Tochter

2,00 Stern(e) 2 Bewertungen
Rosalind beobachtet wie Cecil durch den Garten schleicht. Sie versteckt sich nicht, steht offen vor dem Fenster und verfolgt ihre Bewegungen mit zunehmender Verstimmung.
„Hat sie erneut das Haus verlassen?“
Sanft senkt sich ihr Kopf. Ihre Hand umfasst den Kragen ihres Umhanges, während ihr Blick dem Mädchen folgt. Sie hat Efthimios vor einer Weile hinter sich treten hören, dass er erst jetzt spricht, lässt sie vermuten, was er ihr zusagen hat.
Rosalnids Augen verharren bei dem Mädchen, welches sich mit strahlendem Lächeln um sieht.. Sanft streicht sie über die Rinde eines Baumes und stockt.
Rosalind hört das Gleiche, was sie hört: Es ist eine Kohlmeise und sie kündigt den Sonnenaufgang an.
Der Himmel, schon jetzt in einem strahlenden Blau verheißt einen sonnigen Tag. Rosalind zittert.
„Es drängt sie immer öfter hinaus,“ hört sie, wie zur Bestätigung Efthimios. „Wir sollten etwas unternehmen.“
Schwer liegt seine Hand auf ihrer Schulter, als sie sich vom Fenster wegdreht und zu ihm hin. Erst, als sie zurücktritt, ihre Hand erhebt und vor seine Brust hält, um ihm am folgen zu hindern, gleitet die seine hinab.
„Rosalind, -.“
„Nein,“ unterbricht sie ihn. „Sie ist meine Tochter. Verlang das nicht von mir.“ Ihr Blick sucht das Mädchen, unter dem Baum. Hoch aufragend und still wie eine zarte Statue steht es da und horcht dem Vogel.
„ – Mein Vögelchen“ Ihre Hand strebt zum Fenster, welches die ersten Sonnenstrahlen glitzern lassen.
Sie weicht noch weiter, flieht vom Licht der Sonne.
„So wie auch die meine.“ Er selbst verharrt an der Stelle, an der sie ihn verlassen hat. Das Sonnenlicht hat ihn schon beinnahe erreicht, indessen er ihr weiterhin entgegenblickt „Ich bin es gewesen,“ sanft weht seine Stimme zu ihr, will sie trösten, doch sie verwehrt sich, „der eingewilligt und sie hier her getragen hat.“ Schmerz lässt seine Züge versteinern. „ Ich war es, der ihr die Notwendige Nahrung brachte.“
Einem Messer gleich dringt der Schmerz in sie, als die Erinnerung an ihre eigene Unfähigkeit erweckt wird.
Immer noch kann sie ihren Liebsten nicht zu sich lassen.
Das Licht wandert weiter, drängt sie ganz vom Fenster und und dem Mädchen, welches sie nur noch als Ahnung sehen kann. Efthimios verharrt weiter, wärend das Licht auf seine Kleidung trifft. Grässlicher Gestank dringt zu ihr.
Der Drang, noch weiter zurückzuweichen wird erdrückend. Schattengleich schnellt ihre Hand nach vorne, schließt sich um seinen Arm und zieht ihn in den Schatten.

Sanft schließen sich seine Arme um ihre zitternden Schultern. „Ich Liebe dich, geliebte, mehr als ich es sagen kann, und würde alles tun, um dir diesen Schmerz zu nehmen.“
„Ich kann nicht - .“ Schweigen breitet sich aus, ebenso wie das Licht der Sonne.
„Ich liebe sie.“
„Ich weiß.“ Einem Lufthauch gleich streicht seine Hand über ihren Rücken.
„Wie kann man das von mir verlangen? Wie können sie nur – ?“
„Ich werde sie um Aufschub bitten.“
„Was nützt Aufschub, wenn es eine Lösung gibt?“ Ihr Blick erhebt sich. Findet den Seinen und sucht nach Zuversicht.
Leiden ist es, was sie findet und sie weiter in den Schmerz drängt.
„Weitere Anfragen, selbst flehen würden sie nicht umstimmen.“
„Und wenn wir- .“
„Nein,“ unterbricht er sie kühl und drückt sie enger an sicht, „Denk nicht einmal daran, meine Liebste, ich flehe dich an, tu es nicht.“
Verharren selbst steif wie Statuen.
Bedächtig folgt die Sonne ihrem Lauf. Erhellt den Raum zur gegenüberliegenden Seite, bevor sie um das Haus verschwindet.
Trauern, bis das Klicken der Haustür erklingt.
 

flammarion

Foren-Redakteur
Teammitglied
und

hier stehe ich sprachlos und verstehe nichts. was sind das für geschöpfe und welche gefahr droht der tochter?
fragend guckt
 
Liebe flammarion,

danke für dein Kommentar.

Es ist tatsächlich gedacht als Anregung der Gedanken und als Rätsel.
Einziger Testleser war mein Mann, vergebt mir. Er ist kein Fantasy Liebhaber - ist eher dem Krimi zugeneigt - , hat es jedoch, wohl aufgrund meiner geschichtlichen Vorlieben verstanden.
Ich sträube mich etwas, es jetzt schon aufzulösen. Hoffe doch, jemanden gelingt es, noch dies Rätzel zu lösen.
Doch sage mir: Klingt es so wirr, was ich geschrieben habe?

Achtungsvoll Grüße
Helene P
 
Rosalind beobachtet wie Cecil durch den Garten schleicht. Sie versteckt sich nicht, steht offen vor dem Fenster und verfolgt ihre Bewegungen mit zunehmender Verstimmung.
„Hat sie erneut das Haus verlassen?“
Sanft senkt sich ihr Kopf. Ihre Hand umfasst den Kragen ihres Umhanges, während ihr Blick dem Mädchen folgt. Sie hat Efthimios vor einer Weile hinter sich treten hören, dass er erst jetzt spricht, lässt sie vermuten, was er ihr zusagen hat.
Rosalnids Augen verharren bei dem Mädchen, welches sich mit strahlendem Lächeln um sieht.. Sanft streicht sie über die Rinde eines Baumes und stockt.
Rosalind hört das Gleiche, was sie hört: Es ist eine Kohlmeise und sie kündigt den Sonnenaufgang an.
Der Himmel, schon jetzt in einem strahlenden Blau verheißt einen sonnigen Tag. Rosalind zittert.
„Es drängt sie immer öfter hinaus,“ hört sie, wie zur Bestätigung Efthimios. „Wir sollten etwas unternehmen.“
Schwer liegt seine Hand auf ihrer Schulter, als sie sich vom Fenster wegdreht und zu ihm hin. Erst, als sie zurücktritt, ihre Hand erhebt und vor seine Brust hält, um ihm am folgen zu hindern, gleitet die seine hinab.
„Rosalind, -.“
„Nein,“ unterbricht sie ihn. „Sie ist meine Tochter. Verlang das nicht von mir.“ Ihr Blick sucht das Mädchen, unter dem Baum. Hoch aufragend und still wie eine zarte Statue steht es da und horcht dem Vogel.
„ – Mein Vögelchen“ Ihre Hand strebt zum Fenster, welches die ersten Sonnenstrahlen glitzern lassen.
Sie weicht noch weiter, flieht vom Licht der Sonne.
„So wie auch die meine.“ Er selbst verharrt an der Stelle, an der sie ihn verlassen hat. Das Sonnenlicht hat ihn schon beinnahe erreicht, indessen er ihr weiterhin entgegenblickt „Ich bin es gewesen,“ sanft weht seine Stimme zu ihr, will sie trösten, doch sie verwehrt sich, „der eingewilligt und sie hier her getragen hat.“ Schmerz lässt seine Züge versteinern. „ Ich war es, der ihr die Notwendige Nahrung brachte.“
Einem Messer gleich dringt der Schmerz in sie, als die Erinnerung an ihre eigene Unfähigkeit erweckt wird.
Immer noch kann sie ihren Liebsten nicht zu sich lassen.
Das Licht wandert weiter, drängt sie ganz vom Fenster und und dem Mädchen, welches sie nur noch als Ahnung sehen kann. Efthimios verharrt weiter, wärend das Licht auf seine Kleidung trifft. Grässlicher Gestank dringt zu ihr.
Der Drang, noch weiter zurückzuweichen wird erdrückend. Schattengleich schnellt ihre Hand nach vorne, schließt sich um seinen Arm und zieht ihn in den Schatten.

