Drei Haikus über Steine

4,00 Stern(e) 3 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Mir gefallen sie auch, aber ich bin nicht sicher, ob man es wirklich unter "Haiku" einordnen kann, oder zu Senryu.

In allen drei spielt der Mensch eine Rolle, es sind keine Gedichte, die ein Bild der Natur geben.
 

Midian

Mitglied
Ich weiß nicht, was ein Senryu ist, aber wenn du meinst, lasse ich sie unter dieser Überschrift laufen. Ich wusste nicht, dass man in Haikus nur die Natur beschreiben darf, ich habe mich an die Form gehalten.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Das stimmt. Das letzte Gedicht handelt nicht vom Menschen, er spielt aber als Beobachter eine wesentliche Rolle. "Du".
Den Unterschied zwischen den Formen kannte ich auch lange nicht, erst als ich mich näher damit befasste, wurde es klar.

Bei den vorliegenden Gedichten ist es sicher ein Grenzfall.
Weil es mir selber nicht 100% klar ist, sondern nur zu 95%, habe ich es hier als meinen Leseeindruck beschrieben.
Viele Grüße von Bernd
 

Midian

Mitglied
Ich habe in Wikipedia nachgeschaut, demnach sind meine Haikus tatsächlich Senryus. Eigentlich alle, die ich in LL eingestellt habe. Ich weiß nicht, wie weit sich dieser Unterschied schon herumgesprochen hat.
Gruß Midian
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Wir haben das "Feste-Formen-Forum" unter anderem eingeführt, um die Formen klarer zu machen.

Die Einordnung ist ja nicht schlimm, wenn das Gedicht gut ist. Trotzdem lassen sich Gedichte besser finden, wenn die Einordnung korrekt ist.

Viele Grüße von Bernd
 
R

Rose

Gast
Hallo Midian,

für mein Empfinden sind die ersten zwei Haikus (da Steine Natur sind) und der dritte ein Senryú. Gefallen mir wirklich gut.

Blumige Grüße
Rose
 

Rhea_Gift

Mitglied
Find sie auch gut - wenn Titel noch änderbar, würd ich sie aber auch als senryu deklarieren... aber da es die Meister selbst auch net so genau mit der Einteilung nahmen - was solls...

LG, Rhea
 
B

Beba

Gast
Hallo,

auch wenn Haikus und Senryus sehr kurz sind, so würde ich sie doch einzeln hier einstellen. Ein jedes ist doch ein Ganzes und verdient auch einen eigenen Eintrag. Das macht auch das Kommentieren einfacher und eine Wertung erst möglich. Ein
Mir haben alle gefallen
ist sicherlich unbefriedigend und nicht sehr hilfreich.

@Bernd
Wir haben das "Feste-Formen-Forum" unter anderem eingeführt, um die Formen klarer zu machen.

Die Einordnung ist ja nicht schlimm, wenn das Gedicht gut ist. Trotzdem lassen sich Gedichte besser finden, wenn die Einordnung korrekt ist.

Viele Grüße von Bernd
Ein Klarermachen der Formen dürfte schwierig werden. Immerhin ordnest du in deinem Kommentar schon Texte in Senryus ein, die in der Haiku-Welt längst als Haikus durchgehen. Menschen sind in Haikus längst ein Thema. Und die Grenze zwischen Haiku und Senryu ist fließend. Ich meine, wir sollten hier nicht päpstlicher sein als der Papst, was bedeutet, dass man hier wohl nicht strenger urteilen sollte als es in der modernen Haiku-Welt üblich ist.

Ich freue mich, dass den japanischen Lyrikformen endlich mehr oder weniger ein eigener Raum (zusammen mit anderen Spezialformen) gegeben wird. Skeptisch sehe ich deren Einordnung und Wertung hier in der LL, wo sich schon die auf diese Formen spezialisierten Foren damit so unendlich schwer tun. Es reicht sicherlich nicht aus, die Kriterien in Wikipedia zu suchen und dann anzuwenden. Dafür hat sich gerade auch in diesem Bereich eine Menge getan dank derer, die sich mit Haiku und Senryu wirklich beschäftigen und um die Tiefen dieser Lyrik wissen, sie zu schätzen wissen und entsprechend kreativ nutzen. Es ist eben doch wesentlich mehr als nur einen Dreizeiler hinzuschmieren und dann noch ein paar Silben abzuzählen. ;)

Ciao,
Bernd
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
"Und die Grenze zwischen Haiku und Senryu ist fließend."
Deshalb habe ich auch eine Hintertür offengelassen.
 

