Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
66 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Rund um den Literaturbetrieb
Lesungen Erfahrungsaustausch
Eingestellt am 21. 05. 2006 20:08


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Tinka
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2005

Werke: 46
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Am Freitag (19.5.06) hatten wir unsere inzwischen 12.(erfolgreiche und recht gut besuchte) Lesung. Wir, das hei├čt die 10 Frauen unserer Wunstorfer Schreibwerkstatt.
Bei den bisherigen Lesungen hat uns immer eine Pianistin aus Hannover musikalische begleitet (erst Barbara Crzybek und sp├Ąter Stella Perevallova). Das bedeutete aber, dass bei der Auswahl des Veranstaltungsraumes immer die Frage im Vordergrund stand: Ist dort ein (gestimmtes/r) Klavier/Fl├╝gel vorhanden.
Dieses Mal hat uns der Popchor Wunstorf musikalisch begleitet, was beim Publikum gut angekommen ist. Hier war nun die Schwierigkeit, dass ca. 30 Leute (10 Autorinnen und ca. 20 Chormitglieder)auf der B├╝hne Platz finden mussten. In "K├╝ster's Hof" (einer Szene-Kneipe) waren daf├╝r die M├Âglichkeiten gegeben.
Ich w├Ąre daran interessiert, mich mit Autoren/Autorinnen ├╝ber Lesungserfahrungen, z.B. Organisation, Presse und andere "Werbung", Terminplanung, R├Ąumlichkeiten, musikalische Begleitung, (ob alleine oder in einer Gruppe) und sonstige Erfahrungen auszutauschen.
Gru├č Tinka

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Lesungen Erfahrungsaustausch

Na, bei so viel Personal auf der B├╝hne h├Ąttet ihr schon mindestens mit Goethe oder Thomas Mann aufwarten m├╝ssen, wie du es beschreibst, war das keine Lesung, sondern eher eine Publikums-Konfrontation.

Ich nehme auch ├Âfter an Lesungen teil. Meine Erfahrungen sind nicht die besten. Beim letzten Mal z. B. waren mehr Autoren im Saal vorhanden als Zuh├Ârer. Einmal hatten wir eine Gitarristin, die spielte sehr sch├Âne Balkan-Musik zwischen den Texten, und das kam sehr gut an beim Publikum. Ganz schlecht sieht es mit der Reklame aus, die Institutionen, in denen gelesen wird, sind klammm. Auch die Uhrzeit und das Wetter spielen eine Rolle. Nicht zuletzt auch die H├Âhe des Eintrittspreises. Die Leute, auf die wir spekulierten, n├Ąmlich Rentner mit viel Zeit und leidlich Interesse, haben kein Geld mehr, um die f├╝r sie erheblichen Eintrittspreise zu bezahlen.

Gru├č
Hanna

Bearbeiten/Löschen    


Tinka
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2005

Werke: 46
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Na, bei so viel Personal auf der B├╝hne h├Ąttet ihr schon mindestens mit Goethe oder Thomas Mann aufwarten m├╝ssen, wie du es beschreibst, war das keine Lesung, sondern eher eine Publikums-Konfrontation."

*g*

Nee, mit dem ollen J├Âte k├Ânn wa uns janich messn! Wolln wa aba och nich!

Trotzdem: Im Zuschauerraum waren zum Gl├╝ck doch noch mehr Leute (so sch├Ątzungsweise 50-60) als auf der B├╝hne. (Wir lesen in einer Kleinstadt und da ist es vielleicht einfacher als in Berlin, K├Âln oder M├╝nchen).

Du sagst, dass du auch schon an Lesungen teilgenommen hast. Wie bist du darangekommen? Bei mir l├Ąuft das ja alles ├╝ber unsere Schreibwerkstatt.

Wie viel Eintritt wurde bei euren Veranstaltungen genommen? Bei uns m├╝ssen aus diese Einnahmen die Kosten f├╝r Musik, Plakate, Flyer, Deko, ev. Saalmiete usw. decken - nicht ganz einfach!

Deswegen erstellen wir zus├Ątzlich - wenn zeitlich m├Âglich - ein B├╝chlein mit den Texten und versuchen dies bei der Lesung zu verkaufen - aber auch hier ist es ein Kostenfaktor, denn wenn von 100 B├╝chern nur 50 verkauft werden ...
Bei Weihnachts-Lesungen ging das meist recht gut - da werden Geschenke gebraucht - aber bei unserer Mai-Lesung lief der Verkauf eher schleppend, obwohl das B├╝chlein richtig nett war: In einer Druckerei (doppelseitig gedruckt) hergestellt (nicht nur einseitig kopiert und im Coppy-Shop gebunden)und mit Farbfotos versehen.