Sanft schließen sich seine Arme um ihre zitternden Schultern. „Ich Liebe dich, geliebte, mehr als ich es sagen kann, und würde alles tun, um dir diesen Schmerz zu nehmen.“
„Ich kann nicht - .“ Schweigen breitet sich aus, ebenso wie das Licht der Sonne.
„Ich liebe sie.“
„Ich weiß.“ Einem Lufthauch gleich streicht seine Hand über ihren Rücken.
„Wie kann man das von mir verlangen? Wie können sie nur – ?“
„Ich werde sie um Aufschub bitten.“
„Was nützt Aufschub, wenn es eine Lösung gibt?“ Ihr Blick erhebt sich. Findet den Seinen und sucht nach Zuversicht.
Leiden ist es, was sie findet und sie weiter in den Schmerz drängt.
„Weitere Anfragen, selbst flehen würden sie nicht umstimmen.“
„Und wenn wir- .“
„Nein,“ unterbricht er sie kühl und drückt sie enger an sicht, „Denk nicht einmal daran, meine Liebste, ich flehe dich an, tu es nicht.“
Verharren selbst steif wie Statuen.
Bedächtig folgt die Sonne ihrem Lauf. Erhellt den Raum zur gegenüberliegenden Seite, bevor sie um das Haus verschwindet.
Trauern, bis das Klicken der Haustür erklingt.

„Es wird Zeit“ durchschneidet Efthimos Stimme die unterbrochene Stille. „Keinen weiteren Aufschub, keinen weiteren Tag, so hat es der Rat bestimmt.“
„Efthimos -“
„Sie erlauben nicht, dass wir sie zu einer der Unseren machen. Lass sie ihrer leiblichen Mutter folgen. So wie wir sie vor Jahren fanden.“
Ein schmerzhafter Ton zeugt von ihrem Leid, doch ihr Leib bleibt starr an seinem gepresst..
„Sie alleine, oder wir alle, so wurde es bestimmt. Wenn du willst, kann auch ich -.“
„Ich werde es tun“, durchfährt ihre Stimme sein Angebot. Kalt und klar, bar jedem Gefühles duldet sie keine Diskussion. „War ich auch nie fähig ihr zu geben, was sie brauchte, so will ich ihr den Tod geben, den sie verdient.“
Nun ist es sein Haupt, welcher sich zustimmend gegen Boden neigt.
Das leise Knarren der Treppe lässt beide Stocken.
„Und dann werden wir gehen. Werden zu Stein, wie mein Herz nach geborgter Liebe zu einem Kind, welches nicht das meine war.“
„Mutter?“, erklingt Cesils sanfte Stimme vom Absatz, drängt sie durch die Tür und ihr entgegen. Bevor sie die Tür erreicht, stockt sie ein letztes Mal, dreht sich halb zu ihm herum und flüstert: „Soll ihr Blut meinen Hunger stillen und fortan als ein Teil von ihr in mir verbleiben.“
 
Nun dann, wie angekündigt, hier der Abschluss der Geschichte. (Wie ich es auch an die Geschichte direkt angehängt habe.

***

„Es wird Zeit“ durchschneidet Efthimos Stimme die unterbrochene Stille. „Keinen weiteren Aufschub, keinen weiteren Tag, so hat es der Rat bestimmt.“
„Efthimos -“
„Sie erlauben nicht, dass wir sie zu einer der Unseren machen. Lass sie ihrer leiblichen Mutter folgen. So wie wir sie vor Jahren fanden.“
Ein schmerzhafter Ton zeugt von ihrem Leid, doch ihr Leib bleibt starr an seinem gepresst..
„Sie alleine, oder wir alle, so wurde es bestimmt. Wenn du willst, kann auch ich -.“
„Ich werde es tun“, durchfährt ihre Stimme sein Angebot. Kalt und klar, bar jedem Gefühles duldet sie keine Diskussion. „War ich auch nie fähig ihr zu geben, was sie brauchte, so will ich ihr den Tod geben, den sie verdient.“
Nun ist es sein Haupt, welcher sich zustimmend gegen Boden neigt.
Das leise Knarren der Treppe lässt beide Stocken.
„Und dann werden wir gehen. Werden zu Stein, wie mein Herz nach geborgter Liebe zu einem Kind, welches nicht das meine war.“
„Mutter?“, erklingt Cesils sanfte Stimme vom Absatz, drängt sie durch die Tür und ihr entgegen. Bevor sie die Tür erreicht, stockt sie ein letztes Mal, dreht sich halb zu ihm herum und flüstert: „Soll ihr Blut meinen Hunger stillen und fortan als ein Teil von ihr in mir verbleiben."

***

Wohl irrtümlicher weiße, hatte ich gehofft, die Geschichte käme ohne dies aus.
 

flammarion

Foren-Redakteur
Teammitglied
leider

ist es immer noch wirr.
steine haben hunger? na schön, märchen. gruselig. aber wie um alles in der welt haben steine ein kind großgezogen und es auch noch sprechen gelehrt? das wäre eine längere geschichte wert.
lg
 
Danke für die Rückmeldung flammarion.
Sie werden "zu Stein", sind es aber nicht. Es sind Untote.

„Sie erlauben nicht, dass wir sie zu einer der Unseren machen.“ – Verwandeln(?)

„Zu Stein“ werden war in diesem Fall sinnbildlich gemeint für:
Da ich nicht sterben und mit ihr gehen kann, bleibt mir nichts außer meiner Trauer. Also werde ich mich von allem anderen zurückziehen, mich dem Leid meines gebrochenen Herzens ergeben und im Stillstand verharren bis in die Ewigkeit. Und du, als mein Partner für die Ewigkeit wirst mich begleiten, so wie ich und du es immer taten.

Ich habe nicht bedacht, dass dieser Teil die gesamte Geschichte so prägen würde. :/

Gruß
Helene P
 

flammarion

Foren-Redakteur
Teammitglied
aha.

also auf untote wäre ich nie gekommen, weil man ihnen bekanntlich gefühllosigkeit nachsagt. deine geschichte birgt allerdings nette gefühle, geradezu lyrisch. vielleicht machst du doch was längeres draus?
lg
 

simbad

Mitglied
Mein Kopfkino, ich finde den Begriff einfach passend, scheitert komplett.
Nicht wegen des Rätsels an sich.

Sanft senkt sich ihr Kopf. Ihre Hand umfasst den Kragen ihres Umhanges, während ihr Blick dem Mädchen folgt. 
Wenn jemand den Kopf senkt, wendet sich der Blick nach unten. Wie kann der Blick dem Mädchen folgen?

Sie hat Efthimios vor einer Weile hinter sich treten hören, dass er erst jetzt spricht, lässt sie vermuten, was er ihr zusagen hat.
Bezieht sich das auf:

„Hat sie erneut das Haus verlassen?“
Der Satz ist in meinem Kopfkino schon längst gegessen. Da du vorher von Rosalind gesprochen hast, dachte ich das wäre von ihr gesagt worden. Bis nachher noch was gesprochen wird, dauert auch.
Damit ist das Kopfkino dann tot.

Die Verwirrung führt leider dazu das man schnell Textpassagen überspringt, irgendwann gleich bis zum Ende.
 

Oben Unten