Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5508
Themen:   94034
Momentan online:
293 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Ist doch bloß Wasser!
Eingestellt am 28. 03. 2016 14:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rene Bote
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2016

Werke: 2
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rene Bote eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es gibt Tage, da frage ich mich, ob die Welt nicht besser dran wäre, wenn es keine Jungs gäbe, und so ein Tag ist heute. Oma Isolde feiert Geburtstag, und wenn sie feiert, dann immer groß, egal ob es nun ein runder Geburtstag ist, oder, wie heute, eine ganz krumme Zahl. Kneifen gilt nicht, der Termin für die Feier wird lange im Voraus angekündigt, und alle müssen antreten. Alle, das sind ihre fünf Kinder, von denen mein Vater das zweitälteste ist, mit Familie, ihre drei Geschwister mit besserer Hälfte und die dazu gehörigen Ableger mit Kind und Kegel. In Summe sind das jedes Mal an die fünfzig Leute, das geht eigentlich nur, weil Oma einen großen Garten hat, und außerdem im Sommer Geburtstag, so dass sie auch draußen feiern kann.

Der Haken an der Sache sind meine insgesamt acht Cousins, die mit ihrem Benehmen irgendwo zwischen Steinzeit und Frühmittelalter stehengeblieben sind. Von meinen Bruder Flori mal ganz abgesehen, der hat nämlich nichts besseres zu tun, als dafür zu sorgen, dass seine „kleine“ Schwester – auf die acht Minuten, die er mir als erstgeborener Zwilling voraus hat, bildet er sich wunders was ein – bei der Wasserpistolen­schlacht, an der sie nicht mal beteiligt ist, auch ja am meisten abkriegt. Papa hat ihn zwar schon ermahnt, nicht am Tisch rumzusauen, aber sowie ich aufstehe, hat er die Wasserpistole – eher eine ausgewachsene Kanone mit Drei-Liter-Tank und enormer Schussweite – im Anschlag, und er zielt verteufelt gut. Am meisten freut ihn der Treffer auf der Hose, der aussieht, als hätte ich reingemacht, aber auch meine Bluse ist am Rücken und an der rechten Schulter nass, und mein kleiner Cousin Niko hat mir einen Tellschuss auf den Bauch verpasst. Niko ist sechs und macht Flori alles nach.

Einfach am Tisch sitzen bleiben, könnte eine Taktik sein, denn Flori weiß, welche Grenzen er nicht überschreiten darf. Das setzt allerdings nicht nur Steh- beziehungsweise in dem Fall eher Sitzvermögen voraus, sondern auch Freiheit von inneren und äußeren Zwängen, und das hab ich mir mit meinem zügellosen Konsum von Cola und Mineralwasser selbst versaut. Bei der Hitze muss man zwar einfach trinken wie verrückt, aber das Ergebnis zwingt mich dann eben doch zum Aufstehen.

Natürlich bläst Flori sofort wieder zur Attacke, sobald ich zwei Meter vom Tisch weg bin, aber diesmal geht zum Glück Mama dazwischen und mahnt ihn, mich wenigstens unbehelligt zum Klo gehen zu lassen. Das dürfte aber auch die einzige Schonfrist bleiben, die mir vergönnt ist, ich wette, sobald ich wieder rauskomme, steht Flori schon bereit, um mir die nächste Breitseite zu verpassen.

Ich nutze die Zeit, um mir zu überlegen, welche Gegenmaßnahmen ich ergreifen könnte. Ich muss gestehen, angesichts der Temperaturen – wir haben deutlich über dreißig Grad, und trotz Shorts und ganz dünner Bluse schwitze ich wie verrückt – hätte ich gegen eine Abkühlung an sich nichts einzuwenden, aber auf Floris Schießstand die Scheibe zu geben, habe ich trotzdem keine Lust. Ich analysiere die Lage und versuche, mir einen Plan zurechtzulegen: Wenn es mir irgendwie gelingt, an Floris Rucksack zu kommen und seine „Zweitwaffe“ zu erbeuten, eine große Wasserpistole, die zwar nicht ganz so weit reicht wie Floris liebstes Spielzeug, aber doch auch einen ganz ordentlichen Strahl verschießt, dann könnte ich die Jungs ein bisschen aufmischen, aber wie stelle ich das an? Der Rucksack steht auf der Wiese, relativ nah an der Terrassentür, aber nicht total im Blickfeld aller. Wenn ich es außenrum versuche, dann vielleicht?

