Zeichen (Tanka)

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Wenn ich nichts übersehe, ist es ein Tanka. ( https://de.wikipedia.org/wiki/Tanka - Wikipedia)

Es ist eine Form, die älter ist, als das Haiku und aus der sich das Haiku entwickelt hat.
Im Japanischen hat sie 31 Moren, das wird in Deutsch oft zu 31 Silben übertragen, da es im Deutschen keine Moren gibt.

So auch im vorliegenden Gedicht.
Der Oberstollen, die ersten drei Verse, sind gestaltet wie ein Haiku.

Fallende Blätter verweisen auf den Herbst, (ob das abstrakte "Abschied" hier die beste Wahl ist, da bin ich mir nicht sicher, in einer europäischen Form ist es eine gute Wahl, aber wir haben eine japanische. Es klingt ungewöhnlicher als das banale "fallende Blätter".
Der Oberstollen entspricht der Form mit 5-7-5-Silben, also einer deutschen traditionellen Übertragung der Form.
Der Unterstollen hat dann zwei Verse mit je 7 Silben.
Er setzt dem Vergehen von Herbst un Winter das Werden von Frühling und Sommer entgegen, wodurch letztlich der Kreis geschlossen wird.
 

Sidgrani

Mitglied
Wenn ich nichts übersehe, ist es ein Tanka.
So ist es. :)

Ob "Abschied" die beste Wahl ist, weiß ich nicht. Alternativ fallen mir z.B. "Scheiden der Blätter" oder

Schwärme von Blättern
Vogelrufe am Himmel
Erste Schneeflocken

Danke für deine Interpretation.

LG Sidgrani
 
G

Gelöschtes Mitglied 14616

Gast
Prima, über 5 Zeilen 5-7-5-7-7 gemeistert! ;-)

Was mir hier überhaupt nicht gefällt, ist der abgehackte, künstliche Stil. Jede Zeile steht für sich allein, nichts ist miteinander verwoben. Ein wenig Melodie, ein wenig Leben ist auch beim Tanka nicht verboten. Wenn dieser Stil schon beim Haiku nur Langeweile auslöst, so ist es über fünf Zeilen schlichtweg nervig. Ich stelle mir gerade vor, wie jemand diesen Text rezitiert ...

Nein, ein wenig Leben bitte ...
 

Sidgrani

Mitglied
Hallo Cellist,

wie wäre es, wenn du ein kleines Beispiel dafür geben würdest, wie ich dem Tanka mehr Leben einhauchen kann? Bei meinem nächsten Versuch werde ich natürlich an deine Anregungen denken.

LG Sidgrani
 

Sidgrani

Mitglied
Hallo,

Cellist: "Nein, ein wenig Leben bitte ..."
Das wünsche ich mir von dir auch. Mir nur einen Brocken hinzuschmeißen und sich dann nicht mehr blicken zu lassen, ist nicht hilfreich. Doch ich habe auch so einmal versucht, dem Tanka ein wenig Leben einzuhauchen.


Wo sind die Blätter
Die Vogelschwärme rufen
Und erster Schnee fällt

Sobald der Frost besiegt ist
Wärmt die Sonne erstes Grün
 


Oben Unten