Midian

Mitglied
Es ist richtig. Ein Haiku ist mehr als nur irgendein Dreizeiler, wo es ums Silbenabzählen geht. Als ich mit dieser Form im Schreibkurs bekannt gemacht wurde (ist schon mindestens 15 Jahre her, aus dieser Zeit stammen auch meine Haikus), da hat mich, der ich in der Regel gern lange Romane schreibe, diese Reduktion auf das Wesentliche sehr fasziniert. Gerade das Silbenabzählen zwingt ja zu sehr präzisen Ausdrucksformen. Die Form bestimmt das Denken. Ich habe durch die Haikus auch für meine Prosa viel gelernt. Inhaltlich nehme ich das nicht so genau. Ich beuge mich gern der Form, doch das Thema will ich selbst bestimmen.
Gruß Midian
 

Midian

Mitglied
Hallo Beba,
du und andere haben mir geraten, immer nur ein Gedicht einzustellen. Da war ich wohl zu faul. Sorry.
Aber wenn es nur um die Bewertung geht, die ist mir, ehrlich gesagt, nicht so wichtig. Wichtiger und interessanter finde ich die direkten Antworten, wo man sich positiv/negativ äußern und über den Text diskutieren kann.
Gruß Midian
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Übrigens brauchen Japaner die Silben nicht zu zählen, weil sie sie sofort im Schriftbild sehen. In der deutschen Sprache kann das nicht wiedergegeben werden, stattdessen werden Silben verwendet. Das ist nur eine Näherung und nicht unumstritten.
 
B

Beba

Gast
Hallo Midian,

Wichtiger und interessanter finde ich die direkten Antworten, wo man sich positiv/negativ äußern und über den Text diskutieren kann.
auch das wird wesentlich erleichtert, wenn jeweils nur ein Text zur Diskussion steht. ;)

Ciao,
Bernd
 

Midian

Mitglied
Hallo Bernd,
noch mal generell was zu dem Thema Haikus. Zu der ursprünglich japanischen Lyrik schreibst du, die Silbenform ist nur eine Näherung und nicht unumstritten. Ich frage mich, weshalb man überhaupt über sowas streiten kann. Etwas über den Ursprung zu erfahren, ist sicher interessant, aber die Kunst ist doch frei, wir können es hier doch machen, wie wir wollen. Wir greifen die japanische Idee auf und machen was eigenes daraus. Ob nun Senryu oder Haiku, Schriftzeichen oder Silben, das halte ich für Erbsenzählerei. Wir haben nun mal keine Schriftzeichen und können uns wirklich nur annähern. Es kommt doch auf die Tiefe des Ausdrucks an, und die müssen wir mit unseren Mitteln erreichen. Der japanische Ursprung kann da doch nur Vorbild und Anregung sein.
Hoffentlich habe ich jetzt keinem eingefleischten Haiku-Freund auf die Füße getreten.
Gruß Midian
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ich muss präzisieren: Die deutsche Silbenform ist eine Näherung der japanischen. Das ist es, was ich meinte, aber nicht so explizit geschrieben habe.

Die meisten nehmen aber als Grundlage: 5/7/5 Silben pro Vers.
Die zweite Grundlage ist, dass ein Haiku ein in sich stimmiges Naturbild darstellt. Dabei wird ein Geschehen beschrieben und eine Stimmung dargestellt.
Die Silbenzahl zählt man nur am Anfang, später fühlt man sie.
Welche Form man verwendet, das ist keine Erbsenzählerei, sondern wichtig. Man könnte sonst auch ein Sonett Haiku nennen.
Traditionelle Formen kann man natürlich durchbrechen - oder auch zusammenführen.
Bei Haiku und Senriu/Senryu gibt es ganz sicher Übergänge zum Haiku. Beide sind eng miteinander verwandt.

Betrachten wir:


In einen Feldstein
Fand ich ein Herz geschnitten:
Moosüberwachsen

Wir haben die Form mit 5-7-5 Silben.
Das Gedicht stellt einen Moment dar und ist offen.
Eine handelnde Person ist vorhanden, aber auch ein Naturbild.
Ihre persönlichen Gedanken werden dargestellt. Somit wendet sich das Gedicht dem Senryu zu.

---

Der Feldstein ist alt, Moos wuchs über das eingeschnittene Herz. Man kann annehmen, dass auch wer es hineinschnitt, alt geworden oder schon gestorben ist.
Was aber ist aus der Liebe geworden? Das bleibt offen.
 
Hallo Median,

Aber wenn es nur um die Bewertung geht, die ist mir, ehrlich gesagt, nicht so wichtig. Wichtiger und interessanter finde ich die direkten Antworten, wo man sich positiv/negativ äußern und über den Text diskutieren kann.
Also, Bewertung ist dir nicht wichtig, gut. Wenn du hauptsächlich diskutieren willst, ist es schwierig, sich auf alle drei Texte zu konzentrieren. Mir gefällt z.B. der erste besonders:

In einen Feldstein
Fand ich ein Herz geschnitten:
Moosüberwachsen
Müsste es nicht heißen: In einem Feldstein?

Also, dieser Haiku/Senryú? klingt wunderbar nach bei mir. Ich kann aber ja leider nicht bewerten, weil er nicht einzeln gepostet wurde.

Lieben Gruß,
Estrella
 


Oben Unten