Pechvogel (Limerick)

4,00 Stern(e) 7 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Danke, Oscarchen.

Ich muss zugeben: Es war nur die Stirn aufgeschlagen, der Arm gebrochen, das Nasenbein gebrochen und die Brille verbogen. Der Limerick ist eine Lüge.
Der Gips bis zum Kragen war übertrieben. In Limericks darf man das.

Aber: Mit der Zeit wird alles heil,
nur ne Flasche hat ihr Teil (frei nach Busch)
 

Tula

Mitglied
Hallo Bernd
Ich vermute, die Maske war nicht das eigentliche Problem. Beide Hände in den Hosentaschen - das wurde schon manchem Stolperer zum Verhängnis ;)
Gute Besserung
Tula
 

Oscarchen

Mitglied
Moin Bernd,
na, da hat ixo, dieser Schelm, mich mal wieder ganz schön vorgeführt.Na warte...
Dir natürlich, lieber Bernd, wünsche ich baldige Genesung!
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ich ändere es jetzt:

Die Grit hat vor wenigen Tagen
beim Einkaufen Maske getragen.
Die Brille beschlug,
nur kurz war der Flug:
Jetzt steckt sie in Gips bis zum Kragen.

Jetzt bezieht es sich nicht mehr erkennbar auf mich. (Wobei auch "Bernd" im Limerick nicht "Bernd" in der Realität ist.)
Wird es hierdurch frauenfeindlich? Ich denke, nicht.

Im Norden würde man "die Grit" bemängeln. Im Süden ist das eine freundliche Wendung. (Man sagte mir: "der steht im Stall und die steht daneben".)
 

Ixolotl

Mitglied
Solange der Autor nicht behauptet, es sei lustig, was (ihm) da passiert ist, kann der Vers nicht grundsätzlich menschen- und demgemäß auch nicht frauenfeindlich sein, lieber Bernd.

Der Text ist in der "bereinigten" Form aber völlig witzlos, denn es fallen ja jeden Tag ein paar Millionen Menschen hin und brechen sich etwas, mit und ohne Pflaster vor dem Mund, mit oder ohne Brille. Der Leser rätselt also, was uns der Autor denn jetzt noch so Nennenswertes mitteilen möchte. Den Bernd kennt jeder, die Grit keiner. So what?

Dass er zuvor tatsächlich mit eigenem Leid kokettierte, geht recht eindeutig aus Bernds Stellungnahmen und den folgerichtigen Kondolenzen des Publikums hervor. Der Autor hat sich gar dafür bedankt!

Merke: Schüsse, die abgefeuert wurden, kehren nie mehr zurück in den Lauf. Sie treffen stets den Richtigen, den Falschen, oder ins Nichts.

lg

Ixo
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Es war ein rhetorischer Trick, in der ersten Version "Bernd" zu schreiben. Es diente für einen indirekten Beweis. Deine Antwort zeigt, dass er gelungen ist. Denn: Es ist im eigentlichen Limerick kein für den Limerick wesentlicher Unterschied, welcher Namen da steht.

Der Limerick selbst ist kein Kokettieren mit Leid, sondern mit einer absurden und bösartigen Situation.
 

Ixolotl

Mitglied
Ah ja. Ein "rhetorischer Trick", der offenbar darin bestand, sich umständlich für verletzt zu erklären und auf Zuspruch zu hoffen.

Gelungen?

Eher nicht. Wir merken, dass der Autor offenbar gar nicht weiß, dass es bei gewissen "Gedichten" nicht nur auf den Inhalt ankommt, sondern auch auf den (sich sogar selbst nennenden) Urheber. Aber das sind Feinheiten, die ich nicht weiter erklären mag. Vielleicht bin ich ja der einzige, der sowas erkennen will. Ist ja auch nicht wirklich wichtig.

lg

Ixo
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
. Ein "rhetorischer Trick", der offenbar darin bestand, sich umständlich für verletzt zu erklären und auf Zuspruch zu hoffen.
Er war darauf gerichtet, die Behauptung zu falsifizieren, dass es eine Beleidigung sei.

