• Liebe Leselupe-Mitglieder,

    das Forum "Lust und Liebe" wird am 26.05.2022 deaktiviert werden. Ab sofort sind schon keine Neuveröffentlichungen mehr möglich. Alle Inhalte aus diesem Forum werden ebenfalls am 26.05.22 deaktiviert und damit für alle Leser, Mitglieder und Autoren unsichtbar. Falls Sie Werke in diesem Forum veröffentlicht haben, sichern Sie sich diese bitte vor dem 26.05.22 z.B. auf Ihrem lokalen Computer.

    Hintergrund: Suchmaschinen stufen Websiten mit erotischen Inhalten (dazu gehören auch erotische Texte) als teilweise problematisch und altersbeschränkt ein. Das hat deutliche (und negative) Einflüsse auf die Platzierungen von Websiten wie der Leselupe innerhalb von Google und Co. und damit auch auf die Besucherzahlen und Werbeeinnahmen.

    Viele Grüße
    Das Leselupe-Team!

Fiffi Contest (Limerick)

4,40 Stern(e) 5 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Schöne Pointe mit Wortspiel. Der Limerick ist auf den Höhepunkt hingearbeitet. Sehr schön.
Kommt auf meine Empfehlungsliste.
 
G

Gelöschtes Mitglied 23450

Gast
Der Limerick, englischen Ursprungs, sollte problemlos ins Englische (rück)übersetzt werden können. Wie geht das hier mit Bellinale als Anspielung auf Berlinale? Die so genannte Pointe - wie sähe sie aus?

Putzig auch das Buckeln ("ergebensten Dank") des Autors, obgleich ihm ein Lob eine Beleidigung ist. (Wäre daraus ein Limerick zu machen? :p)

Schönen Tag
Rudi
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo, Rudi,
Der Limerick, englischen Ursprungs, sollte problemlos ins Englische (rück)übersetzt werden können.
Wieso dieses? Problemlos sind keine Lyrikübersetzungen. Kannst Du es erklären?
Und wie kommst Du auf "rückübersetzen"? Das setzte ein englisches Original voraus.

Viele Grüße von Bernd
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
PS: Eine mögliche Übersetzung für "Bellinale" ist "Barkarole". Es gibt viele Möglichkeiten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 23450

Gast
Nein, nein, ich bin dann doch kräftig missverstanden worden: Ich habe niemals eine generelle Übersetzungsforderung gestellt. Es geht hier ausschließlich um James Blonds Limerick, bei dem ich mir überlegt habe (allerdings nicht ausreichend klar formuliert), wie man wohl unseren Nonsensbrüdern und -schwestern jenseits des Kanals den wortspielerischen Zusammenhang zwischen Bellinale und Berlinale erklärbar machen könne. Der Vorschlag von Bernd, nämlich Barkarole, ist schon stark, allein der klangliche und tätigende Bezug (bellen) zum Vis-à-vis Berlinale ist nicht erkennbar, weil er möglicherweise auch gar nicht machbar ist. Macht ja nichts - der Limerick ist dann wenigstens in unserem Sprachraum gut vermittelbar.

Ich bleibe allerdings dabei, dass mich das Gedicht nicht besonders überzeugt, das Kläffen steuert allzu offensichtlich auf einen Knalleffekt zu, der auch noch blitzschnell verpufft ist. Und dass die Berlinale gerade stattfindet, lässt den Text sehr bemüht erscheinen.

Ich wünsche uns allen einen schönen Abend
Rudi
 

James Blond

Mitglied
Ich frage mich zunächst, ob die Möglichkeit der Übertragung von Sprachwitzen in eine andere Sprache einen besseren Limerick ausmacht.

Weiterhin frage ich mich, ob ein aktueller Bezug einen Text schlechthin als bemüht erscheinen lässt.

Und zuletzt frage ich mich, ob ein gemächlich verpuffender Knalleffekt noch einer wäre. ;)

Doch wenn das deine Kriterien zur Beurteilung eines Limericks sind, lieber Rudi, dann kann ich auch verstehen, dass dieses kalauernde Exemplar dir weniger zusagt.

Liebe Grüße
JB
 

Haselblatt

Mitglied
Ach was, kein Mensch verlangt eine Transmission ins Irische oder sonst wohin. Der Text für sich ist sehr originell - das allein zählt für mich!
 


Oben Unten