• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

eingerückt

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Perry

Mitglied
Hallo Herbert,

ich würde trotz der Kürze die jeweils letzte Strophenzeile weglassen. Einmal weil das "zieht" bereits den Schmerz beinhaltet und Wellen (alt. ev. Ebbe) und Flut mit Böen assoziieren.
Ansonsten hast Du die auslaufenden Wellen gut in Szene gesetzt.
LG
Manfred
 

HerbertH

Mitglied
Hallo Perry,

danke für die Hinweise. Ich denke, wenn ich das Gedicht so, wie Due schriebst, eingestellt hätte, könnte man das "ziehen" ganz anders interpretieren als das es schmerzt, und "flut" nicht mit dem Gedanken an "böen" verknupfen. Es wäre also ein anderes Gedicht.

Die Flut ist hier besser als die Ebbe, weil sonst beim Ziehen ganz andere Bilder entstehen. Ich bin ja sonst sehr für die Mehrdeutigkeit, in diesem Falle wollte ich etwas Bestimmtes ausdrücken.

Vielleicht wird das das letzte im Zyklus "Strandlieder".

Liebe Grüße

Herbert
 


Oben Unten