Die feine Empathie - Rezeptur und Anwendung

4,00 Stern(e) 5 Bewertungen
Man nehme 3 Teile Ignoranz, 2 Teile Geltungsbedürfnis und 1 Teil Egomanie und vermenge das Ganze. Nur leicht schütteln, die trüb-zähflüssigen Substanzen verbinden sich erstaunlich rasch miteinander. Dann mit viel Pathos aufkochen, kalt stellen und in Flaschen abfüllen. Fertig!

Nun bringe man auf jeder Flasche ein Etikett an: EMPATHIE! (Unbedingt in Großbuchstaben.) Probieren Sie selbst – geht es Ihnen nicht wie Öl runter? Bei Bedarf mit Entrüstung nachwürzen. Vorsicht: Zu hohe Dosierung kann zu Verätzungen führen, wenn nicht bei Ihnen (nur geringe Gefahr beim Eigenkonsum), dann bei Gästen.

Rechnen Sie von vornherein mit abweisenden Reaktionen anderer. Das macht nichts: Was Ihnen bekömmlich, anderen jedoch nicht, beweist nur ihr eigenes hohes Ethos. Wer dem Gebräu nicht zuspricht oder es nicht lobt, ist erwiesenermaßen ein Schuft. Jedenfalls für Sie.

Die auf diese Weise selbst hergestellte Empathie ist als Aufbau- und Stärkungsmittel unübertroffen. Nebenwirkungen? Sind nicht auszuschließen. Insofern laufen noch Langzeitstudien. Aber wer wird denn auf ihre Ergebnisse warten, wo doch Genuss und sogleich einsetzendes Wohlbehagen sich förmlich aufdrängen … Was hat man denn sonst schon vom Leben?!
 
A

aligaga

Gast
Empathie ist, @Arno, wenn man auch dann noch etwas für einen Mitmenschen übrig hat, wenn er so einen Quargel schreibt wie du da gerade.

Von @ali bekämest du, falls du es wirklich nötig haben solltest, trotzdem jederzeit ein Tässchen heißen Tee gereicht, einen aufgewärmten Nudelauflauf von gestern (oder ein Käsebrot!) und ein Ruheplätzchen auf seinem Kanapee, während er dir und deinem Leidklagen zuhörte.

Was du da beschreibst, sind keine "Empathen", sondern misselsüchtige Pharisäer. TTip: Erst mal nach dem dir offenbar fremden Wort guhgeln und dann nicht dein Gebräu, sondern (trockenen!) Rotwein trinken, während du vergeblich versuchtest, @ali zu verstehen.

Das wäre Empathie in der reinsten Form, die zu haben ist!

Heiter

aligaga
 
aligaga, sollte dir die Tendenz des Beitrags tatsächlich entgangen sein? Sie richtet sich ja gerade gegen falsche Etikettierung. Nicht mir, sondern jenen "Pharisäern", die sie so gern verwenden, solltest du das Googeln empfehlen.

Arno Abendschön
 
A

aligaga

Gast
Wenn du in dem Stückerl zum Ausdruck bringen wolltest, dass es eine "richtige" und die "falsche" Empathie gäbe, bist du schwer auf dem Holzweg, @Arno.

In Woody Allens "Was sie immer schon über Sex wissen wollten, aber nie zu fragen wagten" ist @ali eine Szene erinnerlich, in der ein paar überspannte Ladies bei einer Cocktailparty Smalltalk machen und die eine zur anderen sagt: "Gestern war ich bei meinem Psychologen. Ich habe jetzt einen Orgasmus, aber es ist der falsche."

An die musste @ali denken, als er deinen missglückten Bauchaufschwung sah. Die Nummer bleibt von Beginn an schlapp an der Stange hängen, weil die (Be)griffe nicht stimmen. Empathie ist Empathie, so wie Trauer Trauer, Hass Hass und Freude Freude ist.

Natürlich kann man immer so tun, als ob. Aber dazu braucht man nicht krampfhaft das viele, viele Zeug zusammenzurühren, das du uns da anschleppst. Ein Stückchen Kreide genügt doch sogar für den Wolf!

TTip: Schreib dich schlank! Dann klappt's auch mal mit den Klimmzügen!

