Tagebuch

3,50 Stern(e) 11 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Der Tag ist grauer als das Wetter. Drohende Staubwolken verdunkeln die Zeit. Ich betrachte die Tastatur und schreibe mein erstes Tagebuch, den ersten Eintrag. Eigentlich sollte ich etwas anderes tun und werde gleich damit beginnen.
Schmerzen aus der Zukunft bringen mich fast um, sie werfen Schatten auf das Papier und schlagen Ohnmacht in die Völker, während Eisblumen blühen und Schneeflocken schweben.
Ich trage eine Schachtel Schwefelhölzchen und friere vor dem brennenden Busch.
 
R

rilesi

Gast
Bernd

hallo lieber (((Bernd)))
ich finde auch dass solche tage grauer sein können
als das wetter,
es spielt mit uns schneeflocken im wind.
komprimiert die freude, die hoffnung in eine streichholzschachtel klein
hinein. und lasst sie grau anlaufen ängstlich zittern.
fühl dich etwas getröstet.
du hast diese guten worte gefunden. versuchen wir zu hoffen
und zu suchen.

lg von Rilesi
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Es schneite
und LKW liegen in den Straßengräben verteilt.
Bush nennt den Krieg Frieden.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Trauer um die Insassen der "Columbia". Ein winziges Stück Hitzeschild entscheidet zwischen Leben und Tod.
--

Habe Gedichte von mir gelesen, alte. Sind die wirklich von mir?

---
 
C

Christine

Gast
TRauer

Trauer um verlorene Kinder.
Die ihre kindheit verloren ,weil man sie ihnen namen.
Das vertrauen in den Menschen den sie liebten.
Der Vater der sie mißbrauchte, schreie die keiner hört
und schweigen das es keiner hören will.
Mir tut das herz dabei weh, ich weine mit ihnen.
Krieg der Not verteilt.Krankheit die kräfte raubt.
Dann gibt es Menschen die noch mit Gefühlen Spielen.

Da gibt es aber auch den Sonnenstrahl der hineinkommt
in unser Herz.
KInderlachen, wärme ,liebe, freundschaft die trägt.

lieben gruß christine
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
12. April: Einen der Sonnenstrahlen gab Juri Gagarin. Ich werde ihn nie vergessen.

Heute:
es schneit, alles grau in grau,
die Flocken wirbeln, ein schöner Anblick.

---
Drohende Kriegswolken ziehen auf.
Wird die Frauenkirche wieder einstürzen?
---
Kuba ist ein sehr schönes Land.
---
Erschrocken las ich den Brief der großen Kriegerin Dr. Angela Merkel an die Bundesregierung.
 
C

Christine

Gast
Wer ist"Juri Gagarin"

Hallo Bernd wer ist
Juri Gagarin?
gruß christine
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Juri Gagarin war der erste Mensch im Weltall. Er umkreiste die Erde nur ein Mal. Später kam er bei einem Testflug mit einem Flugzeug ums Leben. So geht das.

Gagarin ist weltberühmt, wird aber wohl nun vergessen.

---

Ich erinnere mich, 1961, ich war gerade im zweiten Schuljahr, sammelten wir Bleistifte für Kuba. Kuba wurde von einer Aggression bedroht, so hörten wir es zumindest, und so sieht es auch heute noch aus.

Kuba ist ein sehr schönes Land.
Kein Schurkenstaat.

Wie schnell man als solcher betrachtet wird, wenn man Frieden möchte, sieht Deutschland jetzt.
Leider.

Die Motive für den Frieden sind, Leiden für die betroffenen Völker zu vermeiden.

---
 
C

Christine

Gast
Spiegelbild

Ja oft schauen wir in ein Spiegelbild,
in manchen endecken wir uns-
wir machen Erfahrunge im Umgang miteinader
und lernen dazu.
Die Weltgeschichte ist voll davon.
Was mir weh tut,zu endecken das vertrauen oft mißbraucht
wird.Leider gibt es Frauen wie Männer die Intrigen
spinnen um ihr Ziel zu erreichen.
So enstehen auch Große und Kleine Kriege.
Es werden oft Menschen dabei verletzt.
Ich finde :
" Du sollst deinen Nächsten Lieben wie dich selbst"(Jesus).Ist der Grundsatz für den Frieden.
Ich habe mich entschieden für den Frieden.
Nächsten Liebe und Selbstliebe auf eine Stufe zu stellen.
Das ist der einzige Weg zum Frieden.
Lieben gruß christine
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Liebe Christine,

manche hassen sich selbst, wenn sie ihre Nächsten lieben, wie sich selbst, sind Konflikte vorprogrammiert.

Man darf sich auch nicht alles gefallen lassen.
(Sonst wird man ausgebeutet, wie du es geschrieben hast.)
Es gibt dazu interessante Simulationsversuche von Axelrod.

(Siehe auch http://www.graswurzel.net/265/koop.shtml )

Allerdings ist eine Strategie wie "Wie du mir, so ich dir" sehr effektiv.

Sie beruht darauf, nicht als erster anzugreifen, und dann zu machen, was der andere gemacht hat.

Alle, die diese Strategie verfolgen, werden sich gegenseitig nie angreifen.

Die Strategie hat den Nachteil, dass nach einem (zufälligen) Irrtum weitere Angriffe erfolgen, bis nichts mehr da ist, Deeskalation ist nicht möglich, außer durch einen weiteren zufälligen Irrtum, oder die Vernichtung der Teilnehmer. (Beispiel hierfür ist die Blutrache, die sich über viele generationen hinzog, wobei der erste Schritt oft auf Irrtum beruhte.)

Hieraus folgt eine Modifikation:

1. Bestrafe einen anderen nicht für die Schritte, die er unternommen hat, wenn du dich selbst geirrt und ihn irrtümlich angegriffen hast.

2. Verzichte in einigen Fällen darauf, dich zu wehren (Deeskalation)

3. Sei nicht nachtragend. (Bestrafe nicht für etwas, was schon erledigt ist.)

---

Alle Strategien, die auf Erstschlag setzten, waren nicht auf Dauer erfolgreich bei den Simulationen, die Axelrodt durchführte.

Es gab später eine Ausnahme, bei der eine Strategie testete, was der andere macht, und wenn er sich nicht wehrte, ihn daraufhin ausbeutete.

---

Später mehr dazu. (Falls ich Zeit finde.)

---

Wenn einige wenige kooperieren, können sie sich in einer Umgebung behaupten, in der keine Kooperation stattfindet.

(Du hast das am Anfang bemerkt, Christine, als du in der Leselupe neu warst und viele Rechtschreibfehler gemacht hast. Es war ein Teufelskreis, aus dem du nur herauskommst, wenn sich jemand findet, der kooperiert, und du gleichzeitig auf (zu viele) Kontakte verzichtest mit anderen, die nicht mit dir kooperieren wollen. Gleichzeitig hast du deine Rechtschreibung - den Stein des Anstoßes - stark verbessert.)

---

Viele Grüße von Bernd
 
C

Christine

Gast
3. Sei nicht nachtragendBestrafe nicht für etwas, was schon erledigt ist.)

Hallo Bernd,
ich stimme mit die überein was du geschrieben hast.
Ich arbeite an meiner Rechtschreibung auch am Reden,
in dem ich aktiv lese und zuhöre.
Danke für deiner Hilfe.
Nicht nachtragend sein ,dass ist ein Punkt der schwer fällt.
Ich habe mich entschieden den Weg des vergebens zu gehen.
Was nicht immer einfach ist.Ich denke nachtragend sein, ist wie ein Ball der wieder zurück kommt.
schönes Wochende
gruß christine
 
F

Franktireur

Gast
An Bernd und Christine

Durch Zufall drauf gestoßen, habe ich Euren Dialog hier gelesen.
Endlich mal zwei Menschen.
(den erleichterten Stoßseufzer könnt Ihr natürlich nicht hören)

Mit liebem Gruß
 
C

Christine

Gast
Willkommen

Hallo Franktireur,
Du manchmal sind bis zu 42 Menschen onlien.
Hinter Jeder Tastatur ein Mensch.
Einen Lieben Gruß
christine
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Heute las ich in der SZ, im UNO-Gebäude wurde während der Reden von Powell Picassos Bild "Guernica" mit einer UNO-Flagge verhüllt.

Sapienti sat.
 
Ein Kind lauscht
der Ruhe vor dem Sturm
den Schlüssel der Welt
um seinen Hals


die Nacht spielt Würfel
um den brennenden Bus[strike]c[/strike]h
streift kalt der Winter
 
C

Christine

Gast
Kalter Winter

Guten Abend ,
Kalter winter und Krieg..,
stelle ich mir grausam vor.
gruß christine
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ich denke Jahre zurück, Agent Orange senkte sich auf vietnamesischen Wald. ein Entlaubungsmittel???
Krank wurden alle, auch die amerikanischen Soldaten, später ihre Kinder und die Kinder der vietnamesischen Familien.
Missbildungen, fehlende Knochen, doppelte Gebärmuttern, verstümmelte Gliedmaßen, bei denen, die noch lebensfähig waren.
Massenvernichtungsmittel darf man nicht einsetzen, auch nicht aus Angst vor Massenvernichtungsmitteln.
 
C

Christine

Gast
Massenvernichtungsmittel

Guten Abend,
das finde ich auch Massenvernichtungsmittel dürfen nicht
eingesetzt werden.
Sie hinderlassen viel Not und Leid.
Ob Biologisch oder Atombombe, der Mensch verliert immer.
Land wird unbrauchbar und Menschen tragen nicht heilbare
Schäden davon oder sterben.
Ich finde Waffen richten genug Schaden an, es ist
grausam sie einzusetzen.
L.g.
christine
 

Oben Unten