Nachtfrage - englisches Sonnet

4,80 Stern(e) 9 Bewertungen

Walther

Mitglied
Nachtfrage

Am Wegrand steht ein Mann. Man sieht die Glut
Der Zigarette, sieht den Schattenschnitt
Im Licht der Straßenlampe. Der trägt Hut.
Das Wasser tropft von seiner Krempe. Schnitt.

Aus einer Ecke löst sich jemand. Schritt
Für Schritt: er eilt. Auf einmal fehlt der Mut.
Dann neuer Schwung, und doch: Die Angst geht mit.
Auf einmal: Fernlicht blendet auf! Wie gut

Man in der Nacht gesehen werden kann!
Die Zigarette, achtlos weggeschnippt:
Der Schattenriss wird handelnd, er greift an.
Gekeuche, laut, bis einer stolpernd kippt

Und auf die feuchte Straße fällt. Er liegt.
Die Frage, die sich stellt: Wer ist’s, der siegt.
 

klauskuckuck

Mitglied
Spannende Sache: Eine Gangsterfilm-Szene in einem Sonett unterzubringen. Das Stichwort «Hutkrempe» hat mir den alten Peter-Lorre-Film «M» in Erinnerung gerufen: Lorre mit Hut, Gründgens im Ledermantel mit Zigarete im Hintergrund (aus der Erinnerung zitiert). Die Schlusspointe allerdings erschließt sich mir nicht. Die Frage, die sich stellt, ist in solchen Szenen immer die gleiche. Ich hatte für den Schluss etwas Überraschendes erwartet.

Gruß kk
 

Walther

Mitglied
Spannende Sache: Eine Gangsterfilm-Szene in einem Sonett unterzubringen. Das Stichwort «Hutkrempe» hat mir den alten Peter-Lorre-Film «M» in Erinnerung gerufen: Lorre mit Hut, Gründgens im Ledermantel mit Zigarete im Hintergrund (aus der Erinnerung zitiert). Die Schlusspointe allerdings erschließt sich mir nicht. Die Frage, die sich stellt, ist in solchen Szenen immer die gleiche. Ich hatte für den Schluss etwas Überraschendes erwartet.

Gruß kk
hi kk,
danke fürs lesen, bedenken und kommentieren. die pointe ist absicht. die frage, was überrascht, liegt im auge des betrachters. der leser schreibt immer mit.
danke auch fürs trotzdemige empfehlen.
lg W.
 
G

Gelöschtes Mitglied 21884

Gast
Ich bin erstaunt, wie man ein Sonett befrachten kann, um es Stück für Stück (und doch als Ganzes!) wieder zu entladen - erzählend, aufzählend, sammelnd bis zuletzt, um es kurz und bündig abzuschließen! War das Sonett einst der Liebe gewidmet, ist Liebe den modernen Sonetten wohl nicht verloren gegangen. Es muss sie geben, nämlich die des Dichters an seinem Sonett!

Béla
 

Walther

Mitglied
Ich bin erstaunt, wie man ein Sonett befrachten kann, um es Stück für Stück (und doch als Ganzes!) wieder zu entladen - erzählend, aufzählend, sammelnd bis zuletzt, um es kurz und bündig abzuschließen! War das Sonett einst der Liebe gewidmet, ist Liebe den modernen Sonetten wohl nicht verloren gegangen. Es muss sie geben, nämlich die des Dichters an seinem Sonett!

Béla
Hi Béla,
danke. der dichter liebt sonette - in der tat. pointen sind erlaubt - auch pointierte.
lg W.
 

Tula

Mitglied
Hallo Walther
Ich denke hier auch an einen alten schwarz-weiß Film :) - Sonett-fachmännisch erstklassige Umsetzung einer wirklich originellen Idee.

LG
Tula
 

Walther

Mitglied
Hallo Walther
Ich denke hier auch an einen alten schwarz-weiß Film :) - Sonett-fachmännisch erstklassige Umsetzung einer wirklich originellen Idee.

LG
Tula
Hi Tula,
danke fürs lesen und empfehlen. man sollte seinen (schwarzen) humor nie verlieren. und das kompliment reiche ich an meine muse durch, die mir diesen spaß ins öhrchen blies, als sie kurz bei mir ausruhte.
lg W.
 

Oben Unten