Layali Alfi Laila

5,00 Stern(e) 5 Bewertungen

Mimi

Mitglied
Sayyedi
in Eurem Bett aus weichen Federn
bin ich Gefäß aus Samt und Seide
in meine Seele dringt Ihr nicht mit scharfer Klinge
noch mit dem Leder Eurer Peitsche
wie hart die Männlichkeit doch ist
und hinter harter Brust pocht
Euer betrogenes Herz
vielleicht liebt Ihr etwas
während es schlecht für Euch ist
aber vielleicht ist Euch etwas zuwider
während es gut für Euch ist
und es ist nur ein Hauch ein Flüstern
während ich Euch eine Hikaya erzähle
und sehnsüchtig warte bis das Licht
die Nacht durchsticht
wie Fische die Oberfläche des Euphrat
Sayyedi
Ihr seht mein Zittern nicht
mein Fleisch vor Eurem Blick
offenbart Euch dennoch nichts
das Ende der Hikaya erzählt es weise nicht
und bis der nächste Morgen graut
nach tausend Nächten
 

Mimi

Mitglied
Danke... für die Wertung und die Sterne...

... und ja Tissop... es ist auch eine Übersetzung aus dem Arabischen
ins Deutsche... das Original im Arabischen
( ليالي ألف ليلة) ist wie die deutsche Variante von mir geschrieben ...
Die Zeilen 9 bis 12 sind abgewandelde Variationen aus Sure 2 ( al-Baqara) Vers 216...
... zum besseren Verständnis: Hikaya bedeutet Erzählung, Geschichte...
und die Anrede "Sayyed" ist vergleichbar mit "Herr" ... Sayyedi bedeutet " Mein Herr"

Viele Grüße von

Mimi
 

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
Nun - liebe Mimi,

ist es eine Übersetzung?
von wem stammt dann dieses Gedicht?

Hier sollten nur eigene Originale eingebracht werden. Fremdsprachliches und Übersetzungen nur in der entsprechenden Rubrik.

grusz, hansz
 

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
und: Der Titel enthält irgendwie 1000 Nächte, wie "Alif laila wa laila" (1001 Nacht).
Willst Du das nicht erläutern?
 

Mimi

Mitglied
Hallo Hansz ,

es ist mein eigenes Original , vielleicht war ich diesbezüglich nicht... deutlich? genug...
Es basiert auf einem Gedicht in arabischer Sprache ... ebenfalls von mir...
Es ist bei Weitem keine reine Übersetzung...
 
G

Gelöschtes Mitglied 21405

Gast
Hallo Mimi, ich bin begeistert. Ein sehr eindringliches Gedicht.
Meine Hochachtung!
Dann als Übersetzung und das Original ebenfalls von dir. Puh ... !!
Und ... der Mann im Mond, sollte auf seinem kargen Trabanten bleiben! Grau und phantasielos!
Liebe Grüße
Orlando
 

Mimi

Mitglied
... Danke dir für die Bewertung und das Lob, Orlando...
... auch die Aussicht vom Mond ist gewiss nicht karg und bar jeder Phantasie... man muss sie nur erkennen... und zulassen...

Sei gegrüßt

Mimi
 
G

Gelöschtes Mitglied 21405

Gast
Nicht jeder erkennt das Wesentliche ...

LG Orlando
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Mimi,

solche Gedichte kommen fast immer aus dem Arabischen und ich bin mir nicht sicher, ob die deutsche Übersetzung dem Original überhaupt gerecht werden kann.
Trotzdem wunderschön!