Ja, das könnte hinhauen, ich verlasse also das Haus nicht durch die Terrassentür, durch die ich reingekommen bin, sondern durch die Tür zur Straße. Dann um die Ecke, durch die Einfahrt zur Gartenpforte, wenn ich leise und schnell bin, dann könnte ich an die Wasserpistole kommen, ohne dass Flori mich bemerkt, und sie am Wasserhahn neben der Garage „laden“.

Ein Blick um die Ecke – Flori und Niko bewachen schön die Terrassentür, damit ihnen auch ja nicht entgeht, wenn ich komme. Tja, Jungs, um die Ecke gedacht, oder besser um zwei Ecken! Ich husche in den Garten und erreiche tatsächlich unbemerkt Floris achtlos abgestellten Rucksack. Ein Griff hinein, ja, da ist sein Wasserpistole, die alte, die er zwar kaum noch benutzt, seit er die neue Kanone hat, die er aber trotzdem meistens mitschleppt, wenn eine Wasserschlacht bevorsteht.

Ich packe zu und will mich so schnell, wie ich gekommen bin, wieder zurückziehen, um am Wasserhahn den Tank zu füllen, aber ich habe die Rechnung ohne den Rest der Jungs gemacht. Hannes ist der erste, der mich bemerkt, er ist neun und ein Cousin zweiten Grades. Sein Ruf alarmiert die anderen, auch Flori, der schreit, sie sollten nicht zulassen, dass ich an seine Wasserpistole komme. Feigling!

Außerdem habe ich das neongrüne Ding ja schon in der Hand, aber das nutzt mir jetzt herzlich wenig, denn mit leerem Tank gegen vier Jungs, die mich stellen und gnadenlos unter Feuer – pardon: Wasser – nehmen, bin ich chancenlos. Ok, ich wollte mitmischen, das bringt natürlich die Gefahr mit sich, nass zu werden, aber das, was jetzt kommt, hätt’s nun wirklich nicht gebraucht. Aus kürzester Distanz werde ich eingedeckt, ein Strahl trifft mich voll ins Gesicht, ich reiße die Arme hoch und rolle mich fast zusammen wie ein Igel, aber sie hören nicht auf.

„Stop!“ höre ich dann jemanden rufen, erst auf den zweiten Blick erkenne ich die Stimme von Micky, der in meinem Alter ist und offenbar als einziger gemerkt hat, dass das kein Spaß mehr ist. „Ihr seht doch, dass sie nicht mehr mitmacht!“ Er stellt sich vor mich, fängt ab, was mir zugedacht ist, und windet Niko, der sich jetzt auch noch ins Getümmel stürzen will, die Kanone aus der Hand. „Lass sie!“ wiederholt er.

Dann geht er neben mir in die Hocke und zieht vorsichtig meine Hände zur Seite. „Alles in Ordnung, Kim?“ fragt er besorgt. Ich nicke, doch ich spüre, dass er mir nicht glaubt, und er hat auch allen Grund dazu, denn nicht wenige der Tropfen, die meine Wange runterlaufen, sind Tränen.

