Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
232 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Mögen Sie einen Tee?
Eingestellt am 21. 08. 2005 00:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Mögen Sie einen Tee?“ Ohne ihre Antwort abzuwarten, griff er nach der bereit stehenden Tasse und schenkte ein.
„Ich habe nicht viel Zeit, wir stecken gerade mitten im neuen Versuchsaufbau.“ Sie warf einen zögernden Blick auf die Wanduhr. „Also gut.“ Mit einem Seufzer ließ sie sich auf den Laborstuhl fallen, verschränkte die Hände im Nacken und schloss die Augen. Doktor Fröhlich betrachtete sie mit versonnenem Lächeln. Ihr flachsblonder Zopf lag wie ein Tau auf dem weißen Kittel und verdeckte das Schild an ihrer Brust, das sie als Dr. Beate Unselm auswies. Noch nie hatte er sie mit offenem Haar gesehen. Seine Augen wurden feucht und er räusperte sich entschlossen. „Milch, Zucker, Zitrone?“
Zucker bitte.“ Ihre meergrünen Augen blinzelten. „Zwei Stücke.“
Sie richtete sich auf. „Danke, umrühren kann ich selbst.“
Seine Hand zitterte ein wenig, als er ihr die Tasse reichte, doch sie schien es nicht zu bemerken. Ohne seine wissenschaftliche Reputation würde sie ihn überhaupt nicht bemerken.
Sie blies über den Tee. „Weshalb wollten Sie mich sprechen?“
Doktor Fröhlich antwortete nicht gleich. Ächzend stemmte er seine einhundertfünfzig Kilo aus dem Sessel, humpelte zum Fenster und sah in die herein brechende Dämmerung hinaus.
„Sie kennen meine Arbeiten?“ Es war mehr eine Feststellung, schließlich war das vom ihm vor dreißig Jahren entwickelte Multiple-Welten-Theorem eine der Grundlagen ihrer Versuche, in die parallelen Realitäten vorzudringen.
„Natürlich.“
„Ich habe mich geirrt.“ Die Lampen auf dem Institutsparkplatz flammten auf und tauchten die wenigen Fahrzeuge zwischen den verbliebenen Schneeresten in natriumgelbes Licht. Er wandte sich um.
Am liebsten würde er die ungläubigen Grübchen aus ihrem Gesicht küssen.
„Aber die Berechnungen...“
Er machte eine wegwerfende Handbewegung und lehnte sich gegen die Fensterbank. „Masturbative Formeln, die sich lediglich selbst bestätigen. Haben Sie noch?“
Sie nickte, in ihrem Gesicht kämpfte der Unglauben mit dem Respekt vor dem Mitbegründer ihres Forschungszweiges.
„Kommen Sie, ich möchte Ihnen etwas zeigen.“ Er winkte sie zu sich. „Ach bitte, bringen Sie mir meinen Tee mit?“
Die Anmut, mit der sie nachschenkte, ließ den Wunsch, sie in seine Arme zu schließen, beinahe übermächtig werden. In jeder Hand eine Tasse balancierend, kam sie herüber. Doktor Fröhlich lächelte dankbar und nahm seine entgegen.
„Aber es ist doch ein vollkommen schlüssiges Theoriegebäude. Das Zeitflussdelta, seine Unumkehrbarkeit... Der Temporalstaugenerator steht kurz vor dem Durchbruch...“
Der Eifer ließ ihre Augen blitzen. Ihre Nähe erzeugte einen beinahe körperlichen Schmerz und er wandte sich ab.
„Nein,“ sagte er und blies über die dampfende Oberfläche, „es wird keinen Durchbruch geben.“
„Nur noch eine Frage der erforderlichen Energie!“
Er reagierte nicht auf ihren Einwurf und fuhr ungerührt fort. „Manchmal helfen ein Blick aus dem Fenster und eine gute Tasse Tee, die Wahrheit zu erkennen.“ Er nahm einen vorsichtigen Schluck und beugte sich zur Scheibe vor. „Selbst bei Narren kurz vor der Emeritierung.“
Das Glas beschlug unter seinem Atem, dann schmolz der Fleck in der aufsteigenden Warmluft des Heizkörpers, bis er wieder völlig verschwunden war. „Das ist unsere Realität.“
Eine steile Falte hatte sich auf Doktor Unselms Stirn gebildet, er fand, sie stand ihr nicht.
„Ich begreife nicht...“
Er hob seine Tasse und deutete auf die zarte Dampffahne, die sich heraus kräuselte und im Nichts verschwand. „Möglichkeiten. Flüchtig und kaum wahrnehmbar.“
Er klopfte an das Fenster. „Unser Bewusstsein.“
Schlürfend trank er ein wenig und blies seinen Atem erneut an das Fenster. „Hier kondensieren sie zur Wirklichkeit.“
Schweigend beobachtete er seine verblassende Atemspur. „Eine Weile erinnern wir uns daran,“ setzte er schließlich leise hinzu. Er beobachtete von der Seite, wie Mitleid und Empörung in ihrem Gesicht miteinander rangen.
„Wollen Sie behaupten, die jahrzehntelange Arbeit der besten Köpfe auf unserem Planeten sei nichts als ein Irrtum? Nur weil Sie in Ihren Teedunst gesehen haben? Doktor Fröhlich, zwei Etagen unter uns bauen wir gerade die Anlage, die diesen ‚Irrtum’ beweisen wird!“ Die Empörung hatte gesiegt. Wie eine germanische Göttin stand sie vor ihm, so schön in ihrem Zorn und so unerreichbar.
„Sie erwarten doch nicht ernsthaft von mir, dass ich Ihnen da folge.“ Sie rammte die Hände in die Kitteltaschen und stapfte Richtung Tür.
„Sie wollen Beweise? Warten Sie!“
Sie blieb an der Tür stehen, noch immer die Fäuste in den Taschen vergraben und schüttelte den Kopf, wie in stiller Verzweiflung über so viel sturen Unverstand. Langsam drehte sie sich um. Das Mitleid mit dem verwirrten Alten hat gesiegt, dachte er voller Selbstironie.
„Was wollen Sie beweisen? Doktor Fröhlich, bitte ersparen Sie uns beiden die Peinlichkeit. Wollen wir dieses Gespräch nicht ganz einfach vergessen?“
Sie meinte es gut mit ihm, mehr konnte er nicht erwarten. Er nahm einen Schluck und schloss die Augen. „Schade,“ murmelte er, als die Bürotür hinter ihr ins Schloss fiel. Müde hauchte er das Fenster an. „Sie war eine exzellente Wissenschaftlerin. Hätte sie mich nicht lieben können?“
Dann wischte er sie mit seinem Ärmel fort.

