La vie est trop courte pour boire du mauvais vin

5,00 Stern(e) 1 Stimme

Languedoc

Mitglied

Étant donné que je n'aime pas parler de mes finances personnelles, je vais raconter l'histoire de mon aimable amie Isabelle, une spécialiste du marketing depuis trente ans. Nous nous sommes rencontrées dans le cours de danse moderne que nous suivons depuis l'automne dernier une fois par semaine. Isabelle est une magnifique danseuse, vive et ardente, et récemment, après avoir dansé une heure dans le style de Béjart et totalement épuisées, elle m'a invitée à prendre un verre.

„Avec plaisir“, lui ai-je dit et quelques minutes plus tard on se retrouvait sur la jolie terrasse chez Lollo, un bar juste à côte de l'école de danse.

Il était presque neuf heures du soir et j'avais faim. Alors j'ai commandé un plat de pâtes aux crustacés et une bouteille de Chablis. Isabelle, elle en voulait aussi. „Coûte que coûte“, elle a dit en ajoutant: „Nous sommes le vingtième jour du mois.“

„Oui, le 20 mai, et alors?“

„Tous les vingtièmes je plonge dans le rouge, comme par magie noire. C'est un mystère.“

„Un compte bancaire n'est pas quelque chose de mystérieux, ce n'est que le calcul, rationnel, concret et simple.“

„En théorie, peut-être“, Isabelle a répondu. „Mais dans ma vie pratique, ces calculs ne fonctionnent pas. L'argent s'en va toujours plus vite qu'il rentre. Mon porte-monnaie en est la
preuve.“

„On ne devrait pas dépenser plus que l'on gagne. C'est tout le secret“, ai-je dit.

Mon amie a éclaté de rire et elle a levé son verre: „Au livre de comptes!“, elle s'est exclamée. „Malheureusement, le calcul n'est pas la solution à mon problème. Le problème c'est que j'ai toujours trop peu d'argent. Vers la fin du mois mes poches sont vides, c'est toujours comme ça.“

„Mais tu as un emploi à plein temps! Tu as un salaire fixe! Tu gagnes pas mal.“

„Cela ne suffit jamais“, elle a dit. „Pour mon job je dois bien me fringuer, il me faut être chic, cela coûte les yeux de la tête, et en plus, j'aime sortir, j'aime voyager, danser, communiquer. Je sais que je vis au-dessus de mes moyens, mais bon, mon banquier est gentil et, dieu merci!, j'ai un oncle aisé à Londres, il est généreux. Jusqu'ici, je ne suis pas forcée d'épouser un millionaire.“ Elle rigolait bien. „J'aime m'amuser“, elle a resumé son attitude. „La vie est trop courte pour boire du mauvais vin.“

„Goethe, le grand poète“, j'ai dit. „C'est une de ses citations célèbres.“

„Ça vient de Goethe?“, Isabelle a demandé tout étonnée.

„Eh oui, et comme il a raison, le vieux sorcier allemand!“

„Je ne connais pas Goethe, mais je suis experte de Maurice Béjart. Il était génial. Que penses-tu de sa choréographie du Boléro?“

Et on en a discuté toute la soirée. Le vin était vraiment bon, les pâtes faites à la maison Lollo étaient merveilleuses. Ensuite Isabelle a commandé un tiramisu, moi, de la glace à la vanille et du café. On a continué avec une deuxième bouteille Chablis grand cru, et vers minuit, j'ai discrètement reglé l'addition pour nous deux.
 

onivido

Mitglied
Leider spreche ich nicht franzoesisch, aber mit Hilfe von google habe ich die Geschichte dennoch entschluesselt. Natuerlich kann ich gar nichts zu der Schreibe sagen, aber der Inhalt hat mir gefallen. Die Dame ist eine angenehme Freundin. Als Gemahlin wuerde ich aber doch lieber eine etwas anders gestrickte Frau bevorzugen.
 

Languedoc

Mitglied
Bonsoir onivido,
Da hast Du Dich aber ins Zeug gelegt! Das ehrt mich natürlich. Also merci beaucoup für Deine Rückmeldung,
Ich hatte ja nicht zu hoffen gewagt, dass ein französischer Text in der Leselupe ein Echo findet. Aber ich wollte mich nach längerer Abwesenheit mal wieder im Forum melden. Ich bin grad dabei, mein Französisch zu verbessern. Obiger Text ist eine Schreibübung und ich hoffe bloß, er enthält nicht allzu viele Fehler. Aber egal, mir hat die Arbeit Spaß gemacht.
Sollte hier jemand "fränzöseln" wollen, ich bin für jede Sprachübung zu haben.
Schöne Grüße in mein Muttersprachenland
Languedoc
 

Ciconia

Mitglied
Bonsoir Languedoc,

durch Onividos Kommentar bin ich noch einmal auf Deinen Text aufmerksam worden, den ich bisher nicht weiter beachtet hatte, weil ich keine Hoffnung hatte, ihn zu verstehen. Allerdings gefiel mir der der Titel auf Anhieb.

Ich habe im Leben so viele Anläufe genommen, meine Französisch-Kenntnisse zu verbessern – aber immer blieb da ein gewisser innerer Widerstand gegen die vielen komplizierten Satzstellungen, speziell bei Verneinungen, und unregelmäßigen Verben, sodass ich nie richtig gut geworden bin.
Umso begeisterter war ich, als ich nun mit dem Lesen Deiner Geschichte begann und feststellte, dass ich erstaunlicherweise alles verstand. Ich finde, es ist Dir außerordentlich gut gelungen, diesen Text in leicht verständlicher Sprache, die auch Nicht-Muttersprachlern keine allzu großen Schwierigkeiten bereiten dürfte, rüberzubringen.

Diese Beschreibung einer lebenslustigen, nicht mehr jungen Frau hat mir sehr gut gefallen. Fehler kann ich keine erkennen, ich gehe aber davon aus, dass Du so perfekt schreibst wie im Deutschen. ;)

Grüße aus dem eiskalten Deutschland
Ciconia
 

Languedoc

Mitglied
Ma très chère Ciconia,
Wie schön, von Dir zu hören! Und was für ein nettes Kompliment, danke!
Ich hatte ohne geringste Vorkenntnisse im hohen Alter von fast vierzig Jahren mit dem Französischlernen angefangen, gezwungenermaßen aufgrund einer Übersiedelung nach Frankreich, hab mich jahrelang gemüht und geplagt, ohne besonderen Erfolg, und hoffe immer noch auf das Wunder der Immersion. M.a.W., ich tu mich verdammt schwer mit der Sprache. Meine Mundwerkzeuge kriegen heute noch Muskelkater beim Sprechen. Im Schriftlichen geht es inzwischen ganz gut, weil ich Zeit zum Überlegen habe und ein dictionnaire an meiner Seite. Und meine Liebe zur Grammatik hilft mir auch.
Na ja.
Jedenfalls freut es mich, dass mein kleiner Text Dich begeistert hat.
Alles, alles Liebe wünscht
Languedoc
 
Hallo Languedoc,
ein schöner kleiner Beitrag, auch wenn man hie und da meint, das Büchlein mit französischen Redewendungen neben dem Computer liegen zu sehen. Wenn das Gendern in Frankreich nicht mittlerweile ähnlich rabiat praktiziert wird wie bei uns - bzw. wenn ich dich nicht fälschlicherweise als männlich identifiziert habe - müsste es m.E. in Zeile 2 "rencontrés" heißen. Außer dieser Kleinigkeit scheint mir alles sehr korrekt und poliert.

Viele Grüße

FB
 

Oben Unten