Liebe Grüße
Manfred
 

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
Nun ja, die übersetzende "Erklärung", daß der Werktitel "1001 Nacht" zu zitieren scheint, stammte von mir. Ich glaube, das war dem Gedicht zuträglich.

grusz, hansz
 

Mimi

Mitglied
...ja... der arabische Wortschatz ist so vielfältig und reich, dass selbst Sprachwissenschaftler niemals den gesamten arabischen
Wortschatz beherrschen könnten...
es ist eine sehr bildgetragene, überaus poetische Sprache... die bereits im 5. Jh als vollausgebildete Literatursprache in Erscheinung fiel..
bei poetischen Werken in dieser Sprache kann man aus rein sprachwissenschaftlicher Sicht nie von einer klassischen Übersetzung reden...
… das begründet sich im eingeschränkten Wortschatz der deutschen Sprache, im Vergleich zur Originalsprache des Textes... ist aber durchaus möglich..
… deshalb benutze ich in Zukunft nicht mehr das klassische Wort " Übersetzung" im Zusammenhang mit meinen Werken in ursprünglich anderen Sprachen...
wenn es für Verwirrungen sorgt...


… und ja Hansz… du hast recht … der Titel lautet " Nacht der 1000 Nächte"... es ist eine Anspielung auf die Hauptfiguren aus den Erzählungen aus" 1001 Nacht"
… das ist ja nicht sonderlich schwer zu erkennen... aber es ist eine Abwandlung der Story … sozusagen meine eigene Interpretation.. und aus einem weniger verstaubtem Blickwinkel..
… ich glaube mit dem Original in Arabisch … würden hier nicht viele wirklich etwas anfangen können.. denke ich mal...

...ich sende euch viele Grüße

Mimi
 

Tula

Mitglied
Hallo Mimi
Ich will dir nicht zu nahetreten, aber die Vergleiche in Bezug auf den Reichtum anderer Sprachen basieren stets auf kultureller Überheblichkeit. Das will ich dir nicht anhängen, muss aber sagen, dass ich das Argument schon öfters gehört gehört habe, d.h. von Menschen wiederum anderer Sprachen, immer davon überzeugt waren, dass ihre Sprache von allen die allerreichste ist. Das ist so etwas wie Kultur-Chauvinismus, von dem man besser Abstand nehmen sollte. Jede Sprache ist so reich wie sie ihre Kultur insgesamt gemacht hat.

Zum Sprachlichen: die Wiederholung von 'hart' ist nicht notwendig. Da gibt es andere Adjektive, die dasselbe beinhalten. Die 4 Verse nach dem betrogenen Herzen klingen mir zu naiv, wobei ich natürlich nicht weiß, inwieweit du hier wörtlich übersetzt hast.

Zum Text: er liest sich "schön", ich erlese mir eine klagende Dame, obwohl ich nur ahnen kann, was eine Hikaya genau beinhaltet, ob das die abgestumpften Männer wirklich interessiert und ob es sich um etwas Zeitgemäßes handelt oder nicht.

LG
Tula
 

Tula

Mitglied
PS:
Erste Zeile: warum in "Eurem" Bett? Besuchen die harten Männer nicht die weichen Damen?

Gefäß? - ich weiß nicht, ob das wirklich gut übersetzt ist. Ginge nicht "Hülle"?
 

Mimi

Mitglied
...nun lieber Tula...du willst mir nicht "zu nahetreten?"... aber schreibst dennoch von Überheblichkeit?...
es geht in meiner Antwort nicht um Überheblichkeit... also sei bitte vorsichtig mit solchen Bemerkungen!...
ich bezog mich auf meine subjektive Einschätzung im Hinblick auf die Vielfältigkeit des arabischen Wortschatzes und die Problematik der Translation ins Deutsche bei poetischen Werken...
… ich spreche da auch aus beruflicher Erfahrung...
… und es geht hier nicht um Kultur, ich erkläre lediglich aus sprachwissenschaftlicher Sicht...
das Wort " Kultur " hast du benutzt... und es ist so etwas von falsch und unpassend !...
...ich habe nie behauptet, davon überzeugt zu sein, dass Arabisch die " allerreichste " Sprache sei - noch ist es " meine" Sprache...
…" Kultur-Chauvinismus " ?! - da schüttle ich nur den Kopf...
… die deutsche Sprache hat sehr viele Reize … ist poetisch höchst interessant und bunt...
… wenn man wie ich mehrere Sprachen spricht... kann man sie auf sprachlich-lyrischer Ebene untereinander gut vergleichen... das ist aber immer subjektiv...
... niemals wollte ich eine Sprache abwerten...
… da hast du was ganz falsch interpretiert, lieber Tula...

zu deinem PS:
… zu historischen Gepflogenheiten gibt es genügend Fachliteratur...
… ohne das Original zu kennen... ist dein Vorschlag ein Schuss ins Blaue... also erlaube mir... wie aufrichtig... ist da deine Frage?!...


Viele Grüße
Mimi
 

lapismont

Foren-Redakteur
Teammitglied
MO D E R A T I O N

Bitte beruhigt euch und werdet nicht persönlich. Eine falsche Interpretation gibt es nicht. Gedichte entstehen im Kopf der Lesenden und finden dort eine ganz subjektive Interpretation. Das muss sich nicht mit der der Autorin oder des Autors decken. Das ist das Tolle an Lyrik.

cu
lap
 

Tula

Mitglied
Hallo mimi
Deine empfindliche Reaktion kann ich nur schwer nachvollziehen. Wir sind uns dennoch sicherlich einig, dass jede Sprache ihre kultur-spezifischen Besonderheiten aufweist. Es geht also nicht um "reicher". Die genannten Schwierigkeiten gibt es bei jeder Übersetzung, insbesondere bei Lyrik.

Warum meine Fragen unangebracht sind, kann ich nicht verstehen.
Warum "euer" Bett?
Warum "Gefäß" ? (fabstrakt, fest und greifbar, starr, ich kann reingucken); Hülle: undefinierte Form, nicht greifbar, ich kann NICHT dahinterschauen wie das Wort bereits besagt
Was ist eine Hikaya?

LG
Tula
 

Tula

Mitglied
Hikaya
Also gut, eine Geschichte. Obwohl ich jetzt nicht verstehe, warum dieses schlichte Wort unübersetzt blieb, es sei denn, es gibt einen speziellen Bezug, der diese Erzählform einzigartig macht.
 

Mimi

Mitglied
... du schreibst im Zusammenhang mit meinem Kommentar... von Überheblichkeit und Kultur-Chauvinismus.. dies stimmt schlichtweg nicht...
...es geht hierbei eben nicht um kultur-spezifische Besonderheiten ...
es geht mir um den Begriff der Sprache im übergeordneten Sinn... unabhängig von ethnologischen und kulturellen Zuflüssen...
... im Übrigen ergibt sich der Schwierigkeitsgrad bei poetischen Translationen im erheblichen Maße aus der Originalsprache und variiert stark...
...aber diese Teilthematik würde hier den Rahmen etwas zu sehr überstrapazieren...

... und nein... deine Fragen sind nicht unangebracht...
... ich freue mich über Interesse was meine lyrischen Werke betrifft...
...ich schrieb bereits , dass eine "Hikaya" eine Erzählung, eine Geschichte ist...
das Gedicht ist eine eigene, überarbeitete Interpretation aus den bekannten, frühen Original Erzählungen aus "1001 Nacht"...
meine Interpretation schrieb ich in arabischer als auch in deutscher Sprache...
... da ich nicht genau weiß, wenn du mit "harte Männer und weiche Frauen" meinst , kann ich dir auch keine Antwort darauf geben...
... in jedem Fall ist es nicht "ihr" Bett, weil es das Bett des Königs ist...
...und Gefäß ist in vielen alt-arabischen lyrischen Werken, eine poetisch angehauchte Wortspielerei für Vagina...
...und Hülle wäre in der Translationen nicht passend und "bedeutungsfremd" aus rein sprachlicher Sicht...

...ich danke dir für's Lesen... und für deine Gedanken zu meinem Gedicht...
... Lyrik atmet und lebt von Interpretationen...

... ich wünsche dir viel Sonnenschein...
Mimi
 


Oben Unten