Pandemisches Sonnet

  1. 2,00 Stern(e)

    Nomadin

    - ...."man", hier drei Mal gebraucht, kann alles und nichts bedeuten - in der 1. und 13. Zeile hat es anscheinend eine eher singuläre Bedeutung (sofern nicht von der Anwendung des pluralis majestatis ausgegangen wird), wogegen es in der 12. Zeile plural gemeint zu sein scheint
    - allumfassende Worte wie "das Leben", "ein Treiben", "das Sein" und "andre Zeiten" klingen gut, sagen aber nichts
    - Bäume "wollen" weder etwas, noch "nehmen sie (etwas) in Kauf" - solcherart Vermenschlichung klingt aber natürlich gefällig
    - "In Büschen herrschen Rascheln, Zwitschern, Bauen
    Und in den Ästen dafür lauter Streit."
    wo ist der Gegensatz - "in Büschen".... "und in den Ästen dafür.... " (wofür?) - Büsche bestehen aus Ästen....
    - wer will wissen, daß lautes Gezwitscher auch "lauter Streit" ist
    - "Ein Grill wird angeworfen" - wer wirft was an den Grill? - Trivialsprache

    Metrisch bestimmt perfekt - These, Antithese, Symthese nicht wirklich bedient (was ich durchaus akzeptabel finde) - Wortwahl bedenkenswert
  2. 4,00 Stern(e)

    hein


Oben Unten