Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95263
Momentan online:
458 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Vendetta
Eingestellt am 18. 09. 2016 21:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Petrichor
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2016

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Petrichor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vendetta


Langsam ging die Sonne ĂŒber den Bergen auf. Noch reichten ihre Strahlen nicht bis ins Tal hinein, berĂŒhrten erst die Spitze des Sostos (1), die wie ein Pfeil in den noch rosarot gefĂ€rbten Himmel ragte.
Americo Vianeli trat nervös von einem Bein auf das andere und blickte suchend umher. Hinter ihm konnte man noch das alte Perron erkennen, das frĂŒher benutzt worden war, um in die kleine Bahn, die einst von Aquarossa bis nach Olivone gefahren war, einzusteigen. Heute jedoch gab es diese Bahn nicht mehr und der grosse Platz wurde als Wendeplatz fĂŒr die Busse benutzt. Der Bus, der von Biasca hochkam, kreuzte hier den Bus, der von Olivone herunterfuhr.
Americos Herz schlug schneller, als er den beleibten Mann mit den braunen, zerzausten Haaren auf sich zukommen sah. „Bongiorno, sehnsĂŒchtig auf mich gewartet?“, begrĂŒsste er Americo mit starkem, sĂŒdlĂ€ndischem Akzent. Americo antwortete ihm mit dem hier ĂŒblichen, lokalen Akzent: „Bongiorno, werde ich ihn heute treffen?“. Der Mann nickte und gab Americo ein Zeichen, ihm zu folgen.
Heute war der grosse Tag. All die endlosen Monate, in denen er sich mĂŒhevoll darum bemĂŒht hatte, in den Klan der im Bleniotal herrschenden Mafia aufgenommen zu werden, waren nun vorĂŒber. Nun wĂŒrde er endlich den Chef der Mafiabande, die ihren Hauptsitz im alten, verlassenen Thermalbad von Aquarossa hatte, kennen lernen. Das Thermalbad hatte einst Vorteile aus den warmen Quellen gezogen, die dem Dorf ebenso seinen Namen gegeben hatten: Aquarossa, rotes Wasser.
Der Mann fĂŒhrte Americo in den hinteren Teil des Platzes, wo unbenutzte Busse in riesigen Hallen gelagert wurden. Er steuerte auf eine unbenutzte Halle zu und in der Halle angekommen, machte er sich daran, Kisten von ihrem Standplatz wegzurĂ€umen.
Americo zögerte zuerst, ihm in die Halle zu folgen. Ihm wurde plötzlich bewusst, dass er ohne irgendeine UnterstĂŒtzung da stand.
„Hast du Wurzeln geschlagen oder was?“, schreckte sein Begleiter Americo aus seinen Gedanken, „Hilf mir, die Kisten aus dem Weg zu rĂ€umen!“. Unter den Kisten kam nach und nach eine FalltĂŒr zum Vorschein, die der Mann öffnete und Americo Anweisungen gab, hinab zu steigen. Americo war wenig begeistert, in dieses dĂŒstere Loch zu steigen, doch er wusste, dass er nun, da er so nahe an seinem Ziel war, keinen RĂŒckzieher mehr machen konnte. Er sammelte seinen ganzen Mut zusammen und kletterte die Leiter hinunter.
Vor ihm breitete sich ein langer Gang aus. Als sein Begleiter ebenfalls hinuntergestiegen war, gingen sie gemeinsam den Gang entlang, der nur von der Taschenlampe des Mannes beleuchtet wurde. Sie gelangten schliesslich wieder an eine Öffnung und Americo wurde angewiesen die Leiter hochzuklettern, dreimal an die FalltĂŒr zu klopfen und laut „Lazzarone (2)!“ zu rufen.
Nachdem er die Anweisungen befolgt hatte, wurde die FalltĂŒr geöffnet und Americo sah sich umgeben von mĂŒrrisch dreinblickenden, schwarzgekleideten MĂ€nnern. In einem ledernen Ohrensessel sass ein elegant gekleideter Herr mit einer Zigarre im Mund und lĂ€chelte Americo an. Dabei wurden drei GoldzĂ€hne sichtbar und sein gepflegter, elegant gedrehter Schnurrbart wanderte ein StĂŒck nĂ€her an seine Nase heran.
„Bongiorno, signore Vianeli. Ich bin Dottore Ricardo Adulatori und heisse dich in meinem Heim herzlich willkommen“, begrĂŒsste der Herr Americo.
Americo lief ein kalter Schauer ĂŒber den RĂŒcken.
Endlich hatte sich das Ausgeben als ĂŒberzeugter MafiaanhĂ€nger ĂŒber all die Monate hinweg gelohnt. Nun wusste er, wer der Chef des Mafiaklans war und hatte genug Beweise zusammen, um diese Dreckskerle fĂŒr alle Zeiten hinter Gitter zu bringen. Die Korruptionen, Erpressungen und Morde durch die Mafia im Bleniotal wĂŒrden endlich aufhören. Wut stieg in ihm auf, die Gleiche wie damals, als er Teresa tot, auf den harten Steinfliesen ihres Restaurants liegend, aufgefunden hatte.
TrĂ€nenaufgelöst war sie ein paar Tage vorher zu ihm gekommen, hatte ihn um Verzeihung gebeten, da sie in letzter Zeit nichts von sich habe hören lassen. Nach und nach hatte sie ihm erzĂ€hlt, dass die Mafia sie erpresse: WĂŒrde sie nicht jeden Tag eine bestimmte Summe zahlen, wĂŒrden sie kommen und ihr Restaurant zerstören. Americo hatte ihr versprochen, sich um das Problem zu kĂŒmmern und war wieder einmal zu feige gewesen, ihr einen Heiratsantrag zu machen. Die Mafia war wenig begeistert gewesen, einen ihrer Klienten aus dem PolizeiprĂ€sidium kommen zu sehen, und sie beschlossen, den Klienten aus dem Weg zu rĂ€umen. Als Americo die kleine, zierliche doch jetzt eiskalte und starre Hand in die seine legte, schwor er sich Rache zunehmen. Trotz mancher Mahnungen und Versuche seines Chefs, ihn von seinem Plan abzubringen, war Americo ĂŒberzeugt von seinem Plan und war nicht gewillt, ihn aufzugeben.
Reiss dich zusammen, ermahnte sich Americo, du darfst dir deine Wut nicht anmerken lassen. Du darfst jetzt keine Fehler machen- nicht jetzt, da du schon beinahe am Ziel bist.

