vokuhila boy (sonett)

4,50 Stern(e) 6 Bewertungen

Mimi

Mitglied
vokuhila boy

er pustet sich die locke aus den augen
die hose drückt beengt im männerschritt
wie gern würd' er an mandys busen saugen
ihr sagen dass er ihretwegen litt

um seinen nacken trägt er eine kette
an der ein kruzifix im brusthaar baumelt
gott weiß wie gern er eine freundin hätte
als er betrunken auf der straße taumelt

er lehnt sich an den mast einer laterne
mit müder hand berührt er seinen schnauzer
und starrt mit trüber linse in die ferne

im schädel schallt noch mutters bitt're warnung
die galle bleibt ihm arg im halse stecken
mein sohn von frauen hast du keine ahnung
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 13736

Gast
Moin,
knallharte Abrechnung mit den Ossis. Du hättest den Trainingsanzug aus Ballonseide noch einbauen können. Und alles in sächsisch!
Ne komm...is prima geworden.
LG
Oscarchen
 

Tula

Mitglied
Hallo
Also Oscarchen's Sicht auf die Ossi's ... Nein, wir waren keine 'systemischen Machos' und zogen mit den Damen gemeinsam fröhlich singend an der Ostsee zum FKK. Gleichberechtigung eben. Heute dürfen vielerorten nur die Männer oben ohne ...

um seinen nacken trägt er eine kette
an der ein kruzifix im brusthaar baumelt


Diese finde ich hier nicht selten, mit oder ohne Schnauzer. Dafür sind die Lusitaner aber im allgemeinen trinkfest.

Die Reime in den Terzetten sind nicht vollständig. Ich verstehe, dass der Dichterin im letzten Moment, d.h. beim geistigen Bilde jener formidablen Recken, dann doch die Sinne schwanden ;)

LG
Tula
 
Zuletzt bearbeitet:
hast recht, tja ... das war eben alles vor meiner zeit ;

und wenn du keine frau hast;

dann les nietzsche und sei froh -
das geht allen übermenschen so!

;)
 

Mimi

Mitglied
Hallo in die Herrenrunde,
meinen ersten Kontakt mit einem Ossi, hatte ich in Westdeutschland in der 4.Klasse.
Und da ich durch die ständigen Ortswechsel, auch ziemlich neu in der Klasse war und neben mir keiner saß, bekam ich einen Ossi gleich als Sitznachbarn zugewiesen ...
Das erste, was ich ihm sagte war: Deine Frisur sieht bescheuert aus.
Trotzdem blieb er neben mir sitzen...

Danke für Kommentar und Bewertungen.

Gruß
Mimi
 

Tula

Mitglied
Nee, der Witz war genau andersrum

Klein Oscarchen kam mit Papi in den Osten. Sein neuer Freund Fritz erzählt seinem Papa was der neue Kollege (Oscarchen) schon alles kann: bis hundert zählen, bis M das Alphabet usw. Papa antwortet stets: kein Wunder, Oscarchen kommt aus dem Westen.
Dann nach ein paar Tagen: Papa, in der Umkleidekabine hab ich Oscarchens Schniedelwutz gesehen, der war viel größer als meiner! - Kein Wunder, sagt Papi, der ist ja auch schon 16 :p

Dann gab es noch den anderen, warum man im Westen bis zum Abitur ein Jahr länger braucht. Die Antwort: da ist ein Jahr Schauspiel-Unterricht dabei :p

Was die Frisur angeht, kann das auch etwas mit unserer Bewunderung für Rudi Völler zu tun haben.

Ich selbst mochte die Frisur nur bei den Mädchen. Aber ohne Schnauzer!

LG
Tula
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Vokuhila ist eher kein typischer Ost-Haarschnitt und Marta kein typischer Ost-Name.
Ich denke, diese Einordnung ist zu kurz und trifft nicht.

Der Reim
im schädel schallt noch mutters bitt're warnung
...
mein sohn von frauen hast du keine ahnung


deutet eher auf Nord-Westdeutschen Akzent. Ähnlich dem von Nena.

Er zeugt von Sprachwandel.

Während er in manchen Regionen als echter Reim angesehen wird, würde er hier im Osten eher als Assonanz begriffen.

Kruzifixe am Brustbein baumeln habe ich im Osten extrem selten gesehen. Es kann aber vorkommen.

Den Begriff "Vokuhila" kannte ich nicht, bis es mir jemand aus dem Westen nach der Wiedervereinigung erklärte. Dann war auch klar, dass einige Haarschnitte eine Art Vokuhila waren.
 

Trist

Mitglied
Mimi, meine guddste, du bisd scho lustsch.
Nu abor soch mir mo eeins; wie bidde sull'n denne en Voguhilo (vurne gurz un hindn long)
sisch di Logge ausm Oochn busdn?
Wenner doch vurne gurz träschd?
Mir Zonis sin doch keene Zyglobn, das mir das Ooche of dor Schdirne ham.
Trutzdäm gebsch dir fünf Schdärne.
Weil isch ehm ooch keene Ohnung hab vondn Fraun.
Gudde Nachd.

Drisd.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 13736

Gast
Ja Trist! Um Gottes Willen! Was hast du genommen??? Und ich sach noch....keinen Wiskey auf Jägermeister! Man man man....
 

Trist

Mitglied
Das kam so über mich, Oscarchen.
Muss wohl am Wetter liegen.
Oder daran, dass ich gerade auf dem Rotweintrip bin.
Jetzt geh ich mal besser schlafen.
Wer weiß was ich sonst noch alles anstelle.

Gute Nacht!
Drisd.

Isch sochs doch - isch muss ins Bedd.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tula

Mitglied
Nee, die Kette mit Kreuz hat wenig mit uns hauptsächlich Atheisten zu tun.
Ich überlegte, an wie viele Leute mit dieser Frisur damals in den 80ern ich mich erinnern würde. Viele waren es nicht. Es mag aber sein, dass es unseren Brüdern damals auffiel, weil die Frisur im Westen längst passé war. Vielleicht lag es an Rod und anderen illustren Stars, die bei uns populär waren.

Ossi als notorische Suffköppe würde ich allerdings wirklich ablehnen. Man wollte halt feiern damals ... und die Sachsen sind trotz allem ein liebes Volk, die meisten jedenfalls

LG
Tula
 

Mimi

Mitglied
Vokuhila ist eher kein typischer Ost-Haarschnitt und Marta kein typischer Ost-Name.
Ich denke, diese Einordnung ist zu kurz und trifft nicht.
Hallo Bernd,
was den Namen "Marta" betrifft, hast du sicherlich recht.
Ich denke, das lässt sich leicht mit "Mandy" lösen.
Das ist neben Chantal so ziemlich der häufigste Name aus der DDR.

Bei der Vokuhila-Frisur sehe ich das anders.
Ich stimme da Tulas Kommentar zu.
Natürlich sehe ich das Thema eher aus der westdeutschen Perspektive.
Im Westen lief fast keiner mehr mit dieser Frisur durch die Gegend, erst nach dem Mauerfall sah man sie häufiger.... und das waren (für mich damals beobacht) eher Ostdeutsche.

Das Kruzifix ist vielleicht auch nicht ausschließlich typisch ostdeutsch.
Bis 1945 waren in Ostdeutschland noch circa 90% Kirchenmitglieder.
Um 1990 waren es nur noch 25%.
Aber immerhin.

Gruß
Mimi
 


Oben Unten