Als ich den Steppenwolf nicht las

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen

petrasmiles

Mitglied
Ach, die vielen Köche!
Ich würde das Salz wieder aus der Sauce heraus haben wollen :D
Durch die Reime bekommt die Aussage so etwas 'Tragendes' und eigentlich ist doch der Text so eine luftige witzige Zwischenbemerkung gewesen - so habe ich ihn zumindest beim ersten Lesen aufgefasst.

Vielleicht muss man sich auch als Leser in ähnlicher Situation zu Hesse befunden haben, damit Dein Text zünden kann. (Meine Erzählbände von ihm standen auch schon lange im Regal, bevor ich einen ernsthaften Anlauf nahm, dann recht angetan war, aber auch wieder abgekühlt bin. Vielleicht ist Hesse so ein Strohfeuer-Autor? Das alles steckt für mich mit drin im Text.)

Mir hat Anbas zweite Variante für die letzte Strophe am besten gefallen:

quote:Als ich den
Steppenwolf
zum dritten Mal nicht las,
verbarg er sich im Labyrinth meines Regals

- und dort
lauert er bis heute auf mich.
Liebe Grüße
Petra
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Es zeigt, dass ich bei diesem Gedicht unsicher war.
Einige der Kritikpunkte leuchteten mir ein.

Da alle Versionen noch verfügbar sind, autorisiere ich sie alle als Versionen.

---
Hesse schrieb auch eine Version nach der anderen.

---
In Wahrheit habe ich das Buch mal aus der Bibliothek ausgeliehen und gelesen, das ist aber lange her. Im Zusammenhang mit den neuen Leiden den jungen W. von Plenzdorf (als das Buch noch geheimtipp war und nicht Schulstoff.)

Das lyrische Ich beschreibt also anderes als meine Erlebnisse.
 
F

floppy

Gast
für monochrom wäre die aussage von JoteS wichtig im lupanum:

quote:

Ich zitiere aus dem Gedächtnis Marcel Reich-Ranicki:

"Als ich den Steppenwolf zum ersten mal las war ich begeistert."
"Als ich den Steppenwolf zum zweiten mal las, war ich enttäuscht."
"Und als ich den Steppenwolf zum dritten mal las, war ich entsetzt!"

--

Wenn das Buch im Regal auf den Leser wartet erinnert das an die Rasierklinge die auf Harry Haller im Steppenwolf wartet bzw. seine Angst davor sie benutzen zu müssen.
 
Hallo Bernd,

[blue]Als ich den
Steppenwolf
zum dritten Mal nicht las,
verbarg er sich im Labyrinth meines Regals

- und dort
lauert er bis heute auf mich.[/blue]

Das ist m. E. die beste Version.

Deine letzte Version

zum dritten Mal nicht las,
da war das Regal viel zu breit

Und ich konnte mich nicht bequemen,
es herunterzunehmen.
Verstehe ich nicht so ganz. Das Regal ist zu [red]breit[/red] und du kannst das Buch nicht herunter nehmen.
Dann müsste das Regal schon zu [blue]hoch [/blue]sein.

Gruß,
Marie-Luise
 


Oben Unten