Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
310 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Verpiss!
Eingestellt am 28. 03. 2006 00:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Blutige Marie
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 3
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blutige Marie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Band ohne Namen, nicht die Band ohne Namen, entert den ICE in LĂĽttich; samt Equipment, Tourmanager und Frontfrau.

Die vier Bandmitglieder sind tadellos alternativ gekleidet und alternativ frisiert. Einer hat das riesenhafte Baseball-Käppi im Stile der 80ger auf seinem Kopf abgelegt und auf halb acht gedreht, allesamt frisch geduscht und tadellos cool. Die Fróntdame très charmante, und das tadellose British ist einfach tadellos; sicher eine Band auf dem Weg nach oben, vorerst aber nach Köln.

Sie verstauen ihre Koffer der Firma Klobig und Co., dabei benehmen sie sich ausgesucht höflich, fast demütig, einfach nur lieb und leis’. Meine Stimme haben sie; ich verspüre Zuneigung auf den ersten Blick.

Hab ich schon erwähnt, comme charmante die Leadsängerin … und dann noch humpelnd und mit Krücke und heiserer Stimme, allerliebst die Süße, - sicher eine Bänderdehnung, im doppelten Sinne, gestern Abend auf der Bühne davongetragen. Alles gegeben, Stimme verloren, Herzen gewonnen. So stell ich mir das vor.

So scheu sie sich geben, soviel Unheil bringen sie ĂĽber den Waggon.
Sie reisen wie es sein muss: nicht ohne Reservierung.
Sie sprechen halb-laut von ihren reservierten Plätzen 11-15, ohne die Leute, die diese besetzt halten, direkt darauf anzusprechen.

Das very britishe Gemurmel zeigt erste Wirkung: ein 49jähriges deutschstämmiges Pärchen verlässt knirschend die Plätze 11 und 12. Die Wife mag dabei denken: du und dein Knauserich!, die 3 € pro Reservierung hätten wir uns ruhig leisten können. Es fährt eh niemand nach Belgien, hast du gesagt - das mag sogar sein, aber was ist mit denen, die aus Belgien fahren, hast du daran mal gedacht, he?, jetzt können wir sehen wie wir stehen können. Aber aller stummer Protest nützt, versteht sich, nichts, denn mit Bahnfahren verhält es sich analog zum Schreiben: wer reserviert, der bleibt.

Es muss nicht extra beschrieben werden, dass ich den Platz Numero 15 unter meinem Besitz, präziser: unter meinem Gesäß, hatte.

Die unreservierten Fahrgäste 11-14 hat die Band, kusch-kusch, geschickt verscheucht, dann sofort die beinkranke gebettet, die Koffer, ohne viel Tamtam, sicherheitshalber angegurtet. Da blieb nur noch ich, nämlich sitzen.

Unverständnis, Unsicherheit, Unwohlsein spiegeln sich in den Gesichtern der bestimmt fantastischen Vier wider. Denn Ungemach steht an. Alle sind sie weg, nur der nicht. Ist er der berühmt-befürchtete Prozentsatz asozialer Menschen, den es in jeder Gesellschaft gibt?, denken sie von mir. Einer von Fünf missachtet immer die Regeln.

Das Räuspern und das Über-Platz-15-Reden nimmt an Vehemenz zu, da ich keineswegs höflich und offensiv meinen Platz hergebe. Ich mochte die britischen Musikanten, aber den Sitz, den ich seit Brüssel innehatte, mochte ich mehr.

Ich tue so als läse ich Tucholsky weiter und nichts mitbekomme. An echtes Lesen ist nicht zu denken, denn zwischen uns steigt die Spannung ins Reich des menschlich Unermesslichen. Selbst die Unbeteiligten spannen mit.

Ja nu, was nun? Die Jungs suchen Zuflucht beim Mädel, denn Mädels können mit zwischenmenschlichem Stress besser umgehen. Sie schauen sie an, die Einzigsitzende, und sie versteht wortlos, dass sie einen Auftrag hat. Ein wenig geräuspert, ein wenig auf dem Hosenboden hin und her gerutscht, ein wenig sich gesammelt, ein wenig von allem.
Schließlich erhebt sie sich und ihre heisere Stimme gegen mich. O wie lieblich die Heiserkeit, wie schön das bebrillte Auge, wie mitleiderregend die Krücke … zum Verlieben und Vernaschen:
„We’ve got a reservation for 11 to 15.“, freundlich, mit lächelnder Lippe, fast schüchtern verfolgt ihr Auge die Situation und mich. Denn wer weiß, vielleicht spreche ich kein Englisch, man hat ja von Belgiern in den letzten Jahren schon oft nichts Gutes gehört, oder bin ein boshafter Verrückter, der wahnsinnig geworden ist. Kann sie ja nicht wissen.

Ich schließe das Buch, ziehe eine Luftlinie durch die Nase und möchte schon antworten – da geschieht es. Plötzlich und heftig.

Der Herr, der mit der Band eingestiegen war, danach aber nicht weiter auffiel, höchstens durch seine Zurückhaltung, ergreift die Tat, ergreift den Schrei, den Anfall, jedenfalls nicht das Wort, und greift mich an. Er ist eine Generation älter als der Cliquendurchschnitt und als einziger ungeduscht. Gewiss der Tourmanager.