Flori, der erst jetzt dazukommt, weil er erst um den Tisch rum musste, drängt sich an Micky vorbei und hebt zunächst mal die Wasserpistole auf, die ich ausborgen wollte, und stopft sie zurück in den Rucksack. „Du verstehst auch keinen Spaß!“ brummt er. Vielen Dank auch, ihn hat’s ja nicht getroffen! „Du kapierst gar nichts, du Blödmann!“ fauche ich ihn an. „Ich hab das Wasser aus nem halben Meter voll ins Auge gekriegt, weißt du eigentlich, wie weh das tut bei euren Kanonen?“

Nein, weiß er natürlich nicht, denn er hat die größte Kanone von allen, egal, ob er hier gegen unsere Cousins antritt oder zu Hause gegen seine Freunde, so nah lässt er gar keinen rankommen, dass er nachfühlen könnte, wie das ist. Allmählich seh ich wieder klar, aber meine Augen brennen immer noch, und ich muss blinzeln, um die nächsten Tränen zurückzudrängen.

Micky nimmt mein Handgelenk und zieht mich mit sich. „Lass ihn, Kim!“ meint er tröstend. „Komm, wir hauen ab!“

Ich hab keine Ahnung, wohin er will, lassen mich aber bereitwillig führen. Hauptsache erst mal weg von diesen Idioten, die noch nie gehört haben, dass man mit einer Wasserpistole nicht aufs Gesicht zielt! Ist ja nicht so, dass Mama und Papa Flori das nicht oft genug eingetrichtert hätten, und die anderen haben’s bestimmt auch oft genug von ihren Eltern gesagt gekriegt, aber das geht offenbar zum einen Ohr rein und zum anderen raus.

Erst nach ein paar Minuten beginne ich, mich dafür zu interessieren, wohin Micky überhaupt will, aber da sind wir schon fast da. „Ich dachte, eine Abkühlung ist bei Hitze schon ok.“ antwortet er. „Allerdings so, wie wir sie haben wollen. Bitte sehr!“ Er führt mich um die Ecke, vor uns öffnet sich ein kleiner Platz, und mitten drauf steht ein großer Springbrunnen. Ich sehe ihn zum ersten Mal, denn ich wohne ganz woanders, und wenn ich bei Omas Geburtstag mal aus dem Garten raus bin, dann bisher immer in die andere Richtung zum Spielplatz.

Aber daran verschwende ich jetzt keinen Gedanken, denn Micky hat Recht, bei der Hitze bin ich für eine Abkühlung wirklich jederzeit zu haben. Nass sind meine Klamotten eh, ich hab auch nichts in den Taschen, was Schaden nehmen könnte, und schneller als Flori seine Kanone auf mich richten könnte, stehen meine Sandalen ohne mich da und ich im Brunnen. Micky, der im Gegensatz zu mir in der Nähe wohnt, erzählt, dass tagsüber hier Babys vom Schoß ihrer Mütter die Patschhändchen ins Wasser baumeln lassen und Kleinkinder planschen, aber um diese Zeit, es ist schon mittlerer Abend, haben wir den Brunnen für uns. Ich wate herum, lasse mich berieseln, wir spritzen uns gegenseitig nass und sind bald völlig durchweicht. Ein älterer Herr, der seinen Hund Gassi führt, schüttelt schmunzelnd den Kopf, aber ich glaube, wenn er nicht Vorbild sein müsste, dann würde er sich samt Promenadenmischung dazugesellen. Bei der Hitze gibt es einfach nichts Schöneres, und obwohl ich aus dem Alter eigentlich raus bin, mitten in der Stadt im Brunnen rumzuplanschen, setze ich mich einfach in voller Montur ins Wasser und genieße es, zum ersten Mal an diesem Tag nicht schwitzen zu müssen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 670
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rene Bote, herzlich Willkommen in der Leselupe!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Wir sind gespannt auf Deine weiteren Werke und freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit Dir.

Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir im 'Forum Lupanum' (unsere Plauderecke) einen Beitrag eingestellt, der sich in besonderem Maße an neue Mitglieder richtet. Hier klicken

Ganz besonders wollen wir Dir auch die Seite mit den häufig gestellten Fragen ans Herz legen. Hier klicken


Viele Grüße von hera

Redakteur in diesem Forum

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung