Tagelmust gegen Nikab

5,00 Stern(e) 1 Stimme

onivido

Mitglied
Die Welt: “In Emden verwehrt ein Busfahrer einer Nikab-Trägerin mehrfach die Mitfahrt. Aus Sicherheitsgründen, wie er ihr wohl sagte. Für den Fahrer könnte das Konsequenzen haben.
Fahrer und Busunternehmen würden angehört, kündigte der Stadtsprecher Eduard Dinkela an. Die Strafe für den Fahrer könnte eine Geldbuse von maximal 10.000 bedeuten.”
Karl Adema war ein schon länger in Emden Lebender, genau genommen war er ein schon immer dort Lebender, ein Eingeborener, in Emden, geboren und aufgewachsen. Na ja geboren war er eigentlich überraschender Weise in Hinte, im Haus seiner Grossmutter. Trotz dieses Umstands nannte er sich Emdener. Er war erbost, nicht nur über die Handhabung dieser Angelegenheit seitens de Behörde, sondern vor allem über die dümmlichen Kommentare zu dieser Nachricht, die diese lobten, nicht das Benehmen des Busfahrers, sondern das Vorgehen der Obrigkeit. Er beschloss etwas dagegen zu tun.
Schon am nächsten Morgen ging er mit einem blauen Turban ausser Haus, dessen Tuch so gewickelt war, dass es auch Mund und Nase verhüllte. Er beschloss zu seiner Arbeitstelle anstatt mit dem Rad mit dem Bus zu fahren. Man starrte ihn an. Niemand erkannte ihn. Der Busfahrer wagte nicht ihn am Einsteigen zu hindern. Eine Frau, an deren Seite er sich setzte, stand wortlos auf und setzte sich an einen anderen Platz. Der Bus füllte sich. Der Sitzplatz an seiner Seite blieb frei. Nicht nur das, es formte sich sogar ein leerer Raum im Umkreis einer Armlänge um ihn herum. Karl lächelte, aber niemand konnte es sehen. Er stand auf, stieg aus und ging zu Fuss zu seiner Arbeitstätte. Seine Kollegen lachten sich zu Tode über seinen Aufzug, aber sein Chef forderte ihn ärgerlich auf diese dumme Maskerade unverzüglich zu beenden.
Karl erklärte ihm, dass er seit gestern assimilierter Tuareg sei und als solcher dazu verpflichtet einen Tagelmust zu tragen. Sein Chef entgegnete, er könne so verkleidet hingehen, wo er wolle, jedoch nicht in sein Büro. Wenn er diese Vermummung nicht abläge, würde er ihn durch das Sicherheitspersonal des Platzes verweisen lassen. Karl zog den sorgfältig gefaltenen Artikel der “Welt” aus seiner Brieftasche und gab ihn seinem Chef zu lesen.
“Machen Sie wie sie wollen”, sagte er, “aber sparen Sie schon mal, um 10.000 Euros Strafe zu zahlen.”
“Bei der Sache mit dem Busfahrer ging es doch um Religionsfreiheit”, wandte sein Chef ein.
“Nirgends im Koran steht geschrieben, dass Frauen einen Nikab tragen müssen. Das ist eine Stammestradition und hat nichts mit Religion zu tun. Bei uns Tuaregs ist es Sitte einen Tagelmust zu tragen und deshalb werde ich ihn nicht ablegen, solange Frauen mit Nikab im Bus fahren dürfen.”
 
G

Gelöschtes Mitglied 17359

Gast
Hallo onivido!

Es ist ein heißes Eisen, das du hier mit deiner Satire aufs Korn nimmst. Bietet Diskussionsstoff.
Gut geschrieben und auf den Punkt gebracht.

Gruß, Hyazinthe
 

onivido

Mitglied
Hallo Hyazinthe,
danke fuer deinen Kommentar. So heiss scheint das Eisen ja gar nicht zu sein, sonst haette es doch schon mehrere Kommentare dazu gegeben. Da bin ich anscheinend der einzige der sich darueber aufregt und ich habe am wenigsten Grund dazu. Ich lebe nicht in Deutschland und weiss ueber die Vorgaenge dort nur aus der Presse. Aber es aergert mich, dass in Deutschland anscheinend Nicht- Integratsionswillige frech bestimmen was geht und was nicht geht.
Beste Gruess///Onivido
 

Oben Unten