Ich darf ĂĽbersetzen:
„Was der Fick ist das!“, segnet er mich auf seine Art, ein Krüppel von einer Haartolle klebt speckig an seiner Stirn. „Hölle, wir reden hier seit 5 Minuten über den gottverdammten Sitz, den wir fickenderweise verdammt noch mal reserviert haben! Hier ist ein Mädchen, und das ist verfickt verletzt, und du, Mann, sollst hier verloren gehen! Verpiss!“
In seinem Gesicht wĂĽtet der nackte Zorn.

Denkbar ist, dass er ĂĽblicherweise viel-viel charmanter ist, denn seine SchĂĽtzlinge staunen Klotzbauten als sie ihn so sehen. Die Heisere scheint nun auch keine Spucke mehr zu haben.
Vielleicht, und nur vielleicht, hat ihn jemand belächelt als er ihm die Idee, die Europa-Tour mit dem Zug anzugehen, auftischte. Vielleicht war es auch die Band selbst, die ihn dafür nicht liebte, sondern bespöttelte. Vielleicht saß tief ein Stachel in ihm, den er zu vergessen suchte. Und dann kam ich und packte den Stachel und drehte ihn einmal kräftig in der Wunde herum. Wer schrie da nicht!

Ich ahne, dass der Kleine nicht körperlich wird und bleib gelassen.
„For what carriage?“, I ask him.
“Car 23.”, he sais.
“This is 24.”

Man hört die Band in Gedanken Oops! singen. Ihre Gesichter erröten leicht, denn die Peinlichkeit daselbst hatte ihre Haut berührt.
Der Manager hingegen erblasst, vielleicht ist ihm auch nur die Zornesröte aus dem Gesicht gerutscht.

Er räuspert den Frosch fort und sagt mit ihn verlassenden Kräften:
„Ich bin so leid. Ich bin wirklich so leid.“

Ist schon gut, macht nix, kann jedem passieren, denke ich bei mir und sage so was Ă„hnliches.
Sie packen sich, ihren Kram und die vorne und hinten kaputte Sängerin zusammen und wechseln so schnell die Krücken tragen den Waggon. Die vom Acker verscheuchten Krähen kehren leise krächzend zurück.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


NicoD
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 2
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NicoD eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gratulation, schön geschrieben! Du hast eine Alltagsgeschichte mit einer guten Spannungskurve beschrieben. Zu meckern gibt es kaum etwas und ich erwähne es nur, damit Du nicht komplett abhebst: :-)


Alle sind sie weg, nur der nicht
"der" kam mir in diesem Absatz nicht eindeutig genug vor. Wie wäre es mit "dieser eine da"?

Das Räuspern und das Über-Platz-15-Reden nimmt an Vehemenz zu, da ich keineswegs höflich und offensiv meinen Platz hergebe. Ich mochte die britischen Musikanten, aber den Sitz, den ich seit Brüssel innehatte, mochte ich mehr.

Kleiner Zeitenwechsel?

Ich tue so als läse ich Tucholsky weiter
Komma! Das fehlt, glaube ich, noch an ein paar anderen Stellen, aber ich war jetzt zu faul, alle zu suchen.

Weiter so,

NicoD

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wer bist Du, Bloody Mary?

Ob der Schreiber ein Ausländer ist, oder einer, der einfach nur vergnüglich mit der deutschen ( und anderen ) Sprache(n) herumspielt, ist mir gleich. Mir gefällt der Text in seiner ganzen Frische. Sicher, ein bisschen Überarbeitung ( auf Satzzeichen, Grammatik und so ) wäre nicht falsch. Aber das hier ist derart originell, farbig, voller Leben, ich vergesse die Mängel.

Liebe GrĂĽĂźe
Inu

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Köstlich! Von der "tadellos alternativ" gekleideten Band bis zu "Man hört die Band in Gedanken Oops! singen" ein reines Vergnügen.

Bearbeiten/Löschen    


Inu
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 120
Kommentare: 2153
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Blutige Marie

Plötzlich liest es sich viel glatter. Bild ich mir das ein? Hatte ich doch beim ersten Lesen das Gefühl, dass da noch Fehler und Stilblüten drin waren, als ob es von jemand geschrieben wäre, der zwar einen großen Wortschatz in Deutsch hat, dessen Hauptsprache es aber nicht ist.

Oder hatte ich heute Morgen, als ich den Kommentar schrieb, Tomaten auf den Augen? Ich finde jetzt, auch grammatikalisch, nichts mehr zu bekritteln

GruĂź
Inu

Bearbeiten/Löschen    


Blutige Marie
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 3
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blutige Marie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo leute, danke fĂĽr die positve resonanz! ich bin jetzt angenhem von mir selbst ĂĽberrascht.

@NicoD: danke für die konkreten tipps. werde an dem "der" arbeiten, auch an den kommata. die zeitenwechsel waren mit absicht drin, wegen der fallunterscheidung: direkte story-handlung im präsenz und die eher "allgemeinen" gedankengänge im präteritum. aber wahrscheinlich kommt es nicht gut rüber. vielleicht sollte ich komplett drauf verzichten.

@Inu: ausländer bin ich nicht, aber man hat mir schon öfter vorgeworfen, mit der grammatik an die grenze zu gehen.

ich danke allen kommentatoren nochmals. ich habe die story veröffentlicht, um kritische stimmen zu hören und mich im schreiben zu verbessern. offensichtlich ist das hier genau der richtige platz, um sich weiter zu entwickeln.

grĂĽĂźe,
blutige marie

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!