Ein Problem ist aber tats├Ąchlich die "Werbung"! Unser "Stadtanzeiger" druckt zwar normalerweise bereitwillig einen Artikel zur Vorank├╝ndigung ab (dieses Mal allerdings erst einen Tag! vorher), aber viele Gesch├Ąftsleute sind nicht bereit, ein (DIN 4) "Plakat" auszuh├Ąngen.

Tja, Lesungen sind zwar eine interessante Erfahrung, aber organisatorisch oft ein Kraftakt!

Gru├č Ingrid






Bearbeiten/Löschen    


erbsenrot
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2006

Werke: 50
Kommentare: 575
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um erbsenrot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo

die Buchh├Ąndlerin in meine kleine Stadt, hat mein so eben erschienen Gedichteband gelesen und will nun gro├č Werbung (mit Plakate usw.) machen.
Ich soll im Rahmen einer Matinee (Sonntagmorgens um 11.00) aus meinem Buch lesen. Ihre Tochter w├╝rde es mit Cello musikalisch umrahmen.

K├Ânnt ihr mir raten, wieviel Gedichte ich hintereinander lesen kann und wie lange ich vortragen soll?
Wie Aufnahmef├Ąhig sind Zuh├Ârer und wie lange soll das Ganze gehen, wenn nur eine Person vortr├Ągt?
Wann soll das Cellospiel sein. Dazwischen - davor - danach?

Ich w├╝rde mich freuen ├╝ber Anregungen und Erfahrungsberichte

Liebe Gr├╝├če
erbsenrot
__________________
Mein neuer Roman (Lesung auf der Buchmesse Leipzig 2014) auf YouTube Hilda R├Âder

Bearbeiten/Löschen    


Tinka
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2005

Werke: 46
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo erbsenrot,
zun├Ąchst mal herzlichen Gl├╝ckwunsch zu diesem Angebot!

Was die L├Ąnge der Texteinheiten angeht halten wir uns immer an die goldene Regel: "Man kann ├╝ber alles sprechen, aber nicht ├╝ber 7 Minuten!"
D.h., wir w├Ąhlen unsere Plots immer so aus, dass nach ca. 7 Minuten ein break ist, der mit Musik gef├╝llt wird (die L├Ąnge eines Textes sollte diese "magische" Zeit m├Âglichst auch nicht ├╝berschreiten!).
Nach ca. 45 Minuten machen wir eine 15 min├╝tige Pause.
F├╝r den ersten Teil w├Ąhlen wir stets die "schweren" Texte aus, im zweiten Teil geht es dann eher humoristisch-satirisch zu (da nimmt die Aufnahmef├Ąhigkeit der Zuh├Ârer dann ab, aber solchen Texten kann man auch dann noch gut folgen und geht danach vergn├╝gt nach Hause).
Wenn du alleine liest w├╝rde ich allerdings zwei Pausen (nach jeweils 25-30 Minuten) einplanen, denn es ist doch anstrengender als man denkt.
Die Musik sollte m├Âglichst einen Bezug (fr├Âhlich / getragen /....) zu den Texten haben - also mit dem/der Musiker/in absprechen - lohnt sich!
Ich w├╝nsche dir viel Erfolg und es w├Ąre nett, wenn du von deinen Erfahrungen berichten w├╝rdest!
Liebe Gr├╝├če Tinka

Bearbeiten/Löschen    


erbsenrot
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2006

Werke: 50
Kommentare: 575
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um erbsenrot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Tinka,

vielen lieben Dank f├╝r deine Antwort. Damit kann ich wirklich was anfangen - super!

Klar kann ich von den Erfahrungen berichten, wenn das gew├╝nscht wird.
Die Lesung ist in 3 Wochen am 25.Juni.

Kannst du mir noch kurz sagen, wie lange die Breaks mit Musik sind? Ein-zwei Minuten oder l├Ąnger?

Alles Liebe und vielen Dank auch f├╝r die Gl├╝ckw├╝nsche.

erbsenrot
__________________
Mein neuer Roman (Lesung auf der Buchmesse Leipzig 2014) auf YouTube Hilda R├Âder

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Rund um den Literaturbetrieb Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!