Stehen - Zögern - Schreiten

4,80 Stern(e) 11 Bewertungen

Scal

Mitglied
Otto, Oliver, Manfred, Patrick, Isbahan, Keram, Anonym, Inge, Le

Herzlichen Dank für eure Empfehlungen!
 

Scal

Mitglied
Donnerstag, 20. Mai 2021, H.

Endlos Vieles ist vergessen, bleibt - wer weiß warum -
eigenartig, seltsam, fern,
bleibt verschlossen,
stumm.

War es, Mutter, immer nur Vater, der
zur kühlkalten Zeit, drei Stockwerke hoch
den Kübel mit Koks vom Kellerabteil ins Wohnzimmer trug,
dir geneigt, uns zum Wohl ?

Österreichs KP hat er zumeist gewählt, aber du,
was du bekreuzigt hast, ich weiß es nicht,
wusste es nie,

ich spielte mit hunderten Knöpfen,
die Nähmaschine surrte, du warst Schneiderin.
Von Singer, die Maschine, kann es sein,
sie stand unterm Fenster mit westlicher Sonne,
ich fühlte mich wohl.

"Stellt mir keinen neumodernen Grabstein auf,
ich steige heraus und werfe ihn um!", hat er öfter gesagt,
er starb vor dir.

Gestern war ich dort, wo ihr nicht seid.
Unbehauener Granit vom Steinbruch im Wald.

Hab einige Reste,
Hagebuttenköpfchen aus dem Vorjahr,
endlich abgepflückt.
 

Scal

Mitglied
Donnerstag, 27. Mai 2021, L.



eine Straße, eine Stadt
auf dem Boden Nässeglanz

wieder eine schöne Passantin
deren Augenzutritt mich

Eintrittsgedanken
ins andere Land
stilles Lächeln am See

niemals erreichter Geruch

bläulich
war sie gekleidet
 

Scal

Mitglied
Montag, 31. Mai 2021, L.



dass ich auf dieser Parkbank bleib
auch wenn mein Nachbar wütend laut
Satz um Satz um Satz
in sein Smartphone schreit

ein kurzer Bleistift, IKEA geklaut
ein mittelgroßer, heller Hund
die Birke vor weißem Gewolk und vorm Blau
die Gräser maiengrün

schraub diese Zeilen, winde sie, dreh
halt Einkehr mit Hoffnung, vielleicht
blickt er her

mög Friede sein dir
der Worte Gedeck

auch mir
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Mensch Scal,

viele dieser Gedichte hier sind eigentlich viel zu schade für das Tagebuch.
Ich hoffe, dass sie hier viele Leser finden.

Liebe Grüße
Manfred
 

Scal

Mitglied
Vielen Dank, Manfred, das passt schon so.
Nachteil ist, dass eine Bearbeitung nur kurzzeitig möglich ist; ich habe manchmal mit Schriftformen und Größe experimentiert und dann zu spät bemerkt, dass das schief ging. Würde auch gern noch bezüglich Groß- und Kleinschreibung was ändern, aber ist auch kein Problem, wenn's so bleibt wie es eben jetzt ist.
 

Otto Lenk

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ich kann dir diesbezüglich gerne helfen. Schreib mir was geändert werden soll und ich werde es für dich übernehmen.
 

revilo

Mitglied
Montag, 31. Mai 2021, L.



dass ich auf dieser Parkbank bleib
auch wenn mein Nachbar wütend laut
Satz um Satz um Satz
in sein Smartphone schreit

ein kurzer Bleistift, IKEA geklaut
ein mittelgroßer, heller Hund
die Birke vor weißem Gewolk und vorm Blau
die Gräser maiengrün

schraub diese Zeilen, winde sie, dreh
halt Einkehr mit Hoffnung, vielleicht
blickt er her

mög Friede sein dir
der Worte Gedeck

auch mir
Klasse!
 

Scal

Mitglied
Donnerstag, 3. Juni 2021, L. - für Otto Lenk


unter hohen alten Bäumen
fünfzig Schritte nach der Ampel

Rinnsalgefühle, das langsame Gehen
murmelt dahin, plätschert nur spärlich
drängt nicht zum Dort

gibt diese Stunden:
wenig ist genug
mäßig hoch das Schaukelende
bist schon angelangt

höher wär möglich, na klar
kennst diesen Drang
immer zu
immer fort

oben, unten
hinten, vorn
was es auch sei
eines nur ist


manchmal sagbar
öfter noch stumm

immerdar
verbleibt der Rest
 

John Wein

Mitglied
Ein paar schöne und tiefe Gedanken! Der Weg ist immer der gleiche, so oder so und immer auch die Richtung.
LG, John
 

Scal

Mitglied
Sonntag, 5. Mai 2021, H.


schnitzte Muster
Haselnuss
reichte mir den Stock

meine Tochter ist da
hat in der Stadt ein Messer gekauft
schön geformt

nun stehe ich erneut im Wald
ein hohes, brüderliches Geheimnis

stehe ratlos und verurteilt
wegen Unbeholfenheit

ein Eichhörnchenkopf
die Ohren gespitzt
lacht mich aus

weil ich kurzsichtig bin
weil mein Tag
seine Murmeltiernacht nicht erreicht
 

atira

Mitglied
Hi Scal,

Ich bin natürlich noch immer dabei. Hab gerade darüber nachgedacht, warum solche Tagebuchverse wirken könne. Also ersten natürlich wegen der Fähigkeiten des Autors, aber vielleicht auch, weil man als Momentaufnahme so assoziative Texte eher annehmen kann, ohne sie (für sich stehend) zerpflücken zu wollen/müssen. Das große Ganze, der Lauf der Dinge, der aus der Dinge, die aus der Feder des Dichters erzeugt wird, erzeugt einen Bogen, dem ich gerne folge.

LG
atira
 

Scal

Mitglied
Danke Atira.
Vermutlich wird das unterschiedlich empfunden. Die meisten hier im Tagebuchbereich haben sich für ein „Einzelblatt“ entschieden, eine Minderheit bevorzugt die Heft- oder Buchform, somit eine andere Art des Blätterns.
Ich bin froh, dass die Idee für eine solche Rubrik bei der LeLu realisiert wurde; das ermöglicht es, in einer Gegend mit ruhigerer und entspannterer Stimmung seine Gedankenwanderungen äußern zu können.

Meine These ist, dass jeder Mensch eine Landschaft mit zahlreichen inneren Orten ist, und diese Orte sind zugleich unsere Forschungs- und Begegnungsstätten. Mal bewegen und tummeln wir uns dort, mal da, je nachdem, zu welchem Ort (zugleich eine Entwicklungsrichtung) wir uns gefühlsmäßig auf unserem Wanderweg gerade mehr hingezogen fühlen.

Ohne Tagebuchbereich würde der Landschaft ein Gebiet fehlen. Hier können die täglichen konkreten äußeren und inneren Vorgänge und Erlebnisse mit dem Wunsch, manches davon wenigstens bruchstückhaft mitteilen zu wollen und zu können, gut verknüpft werden. Diese Möglichkeit hat auch mein Bemühen unterstützt, den Gewohnheitsleib meines Tages zumindest zeitweise durch poetisches Sinnen und Gestalten etwas „umzumodeln“. Wobei die sonst durchaus wichtige „Wasserprobe“ der eigenen und zu erwartenden analysierenden Textkritik hier mehr in den Hintergrund trat und tritt.

Was Otto und Elke im Forentext formulierten, habe ich als sehr hilfreich empfunden. Bei einem längeren Faden ist natürlich eine Sternebewertung problematisch, weil man ja eigentlich nicht weiß, was noch alles kommen wird. Ich glaube es wäre besser, wenn eine Bewertung erst nach zwanzig oder dreißig Beiträgen möglich wäre, und es für Einzelbeiträge hier gar keine Bewertungsmöglichkeit gäbe.
Aber gut, das ist wahrscheinlich alles auch gar nicht so wichtig.
 

Scal

Mitglied
Montag, 7. Juni 2021, H.



Eine, die ständig und laut
Ankunft, Abfahrt, Gleise

wünschte, ich könnte sie sehn

wir wählten die Stufen
vermutlich Granit, ich trug dein Gepäck

bald ist die fahle Dämmerung fort
nach Westen verreist, wie auch du

redeten wenig, blickten nach Ost
Wartezeit am Bahnsteig neun
dachte an morgen und dich

denkst du an mich

habe noch kurz deine Züge betrachtet
 

Scal

Mitglied
Donnerstag, 10. Juni 2021, H.


währendes Weil

weil vor einer kleinen Weile
ich vom Garten über eine Wiese
hochgegangen bin

höre den Donner
schaue hinaus
ins Regnen hinein

weil ich still genug verweile
ist die Welt gewitterschön
 

Scal

Mitglied
Freitag, 11. Juni 2021, H.


wendet er die Not
wendet uns
der Tod

ist der Tod not-wendig
und wozu, wohin

langsam und gequält
rollt sie, schiebt sie, vorgebückt

bröckelnde Furchen, fallende Haut
Kümmernisleid oder Schmerz
nebeltrüber fahler Blick
müde, ratlos, ausgekaut

was auch immer einst geschah
ist nicht reparabel

oder ist es Schein, der trügt
weil ich herbstlich denke

Supermarkt-Gehwegasphalt
haben nichts gesprochen
ging an ihr vorbei

nebenan hinter dem Drahtmaschenzaun
lachen und lärmen, sommerlich warm
zahlreiche Kinder
 

Oben Unten