Lilafarbenland ( retroperspektive Darstellung)

Mimi

Mitglied
Immer und immer im Farbenland
die Königin Lila
mit winkender Hand
sie ruft mich im Traum
malt Farben zur Schau
Malve Violett wie flatternder Saum
sie sieht mich genau
ihr Haar ist so Lila
ihr Kleid ist es auch
ihr Kuss schmeckt nach Flieder
ihr Blicken ist schlau
der Himmel ist oben
ihr Schoß der bleibt unten
gebiert sie die Farben
die schönen die bunten
sie steigen nach oben
durchtränken mein Herz
sie tanzen und toben
ein tänzelnder Terz
mit Zungen der Sehnsüchte
schmecke ich sie auch
wie Reife der Früchte
Holunder am Strauch
und wenn ich erwache
mit purpurnem Mund
und schlucke und lache
wahrlich
nur ich kenne den Grund​
 

Tula

Mitglied
Hallo Mimi

Viele Farben haben ihre bestimmte symbolische Bedeutung, oder mehrere. Da ist lila eine äußerst spannende, d.h. besonders mystische, wie auch Indigo. Purpur war einst sogar die Farbe der Macht, die Schnecken waren so teuer, dass sie sich neben dem Kaiser selbst nur sehr wenige leisten konnten.

Das Gedicht spielt nicht mit dieser Symbolik. Gut, das lag eben nicht in deiner Absicht. Dennoch frage ich mich, was an der Königin so speziell ist, d.h. von der wunderschönen Farbe abgesehen. Und auch, ob sich das Gedicht an Kinder wendet (z.B. als Teil einer längeren Handlung, vielleicht als Einstieg), denn als Erwachsener ist es mir inhaltlich irgendwie zu wenig, d.h. der Text beschreibt Überschwang und Bewunderung, aber ohne mich dabei als Leser in tiefere Gründe (der Wahrnehmung, nicht unbedingt logische) hinabzuführen.

LG
Tula
 

Mimi

Mitglied
Hab Dank, für deine Zeilen und Ausführungen.
Ja... wie du beschreibst ist es die besondere Schönheit der Farbe und ihrer faszinierend zauberhaften Nuancen die rufen und leuchten.
Aber... es ist ein kindlicher Traum, festgehalten in einem fernen, kindlichen Elfchen, ist es der Ursprung, die Unschuld kennt keine tiefen Gründe, außer sich selbst...
Der Versuch... der retroperspektive...
das kindliche ist da nicht mehr, die Töne der Erfahrung, im Geiste noch den so unendlich fernen Traum und in der Hand des Herzens... ein vergilbtes Papier...

Recht liebe Grüße zu dir

Mimi
 


Oben Unten