Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
292 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Land hinter dem Fluss
Eingestellt am 02. 12. 2017 01:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tula
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2016

Werke: 97
Kommentare: 1044
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tula eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Land hinter dem Fluss
(Alentejo)


zwei Stunden lang zieht uns der flimmernde Punkt
am Horizont - Verheißung blauen Elysiums und einer Strandbar -
über das Meer aus Durst und Melancholie
treiben auf erstarrter Dünung
Karavellen mit grünen Segeln
olivenbeladen

nicht auszudenken eine Panne in dieser Einöde irgendwo ...

in den Dörfern schlingt sich blau um weiß
gekalkte Wände harren Stunden auf
die Überlebenden des Aufbruchs
in die neue Zeit die zählt
man hier schon lange nicht mehr

jeden Abend finden sie sich unter den Steineichen
die knorrigen Brüder teilen vergangenes Leid
und Brot und Wein und auch
die Träume von anderen
in der Ferne

bald tränkt die Dämmerung sie mit Schweigen
Menhiren gleich werden sie
allmählich eins mit Baum und Feld und
Dorf und Traum
dann lächelt jeder auf seine Weise

sie wissen um ihre Nächte
hier sind sie noch
sternenklar


Version vom 02. 12. 2017 01:53

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Trainee
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2017

Werke: 3
Kommentare: 274
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trainee eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tula,

dieses wunderschöne Gedicht sollte nicht unkommentiert bleiben:

quote:
Land hinter dem Fluss
(Alentejo)


zwei Stunden lang zieht uns der flimmernde Punkt
am Horizont - Verheißung blauen Elysiums und einer Strandbar -
über das Meer aus Durst und Melancholie
treiben auf erstarrter Dünung
Karavellen mit grünen Segeln
olivenbeladen

nicht auszudenken eine Panne in dieser Einöde irgendwo ...

in den Dörfern schlingt sich blau um weiß
gekalkte Wände harren Stunden auf
die Überlebenden des Aufbruchs
in die neue Zeit die zählt
man hier schon lange nicht mehr

jeden Abend finden sie sich unter den Steineichen
die knorrigen Brüder teilen vergangenes Leid
und Brot und Wein und auch
die Träume von anderen
in der Ferne

bald tränkt die Dämmerung sie mit Schweigen
Menhiren gleich werden sie
allmählich eins mit Baum und Feld und
Dorf und Traum
dann lächelt jeder auf seine Weise

sie wissen um ihre Nächte
hier sind sie noch
sternenklar


Alentejo. Das Land hinter dem Fluss (Tejo), die trockene, öde Gegend, der Süden Portugals.
Man benötigt Stunden, um ihn zu durchqueren, und die können durchaus beängstigender Natur sein:

Was wäre, wenn etwas passierte? Was wäre wenn ich ohne Wasser bliebe, ohne Menschen bis ans Ende aller Tage?

Dann der Anblick erster Dörfer, das Wiedereintauchen ins Leben. Und die Versöhnung mit dem Durchlebten, Gesehenen, das eine ganz eigene Schönheit birgt, wie sie auch den Wüsten dieser Welt eigen ist.
Und eine Liebe zum Nichts, das niemals nur Nichts ist.

Ein tiefer Blick auf Land und Leute. Und ein Highlight des Forums.

Herzliche Grüße
Trainee




__________________
Mein Maul ist ein Löwe / mein Herz ein Kaninchen / Von fern bin ich Zora, von Nahem: Sabinchen (Simone Borowiak)

Bearbeiten/Löschen    


Sidgrani
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2017

Werke: 14
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sidgrani eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hei Tula,

über den Alentejo habe ich bisher nur wenig gewusst. Nach deiner poetischen Beschreibung und deinem ausführlichen Kommentar kann ich ihn nun viel besser verstehen.

Es ist demnach ein magischer Ort, an dem die Zeit weitgehend still steht und der Menschen und Landschaft auf unnachgiebige Art geformt hat. Das kommt sehr gut in deinem Gedicht zum Ausdruck.

Was du mit der folgenden Zeile ausdrücken willst, ist mir schon klar, …

quote:
nicht auszudenken eine Panne in dieser Einöde irgendwo ...

… doch lässt sie mich aus meiner „Meditation“ auftauchen, weil sie irgendwie zu technisch, zu alltäglich klingt und nicht so recht in deine ansonsten sehr bildhafte Beschreibung passt. Das „Verlorensein“ in dieser Einöde hätte ich mir eindrucksvoller und spezifischer beschrieben gewünscht. Eine Panne in entlegenen Gegenden zu haben, ist heutzutage nicht mehr so dramatisch.

Ich habe z.B. eine Szene vor Augen, in der der heiße Wind den Staub über die ausgetrocknete Erde weht und eine Eidechse und ein kreisender Vogel am Himmel die einzigen Lebewesen neben dem Menschen sind, der auf ein Zeichen aus der Ferne wartet, dass ihm Hilfe verheißt.

Das sind jetzt lange Sätze für die eine Zeile um die es geht, aber ich hatte wenig Zeit, dir das kürzer und präziser mitzuteilen. ich hoffe, du weißt, was ich sagen will.

Lieben Gruß
Sidgrani

__________________
Dichten und dichten lassen

Bearbeiten/Löschen    


11 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!