Mülleimerrandgeschichte

hofukusochi

Mitglied
- Mülleimerrandgeschichte -

_Eigentlich wollte ich nur einen Zettel wegwerfen. Es stand nichts wichtiges drauf weder eine Telefonnummer noch ein wertvoller Gedanke.

_Zerknüllt lag er in meiner Handfläche. Vor mir sah ich schon den grünen Mülleimer, angebunden an einen Laternenpfahl. Bei der eingeübten Wurfbewegung, mit der ich den Zettel ins Ziel befördern wollte, streiften meine Finger den Mülleimerrand. Seitdem habe ich eine weisse, cremige Masse an meinem Damen und Zeigefinger kleben. Ich stand damit an der Ampel und sah, dass die Masse lustige Fäden zwischen Daumen und Zeigefinger zog. Es war wohl Kaugummi, der gedankenverloren von einem Spaziergänger an den Mülleimerrand geheftet worden war. In Gedanken schrieb ich schon einen Beschwerdebrief an die Verbraucherzentrale Abteilung Kau- und Süsswaren, kurz aber wirkungsvoll sollte er sein, denn Kaugummis hatten hart zu werden, nachdem sie den Mund verlassen hatten. Ich ging weiter über die Strasse, dabei huschte ein bekanntes Gesicht an mir vorbei und ein Lächeln über meine Lippen. Ein paar Begrüssungsformeln tauschten sich aus. Die Hand versteckte sich hinter meinem Rücken.

_Es könnte auch Sekundenkleber gewesen sein. Reflexartig riss ich Daumen und Zeigefinger plötzlich auseinander. Aber ich spürte keinen Widerstand, es fühlte sich immer noch cremig an. Also ging ich weiter, den Einkaufszettel vor meinem inneren Auge noch einmal aufstellend. Ich suchte den Gegenstand, den ich vergessen hatte, denn meine Einkaufszettel sind immer so ungenau. Ich schaute noch einmal interessiert auf meine Finger, wobei ich den Instinkt unterdrückte aus Neugier an der Masse zu riechen und sie zu schmecken. Ich wischte den Impuls schnell über den Tellerrand und ließ ihn auf die Straße purzeln.

_Es könnte doch auch jemand seinen Schleim an den Mülleimerrand gerotzt haben. Jemand der vorher einen Joghurt gegessen hatte, dessen Geschmacksrichtung er nicht mochte. Ich wich vor der Hand zurück. Der Ekel hatte mich ergriffen und hielt mich fest. Meine Augen begannen verzweifelt eine Toilette zu suchen, aber es gab keine. Ich begann zu laufen. Meine Beine gaben die Richtung vor auf der Suche nach einem Waschbecken. Nun fiel es auch mir wieder ein. Ich hatte die Seife auf meinem Einkaufszettel vergessen.

_Es könnte sich ein Virus in dem Schleim versteckt haben, der sich gerade durch meine Haut und mein Fleisch zu meiner Blutbahn frißt. Ich las vor kurzem einen Artikel darüber in der Zeitung. Meine Beine wurden auf einmal ganz weich. Ich hörte auf zu laufen und mußte mich setzen. Ich konnte die Sterne vor meinen Augen tanzen sehen und mir war auf einmal kotzübel. Ich übergab mich in den Graben, wo ich auch die Hand liegen sah, überzogen mit einer weissen, cremigen Masse.

_Wo ich jetzt wohne, sind die Wände weiss, die Kleidung auch und weiss ist meine Haut. Ganz sauber. Ich fahre mit der Hand über den Arm. Dort, wo ich die Haut berühre, öffnen sich die Poren. Aus ihnen sprudelt eine weisse, cremige Flüssigkeit. Ich springe aus dem Bett, reisse die Tür auf und schaue in den Flur. Keine Menschenseele. Ich haste ins Bad. Der weisse Stoff ist schnell abgestreift. Nun stehe ich unter der Dusche, sehe rotes Wasser in den Ausguss laufen und die Vulkane auf meiner Haut versiegen.

_Eigentlich wollte ich nur einen Zettel wegwerfen. Es stand nichts wichtiges drauf weder eine Telefonnummer noch ein wertvoller Gedanke.
 

flammarion

Foren-Redakteur
Teammitglied
hu,

das geht einem ja durch und durch! mir ist richtig schlecht geworden! wenn ich morgen eine fette griebe am mund habe, mußt du kommen und sie wegküssen! ganz lieb grüßt
 

Ralph Ronneberger

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ha, ha,
da bleibt mir wirklich nichts weiter übrig als mich Marion voll und ganz anzuschließen. (Das heißt: die Küsserei können wir weglassen.)
Alles in allem - wirklich nicht schlecht deine Geschichte, obwohl es einem ja eigentlich schon ein wenig schlecht dabei wurde.

Gruß Ralph
 

flammarion

Foren-Redakteur
Teammitglied
glücklicherweise

bekam ich keine griebe. aber ich habe die geschichte weitererzählt, und alle haben sich geschüttelt! also, du hast echt was drauf! lieb grüßt
 

hofukusochi

Mitglied
eigentlich mag ich gar keine grieben. trotzdem danke fuer das angebot und die kritik. leider muss ich doch zugeben die geschichte ist fast wahr. natuerlich ein bisschen aufgeblasen das thema. aber die ersten paar absaetze stimmen schon. ist echt ekelig sowas. kann ich gar nicht empfehlen...

gruss

hofukus sochi
 

Frank Zimmermann

Junior Mitglied
Paradebeispiel

Ich finde die Geschichte ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie aus einer kleinen Alltagsbegebenheit eine Kurzgeschichte werden kann. Schade, daß der Protagonist nicht noch auf die Idee gekommen ist, daß es sich auch um Sperma hätte handeln können, das hätte den Ekelfaktor sicher noch in die Höhe getrieben. Den Schluß fand ich etwas zu abgespaced, aber das ist ja Geschmacksache.
 

 
Oben Unten