Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
360 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Verführung zur Mehrstimmigkeit
Eingestellt am 18. 11. 2004 19:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Elmar Feische
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 111
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Lieder,
die ich manchmal singe,
sind ohne Melodie
und haben keinen Text,
aber in mir jauchzen sie,
sind wunderschön
und füllen den Konzertsaal,
für den nur ich Eintritt bezahlt habe.

Wenn das Licht ausgeht,
bin ich endlich für mich allein.
Ich lehne mich zurück,
schließe die Augen
und lausche dem Wind,
der von Ewigkeit singt.

Doch dann höre ich, von weit her
eine kaum wahrnehmbare Stimme,
die mich ruft.
Ich höre,
wie weitere Stimmen
in diese Stille einfallen.

Ich höre verführerisches Wispeln.
Tongaukler versuchen,
mich einzulullen.
Sie sagen, komm zu uns,
hier ist Licht,
hier ist Wärme,
hier sind Farben.

Wir sind schon viele,
jeder singt sein eigenes Lebenslied,
aber wir sind dabei,
einen Chor zu gründen,
einen Chor der namenlosen Sänger,
unser Ziel ist mehrstimmige Individualität.

Wir singen uns gemeinsam wunschlos glücklich
und dann,
wenn die Töne in sich zusammenfallen,
sind wir,
vom Nachhall noch vibrierend,
ohne Glück zwar,
aber wir haben auch keinen Wunsch mehr offen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rodolfo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 26
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rodolfo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
verführend

Wenn der Begriff "Wortmalerei" nicht schon so kaputt gemacht worden wäre, würde ich ihn als Klassifizierung für dein Werk hernehmen. Das Gedicht erscheint mir wie ein gut gemaltes Bild: bunte Farben, in der richtigen Mischung aufgetragen, ergeben einen stimmigen Gesamteindruck. Auch wenn mich die letzten zwei Zeilen grübeln lassen: ohne Glück zwar, aber wir haben auch keinen Wunsch mehr offen. Ist das nun ein erstrebenswerter Zustand? Oder ist es ein bisschen wie tot sein?
Ich habe schon lange nichts mehr gelesen, was einen mir bekannten Seelenzustand so gut beschreibt. Und das man mehr als einmal lesen sollte. Ich werde es auswendig lernen, um es mir vorsagen zu können, wenn ich das nächste mal die Stimme eines "Tongauklers" höre.

Sorry, falls dies keine "Textarbeit" sein sollte, aber ich finde einfach nichts zu meckern!
__________________
Nur die Berge stehen ewig, nur der Fluss fliesst immer weiter...

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7572
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Elmar,

auch ich finde den Schluss sehr erstaunlich. Irgendwie negiert er den Text.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Elmar Feische
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 111
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Re: verführend

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von Rodolfo
Wenn der Begriff "Wortmalerei" nicht schon so kaputt gemacht worden wäre, würde ich ihn als Klassifizierung für dein Werk hernehmen. Das Gedicht erscheint mir wie ein gut gemaltes Bild: bunte Farben, in der richtigen Mischung aufgetragen, ergeben einen stimmigen Gesamteindruck. Auch wenn mich die letzten zwei Zeilen grübeln lassen: ohne Glück zwar, aber wir haben auch keinen Wunsch mehr offen. Ist das nun ein erstrebenswerter Zustand? Oder ist es ein bisschen wie tot sein?
Ich habe schon lange nichts mehr gelesen, was einen mir bekannten Seelenzustand so gut beschreibt. Und das man mehr als einmal lesen sollte. Ich werde es auswendig lernen, um es mir vorsagen zu können, wenn ich das nächste mal die Stimme eines "Tongauklers" höre.

Sorry, falls dies keine "Textarbeit" sein sollte, aber ich finde einfach nichts zu meckern!


Hallo Rodolfo, hallo lapismont,
zu den 2 letzten Zeilen: ich will einfach nicht, dass die Tongaukler gewinnen. Ich will weiter alleine singen; ich habe Angst, dass der Chor der Namenlosen falsch singt.
Wenn ich nicht richtig liege, helft mir. Gruss Elmar

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Elmar,

wie wäre es mit folgendem Schluss:

wir singen uns gemeinsam wunschlos,
aber dann.........
ohne Wunsch zwar
aber dennoch auf er Suche nach dem Glück.

Liebe Grüße von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!