(1) ein Berg im Tessin
(2) Lump/Schuft/Schurke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DocSchneider
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Petrichor, herzlich Willkommen in der Leselupe!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Wir sind gespannt auf Deine weiteren Werke und freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit Dir.

Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir im 'Forum Lupanum' (unsere Plauderecke) einen Beitrag eingestellt, der sich in besonderem Maße an neue Mitglieder richtet. Hier klicken

Ganz besonders wollen wir Dir auch die Seite mit den hÀufig gestellten Fragen ans Herz legen. Hier klicken


Die Geschichte könnte fortgesetzt werden ...

Viele GrĂŒĂŸe von DocSchneider

Redakteur in diesem Forum

Bearbeiten/Löschen    


Bursch
AutorenanwÀrter
Registriert: Sep 2016

Werke: 19
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bursch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Spannende Geschichte, spannend erzÀhlt.
Wirft zugleich ein interessantes erzÀhlerisches Thema auf. Die Redaktion schreibt, die Geschichte könnte fortgesetzt werden. Schrieb sie mir auf meinen Erstling auch, der ebenfalls dem Thema Rache im weiten Sinn galt.

Als Leser bin ich nach dieser Geschichte erstmal sanft dĂŒpiert nach dem Motto: und was jetzt? Hat der Fahnder am Ende Erfolg? Macht er keinerlei Fehler? RĂ€cht er sich erfolgreich?

Der Autor sieht das wahrscheinlich ganz anders. Ich vermute, es wird keine Fortsetzung geben. Es ging erzÀhlerisch um ein Schlaglicht. Der Held "bricht durch", kann die IdentitÀt des Mafiabosses klÀren. Beweise hat er ja genug gesammelt, um sie alle ans Messer zu liefern. Das wird klar angesprochen, der Leser soll selbst weiterspinnen und kann sich nicht beschweren.
Mehr als die Phantasie anregen ist bei Kurz-Geschichte und Kurz-Prosa kaum drin,

vermutet Bursch

Bearbeiten/Löschen    


aligaga
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2014

Werke: 78
Kommentare: 4662
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um aligaga eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

SelbstverstÀndlich ist das keine "Geschichte", sondern nur ein Fragment.

Leider ist es weder spannend noch unterhaltsam geschrieben. Wer sich von vorn bis hinten durch den umstÀndlichen Satzbau gekÀmpft hat, bekommt als Belohnung nichts als ein Bild, das sich in nichts von dem Klischee unterscheidet, das schon einer Million billigen und ebenso langweiligen Gangsterfilmen zur Vorlage gedient hat und wohl auch weiter dienen wird.

Der Text wird mit allerlei Italienischem gewĂŒrzt, das wohl bunt machen soll, schafft es aber geichwohl nicht, dem Leser etwas vor Augen zu fĂŒhren, das wirklich Interesse wecken könnte. Es bleibt bei einer oberflĂ€chlichen Beschreibung gegebener, banaler VerhĂ€ltnisse, und ebenso blass bleiben alle Personen, die in dem Fragment vorkommen.

Sorry - aber da liest sich ja ein Börsenbericht spannender.

TTip: NÀher ran an die Personen, einen spannenderen Plot ersinnen und nur Requisiten aufstellen, die einen Bezug zum Geschehen haben. Und die grausigen SchachtelsÀtze durch eine Sprache ersetzen, die so viel Drive hat wie eine atemlose Verfolgungsjagd!

Dann wird's vielleicht noch zu dem, was die Überschrift verspricht.

Heiter immer weiter

aligaga

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung