Jans Aufgabe

4,50 Stern(e) 2 Bewertungen

molly

Mitglied
Die aktuelle Version
findet sich hier.

Jans Aufgabe / Für Kinder ab 6 Jahren

Jan saß am Tisch beim Abendbrot. Er hatte keinen Hunger, der Bauch tat ihm weh und der Kopf auch. Denn Jan dachte an die Schule. Nein, er wollte nicht dahin, jedenfalls nicht morgen.

Jan zuckte zusammen als der Vater sagte: „Junge, warum schüttelst du den Kopf? Warum isst du nichts?“

Jan seufzte. „Ich habe keinen Hunger!“

„Wenn wir gegessen haben, erzählst du mir, warum du keinen Hunger hast. Trink wenigstens vom Tee, die Nacht ist lang und es wäre doch schrecklich, wenn du mitten im Schlaf von deinem knurrenden Bauch geweckt würdest.“

Jetzt lachte Jan kurz und aß sein Abendbrot. Danach räumte er mit dem Vater den Tisch ab und setzte sich mit ihm ins Wohnzimmer aufs Sofa. Der Vater blinzelte ihm zu.

Jan seufzte noch einmal leise und begann: „Ich will morgen nicht in die Schule.“

Der Vater räusperte sich:“ Hör mal, Jan, erzähl mir doch, was passiert ist. Wenn du jedes Mal nur einen Satz sagst, sitzen wir um Mitternacht auf dem Sofa und schlafen vielleicht hier noch ein.“

Der Vater strich ihm über den Arm und Jan begann: „Wir machen morgen in der Schule ein Projekt, pflanzen Blumen in den Schulgarten und ich muss das mit Adem machen. Der hat heute mein Federmäppchen durchs Klassenzimmer geschmissen und Anna an ihrem Zopf gezogen. Jeden Tag fällt ihm was Blödes ein. Weil niemand mit Adem zusammen arbeiten wollte, bestimmte der Lehrer, dass ich das machen muss. Warum ausgerechnet ich?“ Jan lehnte sich an den Vater

„Und jetzt willst du kneifen“? fragte der.

„Ja, schon, er ist wirklich ein Schlimmer, hat gesagt, dass er mir die Blumenerde an den Kopf werfen will. Ich habe das dem Lehrer erzählt, aber er hat nur gemeint, dass Adem sich auch benehmen kann und dass es jetzt einfach meine Aufgabe ist, mit ihm die Blumen im Garten ordentlich zu pflanzen. Basta! Aber ich will nicht! Nicht mit Adem.“

„Wäre es dir lieber, Anna würde mit Aden pflanzen?“

„Nein, natürlich nicht, aber der Lucas! Der ist doch viel stärker als ich.“

„Es kommt nicht auf die Stärke an, sondern ob du dir zu helfen weißt. Du willst dich jetzt vor einer Aufgabe drücken. Pass auf Jan, ich erzähl dir mal eine Geschichte von meinem Großvater Hannes.

Vor langer Zeit, als er ein Kind war, musste er seinem Vater helfen. Das tat er gern. Hannes durfte die Beeren pflücken und auf den Kirschbaum steigen, um von ganz oben die süßen Früchte zu holen. Außerdem half er bei der Apfelernte.

Eines Tages jedoch trug ihm der Vater auf, er solle vier Brote und einen Streuselkuchen in den Laden zu Frau Rabniz bringen. Der Vater arbeitete zwar bei der Eisenbahn, doch er war auch ein Bäcker und buk einmal in der Woche Brot und Streuselkuchen. Aber Hannes war noch nie allein in diesem Laden, er fürchtete sich zu sehr vor dem großen Hund, der stets wachsam vor dem Geschäft lag. Er fragte den Vater, ob er das wirklich tun musste, er könnte doch keine vier Brote und einen Kuchen tragen. Und der große Hund würde ihn sicher nicht in den Laden lasse. Der Vater zog die Augenbrauen hoch und sagte: „Du kommst bald in die Schule, da wirst du dir mit dem Hund schon zu helfen wissen. Brot und Kuchen habe ich dir in den Leiterwagen gelegt.“

Hannes lief zuerst zu seinem Freund Franz und bat ihn, mit zu kommen. Aber Franz hatte keine Zeit. Nun ärgerte sich Hannes, diesen Umweg hätte er sich sparen können. Schweren Herzens zog er den Wagen bis kurz vor den Laden. Der Wachhund schaute ihm schon entgegen. Hannes blieb stehen. Eine ganze Weile. Dann holte er tief Luft und rief, so laut er konnte: „Frau Rabniz.“ Diese kam auch sogleich hinaus. Mit ihr zusammen zog Hannes den Wagen nahe an den Laden. Sie riet ihm ruhig stehen zu bleiben und den Hund nicht zu beachten. Er läge an der Leine und käme nicht zu Hannes. Im Nu brachte sie Kuchen und Brot in den Laden.
Sie schenkte ihm noch ein Himbeerbonbon. Während Hannes den leeren Leiterwagen nach Hause brachte, fragte er sich, warum er sich so vor dieser Aufgabe gefürchtet hatte. So war das damals.“

Jan hatte zugehört, ohne den Vater zu unterbrechen. Dann sagte er: „Du meinst, dass ich morgen mit Adem pflanzen kann?“
„Bestimmt“, sagte der Vater, es ist deine Aufgabe. Wenn du Schwierigkeiten bekommst, kennst du jemand, an den du dich wenden kannst.“

Jan kicherte und sagte dann: „Ich rufe einfach Frau Rabniz.“
Der Vater nahm Jan in die Arme, lachte mit ihm und flüsterte: „Nun schlaf gut, Jan. Ich denke morgen an dich.“
******************************************
(c)M.Rieger
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Blumenberg

Mitglied
Hallo Molly,

mal wieder ein neuer Text von dir bei den Kindergeschichten. Mir sind beim Lesen ein paar Gedanken dazu gekommen. Denn so ganz überzeugen wollte mich die Handlung des Textes dieses Mal nicht. Auch wenn ich die Ideen eines Gesprächs zwischen Vater und Sohn und die Geschichte in der Geschichte grundsätzlich gut finde.

Zum einen liegt das glaube ich daran, dass du den Plot nicht so wirklich auflöst. Ich mag offene Enden, aber in einer Kindergeschichte würde ich einen Schluss bevorzugen, der die offenen Fäden der Handlung abschließend wieder einsammelt. Weder erfahren wir, ob es Jan gelingt zu Schlafen und er seine Angst vor Morgen auch tatsächlich überwindet. Noch wird die Binnengeschichte aufgelöst. Wir erfahren also nicht, ob es ihm gelingt zusammen mit Adem die Blumen zu pflanzen.

Außerdem ist auch die Geschichte, die der Vater erzählt am Ende ein wenig sonderbar. Ich habe es so verstanden, dass die Botschaft sein soll, dass man sich Hilfe holen soll und diese auch findet. In der Geschichte bleibt der Großvater aber einfach vor dem Laden stehen und Frau Rabnitz nimmt ihm das Ausliefern ab. Wäre es nicht besser, wenn Sie die Aufgabe zusammen erledigen würden? So hättest du die Möglichkeit zu zeigen, dass man etwas gemeinsam schaffen kann, anstatt sich einfach einen Stärkeren zu suchen, der einem die Aufgabe abnimmt (Ein Argument, dass Jan dem Vater gegenüber in deinem Text sogar selbst vorbringt (siehe Lucas). und das dieser ablehnt. Versuch vielleicht besser wirkliche Erfüllung der gestellten Aufgabe einzubauen (den tatsächlichen Umgang mit dem Hund), so wie es da im Augenblick steht, kommt es mir eher wie eine Ausweichbewegung vor, die aber zum Ziel führt.

Das ist aber mein subjektiver Eindruck, vielleicht sehen das andere Leser anders.

Daneben sind mir noch ein paar Kleinigkeiten:

„Wenn du jedes Mal nur einen Satz sagst, sitzen wir um Mitternacht auf dem Sofa und schlafen vielleicht hier noch ein.“
Ich würde das noch vor um Mitternacht stellen und den Teil ab dem und streichen.

„Weil niemand mit Adem zusammen arbeiten wollte, bestimmte der Lehrer, dass ich das machen muss. Warum ausgerechnet ich?“
Das bestimmte der Lehrer hört sich für mich komisch an, so redet kein Sechstklässler. Ich würde vielleicht bei der direkten Rede des Jungen insgesamt noch einmal drüber gehen und versuchen etwas einfachere Satzstrukturen zu verwenden.

„Und der große Hund würde ihn sicher nicht in den Laden lasse[blue]n[/blue]“
Liebe Grüße

Blumenberg
 

molly

Mitglied
Hallo Blumenberg,

herzlichen Dank für Dein aufmerksames Lesen. Du hast Recht, einige Dinge muss ich noch ändern, komme aber erst am nächsten Wochenende dazu.

Liebe Grüße

molly
 

molly

Mitglied
Jans Aufgabe / Für Kinder ab 6 Jahren

Jan saß am Tisch beim Abendbrot. Er hatte keinen Hunger, der Bauch tat ihm weh und der Kopf auch. Denn Jan dachte an die Schule. Nein, er wollte nicht dahin, jedenfalls nicht morgen.

Jan zuckte zusammen als der Vater sagte: „Junge, warum schüttelst du den Kopf? Warum isst du nichts?“

Jan seufzte. „Ich habe keinen Hunger!“

„Wenn wir gegessen haben, erzählst du mir, warum du keinen Hunger hast. Trink wenigstens vom Tee, die Nacht ist lang und es wäre doch schrecklich, wenn du mitten im Schlaf von deinem knurrenden Bauch geweckt würdest.“

Jetzt lachte Jan kurz und aß sein Abendbrot. Danach räumte er mit dem Vater den Tisch ab und setzte sich mit ihm ins Wohnzimmer aufs Sofa. Der Vater blinzelte ihm zu.

Jan seufzte noch einmal leise und begann: „Ich will morgen nicht in die Schule.“

Der Vater räusperte sich:“ Hör mal, Jan, erzähl mir doch, was passiert ist. Wenn du jedes Mal nur einen Satz sagst, sitzen wir noch um Mitternacht auf dem Sofa.“ Der Vater strich ihm über den Arm und Jan begann: „Wir machen morgen in der Schule ein Projekt, pflanzen Blumen in den Schulgarten und ich muss das mit Adem machen. Der hat heute mein Federmäppchen durchs Klassenzimmer geschmissen und Anna an ihrem Zopf gezogen. Jeden Tag fällt ihm was Blödes ein. Niemand will bei Adem sitzen und niemand will mit ihm Blumen pflanzen. Da hat der Lehrer gesagt, dass ich das machen muss. Warum ausgerechnet ich?“ Jan lehnte sich an den Vater

„Und jetzt willst du kneifen“? fragte der.

„Ja, schon, er ist wirklich ein Schlimmer, hat gesagt, dass er mir die Blumenerde an den Kopf werfen will. Ich habe das dem Lehrer erzählt, aber er hat nur gemeint, dass Adem sich auch benehmen kann. Es ist jetzt meine Aufgabe und Adems Aufgabe die Blumen im Garten ordentlich zu pflanzen. Basta! Aber ich will nicht! Nicht mit Adem.“

„Wäre es dir lieber, Anna würde mit Adem pflanzen?“

„Nein, natürlich nicht, aber der Lucas! Der ist doch viel stärker als ich.“

„Es kommt nicht auf die Stärke an, sondern ob du dir zu helfen weißt. Du willst dich vor einer Aufgabe drücken. Pass auf Jan, ich erzähl dir mal eine Geschichte von meinem Großvater Hannes.

Vor langer Zeit, als Hannes ein Kind war, musste er seinem Vater helfen. Das tat er gern. Hannes durfte die Beeren pflücken und auf den Kirschbaum steigen, um von ganz oben die süßen Früchte zu holen. Außerdem half er bei der Apfelernte.

Eines Tages jedoch trug ihm der Vater auf, er solle vier Brote und einen Streuselkuchen in den Laden zu Frau Rabniz bringen. Der Vater arbeitete zwar bei der Eisenbahn, doch er war auch ein Bäcker und buk einmal in der Woche Brot und Streuselkuchen. Aber Hannes war noch nie allein in diesem Laden, er fürchtete sich zu sehr vor dem großen Hund, der stets wachsam vor dem Geschäft lag. Er fragte den Vater, ob er das wirklich tun musste, er könnte doch keine vier Brote und einen Kuchen tragen. Und neben der Ladentüre wachte der große Hund. Der würde ihn sicher nicht in den Laden lassen. Der Vater zog die Augenbrauen hoch und sagte: „Du kommst bald in die Schule, da wirst du dir mit dem Hund schon zu helfen wissen. Brot und Kuchen habe ich dir in den Leiterwagen gelegt.“

Hannes lief zuerst zu seinem Freund Franz und bat ihn, mit zu kommen. Aber Franz hatte keine Zeit. Nun ärgerte sich Hannes, diesen Umweg hätte er sich sparen können. Schweren Herzens zog er den Wagen bis kurz vor den Laden. Der Wachhund stand auf und schaute ihm entgegen. Hannes blieb stehen. Eine ganze Weile. Dann holte er tief Luft und rief, so laut er konnte: „Frau Rabniz.“ Diese kam auch sogleich hinaus. Mit ihr zusammen zog Hannes den Wagen nahe an den Laden. Sie riet ihm ruhig zu bleiben, nicht zu rennen und den Hund nicht zu beachten. Er läge an der Leine und käme nicht zu Hannes. Im Nu brachte sie mit Hannes das Gebäck in den Laden.
Sie schenkte ihm noch ein Himbeerbonbon. Während Hannes den leeren Leiterwagen nach Hause brachte, fragte er sich, warum er sich so vor dieser Aufgabe gefürchtet hatte. So war das damals.“

Jan hatte zugehört, ohne den Vater zu unterbrechen. Dann fragte er: „Hatte Hannes keine Angst mehr vor dem Hund?“
„Doch, noch eine ganze Weile“, sagte der Vater. „Trotzdem hat er immer wieder einmal Kuchen und Brot zu Frau Rabniz gefahren. Er wusste ja nun, wie er ohne Gefahr am Hund vorbei kam.“

„Du meinst, ich soll mir morgen was einfallen lassen und mit Adem pflanzen?“
„Ja“, sagte der Vater, es ist deine Aufgabe. Wenn du Schwierigkeiten bekommst, kennst du jemand, an den du dich wenden kannst.“

Jan Bauchschmerzen waren verschwunden. Sein Vater und der Lehrer fanden, dass er diese Aufgaben gut lösen würde. Jan kicherte und sagte dann: „Ich rufe einfach Frau Rabniz.“
Der Vater nahm Jan in die Arme, lachte mit ihm und flüsterte: „Nun schlaf gut, Jan. Ich denke morgen an dich.“

©M.Rieger
*****************************
Was meint ihr Kinder, haben Jan und Adem ihre Aufgabe gut gemacht?
Ja, es hat geklappt. Soviel kann ich euch verraten. Sie haben Sonnenblumen gepflanzt. Doch das ist wieder eine ganz neue Geschichte.
 

Blumenberg

Mitglied
Hallo molly,

mir kommt deine neue Version erheblich runder vor, als die vorige. Dass Großvater Hannes, die ihm gestellte Aufgabe nicht mehr einfach abgibt, sondern sie mit Frau Rabnitz zusammen erledigt, hilft der Geschichte, da sie nun als Vorbild dienen kann. Auch den Teil danach, also Jans Nachfrage und die Antwort des Vaters finde ich gut, da sie die Erzählung mit der eigentlichen Geschichte verknüpft finde ich gelungen.

Zwei kleine Punkte noch:

kennst du jemand, an den du dich wenden kannst.“

Ich würde findest statt kennst schreiben


Ja, es hat geklappt. Soviel kann ich euch verraten. Sie haben Sonnenblumen gepflanzt. Doch das ist wieder eine ganz neue Geschichte.

Hier würde ich den Satz Sie haben Sonnenblumen gepflanzt. Vor soviel kann ich euch verraten. stellen.

Bist du denn selbst mit der bearbeiteten Version zufrieden? Denn darum geht's ja vor allem.

Liebe Grüße

Blumenberg
 

molly

Mitglied
Jans Aufgabe / Für Kinder ab 6 Jahren

Jan saß am Tisch beim Abendbrot. Er hatte keinen Hunger, der Bauch tat ihm weh und der Kopf auch. Denn Jan dachte an die Schule. Nein, er wollte nicht dahin, jedenfalls nicht morgen.

Jan zuckte zusammen als der Vater sagte: „Junge, warum schüttelst du den Kopf? Warum isst du nichts?“

Jan seufzte. „Ich habe keinen Hunger!“

„Wenn wir gegessen haben, erzählst du mir, warum du keinen Hunger hast. Trink wenigstens vom Tee, die Nacht ist lang und es wäre doch schrecklich, wenn du mitten im Schlaf von deinem knurrenden Bauch geweckt würdest.“

Jetzt lachte Jan kurz und aß sein Abendbrot. Danach räumte er mit dem Vater den Tisch ab und setzte sich mit ihm ins Wohnzimmer aufs Sofa. Der Vater blinzelte ihm zu.

Jan seufzte noch einmal leise und begann: „Ich will morgen nicht in die Schule.“

Der Vater räusperte sich:“ Hör mal, Jan, erzähl mir doch, was passiert ist. Wenn du jedes Mal nur einen Satz sagst, sitzen wir noch um Mitternacht auf dem Sofa.“ Der Vater strich ihm über den Arm und Jan begann: „Wir machen morgen in der Schule ein Projekt, pflanzen Blumen in den Schulgarten und ich muss das mit Adem machen. Der hat heute mein Federmäppchen durchs Klassenzimmer geschmissen und Anna an ihrem Zopf gezogen. Jeden Tag fällt ihm was Blödes ein. Niemand will bei Adem sitzen und niemand will mit ihm Blumen pflanzen. Da hat der Lehrer gesagt, dass ich das machen muss. Warum ausgerechnet ich?“ Jan lehnte sich an den Vater

„Und jetzt willst du kneifen“? fragte der.

„Ja, schon, er ist wirklich ein Schlimmer, hat gesagt, dass er mir die Blumenerde an den Kopf werfen will. Ich habe das dem Lehrer erzählt, aber er hat nur gemeint, dass Adem sich auch benehmen kann. Es ist jetzt meine Aufgabe und Adems Aufgabe die Blumen im Garten ordentlich zu pflanzen. Basta! Aber ich will nicht! Nicht mit Adem.“

„Wäre es dir lieber, Anna würde mit Adem pflanzen?“

„Nein, natürlich nicht, aber der Lucas! Der ist doch viel stärker als ich.“

„Es kommt nicht auf die Stärke an, sondern ob du dir zu helfen weißt. Du willst dich vor einer Aufgabe drücken. Pass auf Jan, ich erzähl dir mal eine Geschichte von meinem Großvater Hannes.

Vor langer Zeit, als Hannes ein Kind war, musste er seinem Vater helfen. Das tat er gern. Hannes durfte die Beeren pflücken und auf den Kirschbaum steigen, um von ganz oben die süßen Früchte zu holen. Außerdem half er bei der Apfelernte.

Eines Tages jedoch trug ihm der Vater auf, er solle vier Brote und einen Streuselkuchen in den Laden zu Frau Rabniz bringen. Der Vater arbeitete zwar bei der Eisenbahn, doch er war auch ein Bäcker und buk einmal in der Woche Brot und Streuselkuchen. Aber Hannes war noch nie allein in diesem Laden, er fürchtete sich zu sehr vor dem großen Hund, der stets wachsam vor dem Geschäft lag. Er fragte den Vater, ob er das wirklich tun musste, er könnte doch keine vier Brote und einen Kuchen tragen. Und neben der Ladentüre wachte der große Hund. Der würde ihn sicher nicht in den Laden lassen. Der Vater zog die Augenbrauen hoch und sagte: „Du kommst bald in die Schule, da wirst du dir mit dem Hund schon zu helfen wissen. Brot und Kuchen habe ich dir in den Leiterwagen gelegt.“

Hannes lief zuerst zu seinem Freund Franz und bat ihn, mit zu kommen. Aber Franz hatte keine Zeit. Nun ärgerte sich Hannes, diesen Umweg hätte er sich sparen können. Schweren Herzens zog er den Wagen bis kurz vor den Laden. Der Wachhund stand auf und schaute ihm entgegen. Hannes blieb stehen. Eine ganze Weile. Dann holte er tief Luft und rief, so laut er konnte: „Frau Rabniz.“ Diese kam auch sogleich hinaus. Mit ihr zusammen zog Hannes den Wagen nahe an den Laden. Sie riet ihm ruhig zu bleiben, nicht zu rennen und den Hund nicht zu beachten. Er läge an der Leine und käme nicht zu Hannes. Im Nu brachte sie mit Hannes das Gebäck in den Laden.
Sie schenkte ihm noch ein Himbeerbonbon. Während Hannes den leeren Leiterwagen nach Hause brachte, fragte er sich, warum er sich so vor dieser Aufgabe gefürchtet hatte. So war das damals.“

Jan hatte zugehört, ohne den Vater zu unterbrechen. Dann fragte er: „Hatte Hannes keine Angst mehr vor dem Hund?“
„Doch, noch eine ganze Weile“, sagte der Vater. „Trotzdem hat er immer wieder einmal Kuchen und Brot zu Frau Rabniz gefahren. Er wusste ja nun, wie er ohne Gefahr am Hund vorbei kam.“

„Du meinst, ich soll mir morgen was einfallen lassen und mit Adem pflanzen?“
„Ja“, sagte der Vater, es ist deine Aufgabe. Wenn du Schwierigkeiten bekommst, findest du jemand, an den du dich wenden kannst.“

Jan Bauchschmerzen waren verschwunden. Sein Vater und der Lehrer fanden, dass er diese Aufgaben gut lösen würde. Jan kicherte und sagte dann: „Ich rufe einfach Frau Rabniz.“
Der Vater nahm Jan in die Arme, lachte mit ihm und flüsterte: „Nun schlaf gut, Jan. Ich denke morgen an dich.“

©M.Rieger
*****************************
Was meint ihr Kinder, haben Jan und Adem ihre Aufgabe gut gemacht?
Ja, es hat geklappt. Sie haben Sonnenblumen gepflanzt. Soviel darf ich euch verraten. Doch das ist wieder eine ganz neue Geschichte.
 

molly

Mitglied
Hallo Blumenberg,

vielen Dank auch für diese zwei guten Tips. Ich bin jetzt zufrieden mit der Geschichte.

Liebe Grüße

molly
 

ahorn

Mitglied
Hallo molly,
tolle Geschichte.

Nur wirkt mir der Vater eher altbacken.

„Wenn wir gegessen haben, erzählst du mir, warum du keinen Hunger hast. Trink wenigstens vom Tee, die Nacht ist lang und es wäre doch schrecklich, wenn du mitten im Schlaf von deinem knurrenden Bauch geweckt würdest.“
Eher die Sprache eines Philosophen, als von einem Vater im 21. Jahrhundert. ;)

Liebe Grüße
ahorn
 

molly

Mitglied
Lieber Ahorn,

herzlichen Dank fürs Lesen und die sehr gute Bewertung.

"Nur wirkt mir der Vater eher altbacken" :)

Wie redet denn ein Vater im 21.J. mit seinem sensiblen Jungen?

Viele Grüße

molly
 

ahorn

Mitglied
Liebe molly,

als sensible würde ich den Jungen nicht bezeichnen. Eher total normal!

Der Vater buffte dem Sohn mit dem Ellenbogen leicht in die Seite. »Hey, Großer!« Er nahm sein Glas, stieß an das des Sohnes. »Trink erst mal ein Schluck, dann sagst du mir, was dich bedrückt. Ich erzähle es auch niemanden weiter.« Er zwinkerte ihm zu. »Männersache!«

Gruß
ahorn
 

molly

Mitglied
Lieber Ahorn,

toll, gefällt mir. Wechsel doch auf diese Seite. Ich glaube, Kindergeschichten liegen Dir, versuch es doch einmal. :)Solltest Du Themen suchen, sage mir Bescheid. Ich meine das ernst.

Viele Grüße

molly
 

ahorn

Mitglied
Liebe molly,
danke für dein Lob.
Hatte ich bereits drüber nachgedacht ;)
Ich weiß nur nicht wann.
Habe gerade zwei Romane in Arbeit.
Außerdem ist die Flucht, obwohl manche Szenen im herkömmlichen Sinne nicht jugendfrei sind, na ja ich glaube YouTube ist ... , im Kern ein Jugendbuch.
Aber, psst nicht weitererzählen.

Liebe grüße
ahorn
 

Oben Unten