Da war kein guter Gott bei dem in Wien (englisches Sonnet)

4,30 Stern(e) 4 Bewertungen

Walther

Mitglied
Da war kein guter Gott bei dem in Wien

Die Frage kennt nur noch ihr Widerhallen:
Ob Gott ein Gott ist, der die Mörder ruft.
Ob Gott ein Gott ist, der mit lautem Knallen
Von Karabinern beten lässt. Ein Schuft

Wär dieser Gott, kein Herr der Welt, kein Zeichen
Von Menschenliebe, Schöpfungsliebe: Nein,
Er würde nur den schlimmsten Teufeln gleichen.
Kein Engel würde mit und um ihn sein,

Und keine Jungfrau würde ihn erwarten.
Das Paradies wär nicht und auch kein Eden;
Die Liebe würde blank zum Hass entarten,
Und alle hassten sich und jeder jeden.

Da war kein guter Gott bei dem in Wien,
Weil alle guten Geister Mörder fliehn.

02.11.2020
 
Zuletzt bearbeitet:

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
Lieber Walther!

Großes Thema, und anlaßgeboten, wie vor wenigen Jahren mein Gedicht über die Gottesliebe der Sufis, anläßlich des großen Attentats des Da-Isch auf die Sufimoschee auf dem Sinai. Auch da ging es um das Gottesbild religiöser Attentäter, deren Haß sich in erster Linie und mit den größten Opferzahlen gegen die "Gott ist Liebe-Mystiker" richtet.

Ich will mir das mit der Parteilichkeit aller Guten nicht einfach machen, mit der Gemeinsamkeit aller Vernünftigen oder mit dem common sense anspruchsvoller Dichter. Du weißt auch, daß es Dich ehrt, wenn Dein Gedicht kritisch aufgefaltet wird. So ist es jedenfalls gemeint.

Die Frage kennt nur noch ihr Widerhallen:
Ob Gott ein Gott ist, der die Mörder ruft.
Ob Gott ein Gott ist, der mit lautem Knallen
Von Karabinern beten lässt.
Im verwirrenden Einstieg hallt vielleicht etwas von Verwirrung wieder, von Bestürzung. Es ist aber nicht in der Einzelsituation gefangen, etwa Vorwurf und Beschuldigung, sondern reflektiert sich theologisch an der umfassendsten Sphäre, der himmlischen. Das interessiert mich besonders.

Ein Schuft

Wär dieser Gott, kein Herr der Welt, kein Zeichen
Von Menschenliebe, Schöpfungsliebe:
Das sehe ich distanziert, kühl: Die Gegenposition zu einem Gott, der durch die Gewehrläufe spricht wie die rechthaberische ewige Wahrheit in Mau ze Dongs Revolutionsparolen oder durch das Märtyrerpathos der beleidigten Leberwürste - ist vielleicht nicht so sehr ein "Herr der Welt" mit "Menschenliebe" oder "Schöpfungsliebe", als vielmehr die absolut offene Kommunikation, das Selbstbeweis-Gespräch des sich in der Erscheinungswelt entfaltenden und in Myriaden Individuen vervielfachenden hen kai pan. Gott nicht als "Herr". sondern als die "Freiheit" selbst.
Es hat schon einen tiefen Sinn, daß der Ausdruck "Fürst der Welt" im Johannesevangelium nicht gerade den himlischen "Vater" meint. Ja, gewiß: in der ersten Koransure wird "rabbi alamina" unreflektiert üblicherweise so übersetzt, als wäre die um mindestens tausend Jahre ältere Bedeutung von "rabbi" nicht die des "Meisters", des Lehrers (wie "kyrios" bei Paulus nicht mehr den Gott bezeichnet, sondern Christus als Todüberwinder und Lehrer), und "alamina" in den gleichfalls über tausend Jahre älteren hebräischen Texten die Weltzeitenkreise (nicht die Dingaufhäufung, zu denen die "Welt" Alltagsbegriff verkommt). Der "rabbi l' °alamina" wäre in dieser Verwurzelung weniger der "Herr der Welten" als vielmehr der "Lehrer der Zeitenkreise", wenn die Koranleser den Koran ernstnähmen, der die hebräischen Texte durch und durch zur Grundlage hat und die hebräische Sprache als ältere Schwester des Koranarabischen. Ohne das Alte Testament versteht man doch den Koran nicht, er setzt die Kenntnis der Erzählungen dringend voraus, zum Beispiel die Josephs-Geschichte, wie sie in Sure 12 gerade mal angerissen wird - verständlich nur durch gründliches Vorweg- oder Nachlesen im Genesisbuch.

Nein,
Er würde nur den schlimmsten Teufeln gleichen.
Kein Engel würde mit und um ihn sein,
Du kennst gewiß Miltons Messias, der in einer Art Panzer-Maschine auf die armen Teufel niedersaust. Mein Meister William Blake fand das toll. Ich war entsetzt (aber ich liebe Blake und versuche ihn zu verstehen).
Und keine Jungfrau würde ihn erwarten.
Das Paradies wär nicht und auch kein Eden;
Im Ernst?
Nicht zu vergessen: Im Magnifikat (Lukas), wo die junge Säure Maria der alten Base Elisabeth begegnet, singen die beiden ein gesalzenes Lied auf den Sturz der Weltenherrscher. Martialisch, revoluzionär, Dichtung aus den Gewehrläufen.

Weil alle guten Geister Mörder fliehn.
shure?

grusz, hansz
 

Walther

Mitglied
Lb Hansz,
wenn ein politisches gedicht - das zugleich eines ist, das globale glaubenswirrnisse entknotet und radikal reduziert - keinen widerspruch hervorriefe, hätte es nicht einmal blech zum hallen gebracht. daher mein dank für deinen ausführlich tiefgründigen kommentar. ich fühle mich also nicht angegriffen, wenn teile des texts angegriffenen - im sinne von angepackt - werden. das sollte man als autor nie - aber wir wissen, wie schwer das fällt, gerade bei solchen texten, die einem nahe gehen, weil sie nahe sind.
dichtung verdichtet. damit wird sie unscharf, ungerecht, überspitzend. sie will nicht die welt theologisch und teleologisch durchdringen - noch sie solcherart "erkären". gerade politsche gedichte sind waffen. sie wollen klare verhältnisse schaffen. wir wissen, daß die welt grau ist - schattierungen zwischen schwarz und weiß. nichts ist ganz gut, und niemand ist ganz böse; ausnahmen bestätigen diese regel.
warum geht es? um den tyrannenmord? nein. es geht darum, daß kein glaube, welcher auch immer, gottlos oder einen gott im schilde führend, zum töten ermächtigt. der gott, der das verlangte, ist keiner. das formuliert das gedicht. plakativ, epigonal. alte formulierungen, sprichwörter und mythen aufgreifend. es spricht wörtlich sprichwörtlich "von allen guten geistern verlassen", "von der engelschar umgeben", "bei allen teufeln" - man könnte das collagige fortsetzen,
ich will nicht verhehlen, daß das da oben kein meisterwerk ist. das sollte es auch nicht sein. würde man es zu sehr glätten, wäre die emotion, die erschüttern soll, weil sie erschüttert wurde, weggeschmirgelt. zu viel glätte raubt der kommunikation ihre glaubwürdigkeit über das mitleiden. anrühren ist elementar für die erfüllung des schnöden guten zwecks.
ist politisch lied gastig lied? unbedingt! der schmerz in ihm soll und muß wehtun. er muß und soll widerspruch auslösen. sonst war sein ton taub und sein klang tonlos.
lg W.
 


Oben Unten