Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
427 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART
Uschi säuft
Eingestellt am 08. 05. 2006 10:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Uschi säuft

Die fünfundvierzigjährige Uschi saß in ihrer Stammkneipe und blickte trübsinnig in ihr Bierglas. So kannte man sie gar nicht. Sie war sonst diejenige, die Stimmung in den Laden brachte und nicht selten das ganze Lokal unterhielt.
Mitfühlend setzte sich Karl zu ihr: „Wat is denn los, Meechen, wat plierst de denn so doof in dein Jlas?“
„Det wer ick dir jrade azeeln, du Döskopp!“, wies sie ihn barsch ab.
„Na, denn ehmd nich!“, konterte Karl und ging wieder zu seinen Kumpels. Nun versuchte Erika ihr Glück. Alle wollten wissen, warum Uschi in so mieser Stimmung war. Alle machten sich Sorgen.
„Wat haste denn for Sorjen, Kleene? Mir kannste det doch saaren, Mensch!“
Uschi nahm einen langen Zug aus dem Glas und schwieg. Das war schon mal ein guter Anfang. Erika tätschelte Uschis Arm und ließ sich auch ein Glas Bier kommen. So saßen die beiden Frauen eine ganze Weile schweigend und trinkend nebeneinander.
Langsam röteten sich Uschis Augen. Jetzt schien der Zeitpunkt gekommen, sie noch einmal nach ihrem Kummer zu fragen. „Aba wehe, du lachst!“, schnauzte sie zu Anfang. Dann berichtete sie: „Mein jroßa hat mir vor zwee Wochn anjerufn un jesaacht, Mama, zum Jahresende wirßte Jroßmutta.“
„Na, det is doch prima!“, fiel Erika lautstark ein. „Det is doch keen Jrund zum Trübsal blasn!“
„Doch!“ Uschi schlug mit der Faust auf den Tisch. „Det jeht doch noch weita, Mensch. Ick fruch also meinn jroßn, wat et denn wern wird, zwee Jungs, zwee Meechens oda etwa beedet.“ Sie machte eine Pause, um wieder einen langen Schluck aus dem Glase zu nehmen. „Und weita?“, bohrte Erika. „Weita? Na, da wa erst ma Ruhe am andan Ende der Schtrippe. Un denn hat a jefraacht, woher ick denn woll wissn will, det det Zwillinge wern. Det wüsste er ja selba nich ma.“ Uschis Kopf schaukelte hin und her, dann setzte sie ihre Rede fort: „Wat sollte ick dazu saaren? Ick hab ja schon öfta mal son komischet Jefühl jehabt, weeßte. Manschma, wenn ick mir de Schuh anzooch, dachte ick: Heute triffste denunden uff de Schdraße, un denn traf ick den ooch. Manschma wusste ick ooch schon vorher, ob n Brief im Kasten is! Und eenma wusste ick, det ick Jeld uff de Schdraße fin wer. War zwa bloß n Jroschn, aba immahin, nich? Un denn hat mir meine Nachbarin azeehlt, det se nu endlich den Scheffsekretärin-Posten kricht, uff den se schon so lange schaaf is. Da dachte ick: det kannste doch voll vajessn, alte, du doch nich! Un richtich, der Scheff hat ne andre ausjesucht. Un wie ick zut erste ma meine Schwiejatochta in schpee jesehn hab, da dachte ick: Meechen, wenn du ma schwanga bist, denn krißte Zwillinge. Un da wa ick mir so sicha, det ick nu janz vablüfft wa, det det nich stimm soll. Jestan hat a wieda anjerufn un jesaacht, er kricht zwee kleene Meechen. Wat saachste nu? Ick bin doch keene Hexe, oda wat? Nee, du, nee, det is mir unheimlich, det muss uffhörn. Ick wer mir jetze jedn Tach besaufen, so lange, bis mir sowat nich mehr passiert. Ick kann doch sowat nich einfach ma so wissn!“
„Aba wenn de so ne Jabe hast, denn kannste doch damit Jeld vadien, Mensch!“
„Ja, det saachst du so in dein jurendlichn Leichtsinn! Un wenn ick ma irre? Wat n denn, he? Denn kann ick ma nich mehr uff de Schdraße traun. Nee, du, nee, det fang wa ja nich erst an. Un azeehl bloß keen wat davon. Lass mir in Ruhe saufen, denn leecht sich det schon janz von alleene.“
Ein paar Tage später war Uschi wieder die Alte. Sie lästerte zusammen mit den anderen Kneipengästen über Vorahnungen und erwähnte nie wieder, selber welche gehabt zu haben.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


pablo
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 5
Kommentare: 148
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pablo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Flammarion,

dieses Phänomen ist mir nicht unbekannt. Auch in meinem Bekanntenkreis gibt es eine Frau, die mir schon mehrmals im Voraus Ereignisse ankündigte, die dann auch tatsächlich eintrafen. Brrrr ... unheimlich! Aber wir wissen ja, es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt. Diese Frau ist ansonsten auch ein ganz normaler Mensch, so wie deine Protagonistin.
Gut erzählt!

Gruß
Pablo


__________________
pablo

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke

für s lesen und kommentieren. ja, so ne seherfähigkeiten gibt s immer wieder. sympathisch finde ich an meiner prot, dass die ihre nicht vermarkten will.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Dornrose
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2006

Werke: 4
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dornrose eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Uschi säuft

Hallo Flammarion,

die Geschichte ist schön erzählt. Die Unterhaltung ist so geschrieben, dass man die Unterhaltung quasi "mithören" kann. Hat mir gut gefallen.

Ciao

Dornrose

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vielen

dank fürs lesen und kommentieren.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich mag diesen dialekt, obwohl ich aus einer ganz anderen ecke deutschlands komme
hier in meiner neuen heimat gibt es auch solche seher
sie wissen, wo sich metallische gegenstände befinden, die andere verloren haben
selbst waren sie nie an diesem ort gewesen
einmal hatte ich so einen als patient
er sagte, dieses wissen nervt ihn ziemlich oft

an deiner geschichte habe ich jedes wort genossen

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Fremdsprachiges und MundART Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!