Amüsiert

aligaga
 
Aligaga, wie üblich versuchst du dich hinterher rauszureden, nachdem du selbst mit der Methode Husch-husch eine Bauchlandung hingelegt hast. Das passiert dir ja regelmäßig, auch bei anderen Autoren.

Kaum hingeschaut und schon losgebellt - mit diesen Schnellschüssen tust du am allerwenigsten dir selbst einen Gefallen.

Im Übrigen wird Empathie jetzt als Kampfbegriff so inflationär gebraucht, dass es durchaus angebracht ist, mal gegen den Missbrauch zu sticheln.

Arno Abendschön
 
A

aligaga

Gast
Deine "Kampfbegriffe", @König Arno, und die deines Hofstaates sind nicht die @alis.

Für den ist und bleibt das hier ein Literatuforum, nicht der Tummelplatz obskurer Weltanschauungen und noch obskurerer Sprachspiele.

"Kämpfen" kann man in einem Literaturforum nicht. Nur Maulfechten. Und das fand @ali immer schon recht langweilig.

Gähnend

aligaga
 
War nett ...

... dich hier mal wieder zu treffen, aligaga. Im Moment hab ich nicht so den Eindruck, dass wir uns gegenseitig weiterbringen.

Auf ein anderes Mal
Arno Abendschön
 
D

Desperado

Gast
Tja, liebe Lupenleser, jetzt habt ihr "den Dreck im Schachterl". Hab euch im Lupanum eindringlich genug gewarnt, aber mir glaubt ja keiner. Ziemlich übel das.
 
A

aligaga

Gast
Das hier ist ein Literaturabteil, @Depperado, nicht das Pupanum, das du inzwischen so vollgepupst hast, dass man es anteilig zusperren musste.

@Ali kommt mit King @Arno und seinem missglückten Text schon allein zurecht. Such dir andere für deine virtuellen Indianerspielchen. Hier in diesem Thread sind solche unerwünscht.

Von Old Shatterhand ist überliefert, dass er nur dann das Maul aufmachte, wenn's unbedingt nötig war. Du solltest dich etwas mehr an deinem Vorbild orientieren. Husch husch - zurück mit dir in die Villa Bärenfett!

Howg!

aligaga
 
D

Desperado

Gast
Pfui Teufel

Und da dieser Dreck, dieses Allerletzte, dieser geballte Haufen Menschenverachtung, diese offen proklamierte Bösartigkeit und faschistoide Gehässigkeit, diese pseudodiabolische Billigst-Häme das am besten bewerteste "Werk" der letzten zwei Wochen ist... hab ich in diesem Sauladen sowieso nichts mehr verloren.

Die guten Leute hier drin mögen's mir nicht übel nehmen.

Tiefere Textananlyse: Das Letzte.
Konstruktiver Vorschlag: Zur Abschreckung stehenlassen als Beispiel, wie tief ein Mensch herunterkommen und geistig verkommen kann.

So long and no minute longer
Desperado
 

Vessel

Mitglied
Hallo Arno!
Würde das eher bei Essay oder Satire verorten, wobei Kurzprosa sehr schwammig ist, und es so wohl auch passt. Der Stil eines Rezeptes erscheint mir plakativ, es geht dir darum, die falsche Empathie zu entlarven, schreibst du oben und ich finde das ist eine berechtige Sache (gerade in Anbetracht der aktuellen Geschehnisse). Für mich erreicht der Text das in der Form nicht so ganz, es mag sein, dass es bloß meinen Humor nicht trifft.

Liebe Grüße!
 
S

steky

Gast
Purifizierte Empathie bedarf keines Rezeptes; jeder, der nach den zehn Geboten lebt und versteht, dass jeder von uns vor allem schuldig ist, trägt sie in sich. Wer sie nicht in sich trägt, kann den harten Weg der Selbsterkenntnis gehen, um zurück zu seinem geistigen Ursprung zu finden; was allerdings nur klappt, wenn man sich von fremden Einflüssen isoliert.

Das Ergebnis: Hochmut verschwindet, während Demut, der Schlüssel zur Empathie, einsetzt.

Nicht umsonst heißt es in der Bibel:

"Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen."

Auf was ich hinaus will: Dein Rezept, @Arno, basiert auf Verurteilung, die aus Unzufriedenheit resultiert. Somit führt sich der Gedanke der Geschichte selbst ad absurdum, weil er genau das darstellt, was er anprangert.