1. Ich setzte meinen Namen ein. - Keine Beleidigung.
2. Ich änderte diese Variable. - Daraus kann keine Beleidigung bestehen.
In einem Limerick sind Namen fast immer austauschbar, sofern das rhythmisch und formal geht.

Ich bin keine historische Persönlichkeit und mir ist es nicht passiert.
Es beruht, wie fast jedes Gedicht, auf Erfahrungen.

Der Autor hat lediglich einen Namen genannt, der mit seinem übereinstimmt. Anschließend hat er so getan, als sei er es selbst.
Dass es dem Autor nicht so ergangen ist, steht in #3.
Natürlich bewusst.

Und es ist leicht zu erkennen, dass es auch um Oscarchens Limerick ging, um wesentliche gemeinsame Eigenschaften.

---
 

Ixolotl

Mitglied
Von "Beleidigung" war nie die Rede, lieber Bernd. Aber davon, dass du dich selbst als (körperlich) verletzt deklariert hast, dafür den Kotau der Mitglieder dankend in Empfang genommen hast und jetzt durch den nachträglichen Einschub eines fremden Namens die ganze Kalauer-Meldung ungeschehen machen möchtest.

Aber das geht nicht. Die Mitglieder haben kein gespieltes, sondern ehrliches Beileid bezeugt. Das bringst Du nicht wieder weg - es sei denn, Du löscht den ganzen Thread. Dann ist er zwar physisch verschwunden, im Gedächtnis der Leser aber bleibt er erhalten. Sie werden den sonderbaren Vorgang immer im Gedächtnis haben, wenn Du Kontakt mit ihnen aufnimmst.

Mache Dinge sind schon durch ein einziges Löchlein für immer entwertet: eine Raumkapsel, ein Fahrschein, ein Luftballon.

lg

Ixo
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Die Mitglieder haben kein gespieltes, sondern ehrliches Beileid bezeugt.
Davon bin ich überzeugt und dafür bedanke ich mich.
Jedoch gehört es nicht zum Limerick selbst, sondern zur Entstehungsgeschichte.

Ungeschehen mache ich nichts.
Leider.
Aber:
Sonst wäre ich in einer Zeitschleife gefangen.

---
Mein Vorgang war nicht wild.
Ich hatte in jeder Hand einen Einkaufsbeutel und normalerweise gleicht man Stolpern aus.
Sofort halfen Passanten.
Mir wurde geholfen.
---

Im Limerick aber wurde es auf die Spitze getrieben.
Es ginge aber schärfer:


---

Man sah einen Alten aus Drammen,
quer über die Kreissäge schrammen.
Ein Arzt bringt die Teile
in Form mit 'ner Feile
und näht sie dann wieder zusammen.
 
Hallo Bernd,

also - glücklicherweise - hast du dich nicht wirklich verletzt, das ist die Hauptsache.

Und es ist leicht zu erkennen, dass es auch um Oscarchens Limerick ging, um wesentliche gemeinsame Eigenschaften.
Ich hätte dazu jetzt gar keine Verbindung hergestellt, weiß jetzt auch gar nicht, welchen Limerick du meinst.


Schöne Grüße
SilberneDelfine
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Es war https://www.leselupe.de/beitrag/fragestunde-limerick-145635/

Die Verletzung war schon heftig. Aber die vom Limerick war es bei weitem nicht. Bei mir nur Radiusfraktur, Nasenbeinfraktur, Stirnwunde und aufgeschlagene Knie.

Ich habe hier indirekt gezeigt, dass es dort nicht um Verletzung (in psychologischem Sinne) oder Beleidigung von Menschen ging und hier auch nicht.

Das konnte ich aber am Anfang nicht sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten