote Männchen war.
Eines Morgens, als es noch ganz dunkel war, fegten ein fürchterlicher Sturm und ein kalter Regen durch die Regenbogenstrasse. Ein Mann eilte herbei und drückte die Fußgängerampel. Ihm war kalt, er war nass und er hatte keine Zeit zu warten. Das rote Ampelmännchen bemühte sich, die Ampel für die Autos möglichst schnell auf rot zu schalten. Jedoch fuhren an diesem Morgen so viele Autos, dass es dauerte. Der Mann wurde wütend, trat mit seinem Fuß gegen die Ampel und rief: „Jetzt werd´ endlich grün, Du blöde Ampel!“. Dann ging er, ohne noch länger zu warten, über die Strasse. Das rote Ampelmännchen fing an zu weinen. Es war so traurig wie nie zuvor. Seine Farbe wurde so dunkel, dass man sie nicht mehr sehen konnte.
Kurz danach kam ein kleines Mädchen vorbei und hielt verwundert an der Ampel an. Das grüne Männchen kam aus seinem Kasten heraus und schaute nach, was los war. Erstaunt sah es, dass das rote Männchen nicht mehr an seinem Platz war. Dort wo es immer gestanden und hell rot geleuchtet hatte, war nur noch ein schwarzer Fleck zu sehen. Das grüne Männchen erschrak und wusste nicht, was es tun sollte. Ohne das rote Ampelmännchen war es verloren. Die ganze Ampel war kaputt. Da das kleine Mädchen aber über die Strasse gehen musste, stellte das grüne Männchen die Ampel der Autos auf rot. Danach blieb es die ganze Zeit draußen stehen. So konnten das Mädchen und die anderen herannahenden Fußgänger sicher über die Strasse kommen.
Nach und nach näherten sich immer mehr Autos, die an der roten Ampel warten mussten. Langsam bildete sich eine lange Schlange. Da es nicht mehr grün wurde, fingen die Autos an zu hupen. Auch die Kinder, die gerade auf dem Weg in den Kindergarten waren, blickten die Ampel enttäuscht an. Sie hatten sich darauf gefreut, auf den Knopf zu drücken, damit es grün wurde. Sie liebten das Drücken viel mehr, als das Herüberlaufen. Ein kleiner Junge kam zu der Fußgängerampel, umarmte sie und fragte: „Kannst Du nicht wieder rot werden?“.
Da merkte das rote Ampelmännchen, dass es gebraucht wurde. Nicht nur die Autofahrer brauchten es, damit sie wieder grün hatten und weiterfahren konnten, nein, auch die Kinder liebten es. Nur wenn es rot leuchtete, konnten sie den Knopf betätigen. Das kleine rote Herz des Ampelmännchens wurde dadurch so hell erleuchtet, dass auch seine Farbe und seine Helligkeit zurückkehrten. Es strahlte in einem solchen schönen Rotton, wie noch nie zuvor. Die Autos waren froh, dass sie weiter fahren durften, die Kinder freuten sich, dass sie wieder drücken konnten und das grüne Ampelmännchen war glücklich, dass das Rote ihm wieder bei der Arbeit half. Von da an wohnten und arbeiteten beide Ampelmännchen zufrieden in der Regenbogenstrasse. Das rote Ampelmännchen ärgerte sich nicht mehr über die Leute, die ungeduldig warten mussten, weil es genau wusste, dass es viele andere Leute gab, die es wirklich mochten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Flitzi,

eine interessante und lehrreiche Geschichte hast Du entworfen. Ganz besonders spannend wird es ab der Mitte. Falls Du daran denken solltest noch ein wenig überarbeiten zu wollen, hätte ich den Vorschlag, die Einleitung zu straffen. Aber das musst Du selbst entscheiden. Die Geschichte ist gut.

Gruss
Socke

Bearbeiten/Löschen    


Criss Jordan
???
Registriert: May 2001

Werke: 8
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Socke?

Straffen? Einen Absatz von vier Zeilen? *sich das nit vorstellen kann* Wie sollte das dann aussehen? Machst du mal nen Vorschlag?

Flitzi? Ich finde die Geschichte sehr gut! Darf ich sie in meinen Hefter BEST OF LL tun?

Und als Gedankengang: Vielleicht den gleichen Plot aus der Sicht eines Kindes, das bemerkt, wie das Rote Licht immer dunkler wird....?
Nicht anstatt sondern dazu....


CJ


__________________
Ensign Criss Jordan
Protection Highlander NCC 2404-A
Küchenchef bei Das Kochbuch

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Chris!

Hast aber scharf aufgepasst. In der Tat, ich habe mich falsch ausgedrückt. Meine persönliche Ansicht ist, dass nach der Einleitung bis etwa zur Mitte, etwas gestarfft werden könnte. Aber bitte daran denken, das ist nur meine persönliche Einschätzung und kein Befehl zum MUSS.

Schöne Grüße
Volkmar

P.S.
Würde mich sehr über Deine Meinung zum Professor freuen...

Bearbeiten/Löschen    


Flitzi
Routinierter Autor
Registriert: May 2001

Werke: 29
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Antwort

Vielen Dank für all die Anregungen und das Lob. Natürlich werde ich die Geschichte nochmal überarbeiten. Schreibt mir ruhig mehr von Euren Vorschlägen. Die Geschichte könnt Ihr alle gerne Euren Kindern weitererzählen. Meine Kinder werden sie auch demnächst hören, aber im Moment sind sie noch zu klein, einer Geschichte "Ohne Bildern" zu folgen.
Also: Immer her mit Euren Anregungen

Sabine

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Flitzi

Ich habe mal einen kleinen Auszug abgegriffen und ihn nach meinen Vorstellungen gekürzt.

Aber bitte, niemand soll mich jetzt erschlagen. Du selbst kannst ja entscheiden ob Du etwas verwerten willst oder nicht.

Als erstes Dein Originalauszug, als zweites mein Vorschlag.

Schöne Grüße
Socke


Tag ein, Tag aus, hörte das rote Ampelmännchen Klagen und wurde deshalb nicht nur immer trauriger, sondern auch wütend. Alle schienen nur das Grün zu lieben. Vor lauter Ärger veränderte sich das rote Männchen. Seine Farbe wurde mit jedem Fußgänger, der meckerte, ein bisschen roter und ein bisschen dunkler. Das grüne Männchen dagegen veränderte sich nicht. Ihm ging es prächtig. Die Leute liebten es und freuten sich jedes Mal, wenn das rote Licht verschwand und das Grüne in der Ampel erstrahlte. Es war so beschäftigt damit, die Fußgänger glücklich zu machen, dass es nicht merkte, wie traurig und verärgert das rote Männchen war.


Tag ein, Tag aus, hörte das rote Ampelmännchen Klagen. Es wurde ganz traurig und später sogar wütend. Alle schienen nur das Grün zu lieben. Vor lauter Ärger veränderte das rote Männchen seine Farbe, wurde mit jedem Fußgänger, der meckerte, ein bisschen dunkler. Das grüne Männchen veränderte sich nicht, es ging ihm prächtig und die Leute liebten es. Deswegen bemerkte das grüne Männchen nicht, wie traurig und verärgert das rote Männchen war.


Bearbeiten/Löschen    


Flitzi
Routinierter Autor
Registriert: May 2001

Werke: 29
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Antwort

Vielen Dank! Du machst Dir ja richtig Mühe. Ich werde Deine Vorschläge durchsehen und meinen Text nochmal prüfen.

Sabine

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!