Wer ist schon so rein, so unschuldig, um andere zu verurteilen? Und vor allem: Wohin führt diese Verurteilung? Zu Besserung? Oder gar zur Verschlechterung?

Liebe erzeugt immer Gegenliebe; Hass erzeugt Gegenhass.

Das ist der Grund, warum ich Deinen Text nicht mag - er ist ignorant, provokativ, hochmütig und schädlich; er erzeugt negative Gefühle.

Was wir brauchen, ist eine geistige Revolution.

Dann klappt es auch wieder mit der allumfassenden Empathie.


LG
Steky
 
A

aligaga

Gast
Das stille "Gönnenkönnen" ist eine Sache der geistigen Körperbeherrschung, @Depperado. Man kann es auch in späten Jahren noch lernen, aber man muss es fleißig üben. @Ali hat damit gar kein Problem und schon in der Volksschule dem Primus die Einser gegönnt. Es ist wie im Sport - da muss man auch mal verlieren können, gell!

Und jetzt gute Reis' in die ew'gen Jagdgründe! Grüß er uns Winniepuuh, die Tante Troll und den Hoppla-Frank! Manitu sei mit Euch!

Heiter

aligaga
 
D

Desperado

Gast
Ach, alibubi, du gehörst mir doch sowieso, um dich und deine längst verlorene Seele geht's hier nicht, nimm dich nicht so wichtig.

Den Arno, den wollt ich haben. Genau dort, wo er jetzt ist. Um ihn "holen" zu können, verstehst? War gar nicht so leicht, ihm die Maske vom Gesicht zu bekommen, aber nun, da er entlarvt ist, gehört er der Katz, ist beim Teufel, wenn du verstehst, was ich meine.

Da bist du doch schon lange, Zuckerherzchen. Das weißt du doch. Also bettel mir hier nicht an für etwas, was dir sowieso zusteht.

Gute Höllenfahrt!
Desperado
 

Wipfel

Mitglied
Hattest du nicht gesagt, du bist weg?


Den Text mag man mögen oder nicht. Hasstiraden wie die deinigen sind voll daneben, in jedem Fall.
faschistoide Gehässigkeit
Doch wen willst du mit dem antiquierten Vokabular hinterm Ofen hervorholen? Welcher Zeit bist du denn entsprunegn? Provozieren will auch gelernt sein.
So long and no minute longer
Reisende soll man nicht aufhalten. Und Tschüß!

wipfel
 
S

steky

Gast
Könntet Ihr Eure Streitereien bitte im Lupanum weiterführen? Denn die Prosa-Foren sind für mich ein Ort der Zurückgezogenheit, wo ich mich auf einen Liegestuhl legen und entspannen kann.

Ihr habt doch nur Angst, das ist Euer Problem. Aber dagegen helfen sehr gut Benzodiazepine.

Hier geht es nur um eines: um Arnos Text!
 

DocSchneider

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Arno,

der Text hat ein Geschmäckle, ich kann ihn nicht so richtig einordnen. Du erklärst Empathie nicht so, wie man sie allgemein versteht. Es drängt sich der Verdacht auf, dass Du jemandem einen auswischen willst.

Leicht ratlos,

DS
 
Klarstellung

Doc (stellvertretend), jemandem eins auswischen? Nein, das trifft es nicht. Anprangern wollte ich, und zwar einen (allgemeinen) Geist der Selbstgerechtigkeit. Und wenn's nur das wäre: Mit dem Begriff Empathie wird neuerdings ausgiebig politisch Schindluder getrieben, nicht nur hier in der LL. Man attestiert sich selbst, im Vollbesitz der Empathie zu sein, und leugnet beim politischen Gegner deren Vorhandensein vollständig. Auf diese Weise wird eine politische Auseinandersetzung über Sachfragen auf eine moralische Ebene verschoben, auf der die persönliche Diffamierung das Kampfmittel der Wahl ist.

Alte Volksweisheit: Eigenlob stinkt. Hier wie anderswo stinkt es zeitweise penetrant.

Im Übrigen ist der Text natürlich satirisch. Und als solcher darf er auch rein negativ sein.

Arno Abendschön
 

Oben Unten