Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
411 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Spuk?
Eingestellt am 10. 06. 2002 18:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Es war keiner. Keiner hatte geklopft, keiner hatte gesprochen, keiner hatte sich gemeldet. Was war es dann? Man behauptete ja schon immer, das es ein Spukschloss war. Burny, der Butler blieb recht gelassen bei der Sache. Er verschloss das schwere Tor wieder sorgfältig, nachdem er feststellte, dass es nur der Wind war, der im Gebäude ein Knarren verursachte. Er dachte, der Türklopfer hätte dieses Geräusch verursacht, welches er vernahm, jedoch war es wohl nicht so. Auf diese Tour wurde doch wenigstens mal der Salon gelüftet, denn Besuch gab es schon lange nicht mehr in diesem alten Gemäuer. Burnys alte Knochen bewegten sich zur Treppe hin, bei der der kurze Windstoß beim Türöffnen der Teppich umgeschlagen hatte. Es dauerte lange, bis er wieder so lag, wie vorher, denn Burnys Schritte gingen langsam und vorsichtig voran und es dauerte recht lange, bis seine Hände den Zipfel wieder gerade gelegt hatten. Kaum befand sich der alte Butler wieder am Ausgangspunkt, von dem aus er das Klopfen vernommen hatte, hörte er wieder dieses Geräusch. Seine rheumatischen Knochen sträubten sich gegen ein erneutes Öffnen der schweren Eichentür. Diese Prozedur sollte sich jetzt nicht wiederholen. Burny tat so, wie schon so oft: Er überhörte dieses Geräusch, danach stakste er die Treppe hinauf, wobei er sich am Geländer mehr hochzog, als dass es seine Beine schafften, ihn in die obere Etage zu bringen. Dort legte er sich wieder in sein Bett und schaltete den Lichtschalter aus.
Am nächsten Morgen weckte ihn wieder ein Geräusch. Umständlich bewegte Burny sich aus den Federn und es dauerte lange, bis er die schwere Eichentür geöffnet hatte. Gerade wollte er sie wieder schließen, als er die Nummer las, die eine Hand auf die Türe geschrieben hatte: Was waren das für seltsame Zahlen?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

was waren das für zahlen? soll ich mir jetzt selber den rest zusammengruseln? tststs
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hallo Marion,

es war eine Handy-Nummer, aber von derlei Technik hatte das Schloss noch keinen Schimmer. Es war wohl eher ein Dornröschenschloss.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
mysteriös.

soso, handynummer. ja, sollte es keine gruselgeschichte, sondern was zum lachen werden? weder die eine noch die andere richtung hast du genommen. oder geht die geschichte noch weiter? fragend guckt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hallo Marion,

Ich habe im Moment ein Problem damit, die Geschichte fertig zu schreiben, da ich bisher immer Fortsetzungen angehängt habe. Damit komme ich noch nicht so ganz klar, denn halbe Geschichten sind in Kurzgeschichten nicht erwünscht und gehören seit neuestem in die Schreibwerkstatt. Deshalb dieser mysteriöse Ausgang. Ich wollte einfach fertig werden.
Ich gebe zu, die Qualität leidet darunter, aber wenn sie in der Schreibwerkstatt steht, muss ich sie innerhalb einer Frist fertig schreiben, sonst wird sie gelöscht.

lG
anemone

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

dann warte doch mit dem eierlegen, bis es rund ist. eckige eier sind zwar etwas besonderes, aber schwer verdaulich. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
warten

Ja, Marion, warum nur mach ich das nicht? Macht der Gewohnheit?

L.G.
anemone

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!