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wäre ich Spock, würde ich jetzt fragend eine Braue heben.

Es liest sich hervorragend, ist (um mal wieder mein Lieblingsbild zu benutzen: ) sehr "süffig mit extravagantem Unterton" – ich versteh nur das Ende nicht. Ich meine: ich kann mir alles Mögliche zusammendenken, was auf dieses Ende passt – von "Fröhlich ist Gott" bis einfach nur Psychologie ("Wenn ich sie nicht kriegen kann, ihre Nähe mich aber schmerzt, schmeiß ich sie eben raus"). Aber nichts davon braucht diese Parallelwelt-Sache, jedenfalls nicht wirklich…
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Doch doch, das braucht es.

In der linken Ecke:
Die Zeit als quantisierter Vorgang, d. h. sie 'tickt' in diskreten Einheiten, nämlich der sogenannten Planckzeit oder Elementarzeit (6,2*10hoch-43 Sekunden). In jeder Einheit spaltet sich die Realität in Möglichkeiten, eine davon ist die 'aktuelle Realität'.

In der rechten Ecke:
Das Bewußtsein bestimmt das Sein. Denk mal an Philip K. Dick.

RING FREI!

Das Ende:
Sieg durch ko, die Zeit kippt von den Quanten.

quote:
Aber nichts davon braucht diese Parallelwelt-Sache, jedenfalls nicht wirklich

Aaargh! Hier klicken
Hatte schon den Tafelschwamm in der Hand, aber soviel Weinseeligkeit konnte ich dann doch nicht einfach fortwischen.

Fand sich irreal, da verschwand er mit einem Mal

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sorry, aber das bringt mich nicht weiter, beides wusste ich vorher schon (, und das mit der "Wirklichkeit im Bewusstsein" steht ja auch bretterbreit im Text). Ich komm aber ums Verrecken nicht drauf, was der Prof vorhat.
Wenn jemand (außer dem Autor) versteht, was in der Story passiert, weiht mich bitte ein.

Auch dein „Argh!" versteh ich nicht – weder den verlinkten Text noch was dich so daran aufregt (*), dass all meine Ideen (dazu, was der Prof zu tun gedenkt,) zwar auf die "Parallel-Welt-Idee" aufgeschmiedet werden können, aber eben (meist) durchaus auch ohne sie auskommen (, auf einen anderen Hintergrund geschmiedet werden können) – also nicht wirklich DIESEN Hintergrund brauchen, sondern auch mit einem mehr oder weniger ähnlichen funktionieren…

(*) …außer vielleicht, dass "nicht wirklich" inflationär benutzt wird.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
Auch dein „Argh!" versteh ich nicht – weder den verlinkten Text noch was dich so daran aufregt (*)
Weil ich mittlerweile jedes Mal Ausschlag kriege vom Sternchen.
Genau wie von der Gefühlsduselei, die sich seit Kachelmanns Anfängen epidemisch ausgebreitet hat. Inzwischen sind selbst harte Zahlen aus dem Wirtschaftsleben infiziert, wie ich erst vor wenigen Tagen in der WAZ nachlesen konnte.
Aber das ist ein Thema für sich...

quote:
..., dass all meine Ideen (dazu, was der Prof zu tun gedenkt,) zwar auf die "Parallel-Welt-Idee" aufgeschmiedet werden können, aber eben (meist) durchaus auch ohne sie auskommen (, auf einen anderen Hintergrund geschmiedet werden können)
Natürlich hätte ich auch einen anderen Theoriekontrahenten wählen können. Hab' ich aber nicht.
Natürlich kann man jede Geschichte auf unzählige Weisen erzählen. Ich habe diese genommen.
Hast mit Ideen gespielt, Jon?
Wie schön!
Ich verrate Dir was: Woanders habe ich das Stückchen unter die Wirklichkeit gekehrt.

quote:
Wenn jemand (außer dem Autor) versteht, was in der Story passiert, weiht mich bitte ein.
Pssst. ;-)

In Dampf geraten, verzog er sich zu neuen Taten

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


dan
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 1
Kommentare: 84
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

@jon: ich kann dich beruhigen jon, ich verstehe die geschichte auch nicht(*). (**)


gruß dan


(*) geschweige denn die völlig zusammenhanglosen kommentare dazu.
(**) @Rumpelsstilzchen: und? juckt es schon wieder?

__________________
(c) by dan

ein gutes buch genügt

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!