zurück in die wärme der wörter

4,60 Stern(e) 8 Bewertungen

HerbertH

Mitglied
zurück in die wärme der wörter

Ich schenke mir dich sprache & sprechen für ein minute küsse ich dir silben zu und sehe freudig klänge auf glühen und sänge sprießen und deine bilder wärmen mich bis ins herz

ich werfe netzsätze aus und hoffe auf beifang für den wurf zurück ins gemenge schaffe dich mir in all deinen wohlformen und lass uns gemein platzen die ballone voller odem und den bubble gum vor unseren lippen

und dann bleibt die zeit aufzurichten die gefallene verflossene mit dias die bilder zu rufen und mit kassetten die freunde und die ängste zu erneuern im dazwischen mit zischenden atembälgen und dämpfen aus nüstern und rohren

und die zapfen im bart
 

HerbertH

Mitglied
zurück in die wärme der wörter

Ich schenke mir dich sprache & sprechen für eine minute küsse ich dir silben zu und sehe freudig klänge auf glühen und sänge sprießen und deine bilder wärmen mich bis ins herz

ich werfe netzsätze aus und hoffe auf beifang für den wurf zurück ins gemenge schaffe dich mir in all deinen wohlformen und lass uns gemein platzen die ballone voller odem und den bubble gum vor unseren lippen

und dann bleibt die zeit aufzurichten die gefallene verflossene mit dias die bilder zu rufen und mit kassetten die freunde und die ängste zu erneuern im dazwischen mit zischenden atembälgen und dämpfen aus nüstern und rohren

und die zapfen im bart
 

HerbertH

Mitglied
zurück in die wärme der wörter

Ich schenke mir dich sprache & sprechen für eine minute küsse ich dir silben zu und sehe freudig klänge auf glühen und sänge sprießen und deine bilder wärmen mich bis ins herz

ich werfe netzsätze aus und hoffe auf beifang für den wurf zurück ins gemenge schaffe dich mir in all deinen wohlformen und lass uns gemein platzen die ballone voller odem und den bubble gum vor unseren lippen

dann bleibt die zeit aufzurichten die gefallene verflossene mit dias die bilder zu rufen und mit kassetten die freunde und die ängste zu erneuern im dazwischen mit zischenden atembälgen und dämpfen aus nüstern und rohren

und die zapfen im bart
 

HerbertH

Mitglied
Danke. Wenn man sich einlässt, gewinnt man eigentlich immer - und seien "nur" neue Ideen oder Blickwinkel. Liebe Grüße Herbert
 

HerbertH

Mitglied
Hallo zusammen,

mich würde interessieren, was Ihr über den Zeilenumbruch denkt.

Das relativiert sich natürlich, wenn es laut gelesen wird, dann entstehen Pausen wie bei Zeilenumbrüchen ...

Danke im Voraus

Herbert
 

Mondnein

Mitglied
ja, natürlich!

Gestern ist mir dreimal nacheinander mein alter Rechner abgestürzt, während ich eine essay-lange Antwort auf Deine Frage schrieb. Auf ein Neues:

So lange Verse wirken wie Teilgedichte.
Verse entsprechen in Wort-Liedern den Melodien, auch ohne Vertonung. Melodien können kurze Motive sein oder auch Motive verarbeiten, z.B. in harmonisch modulierenden Sequenzen, und polyphon verflochten sein.

Also ja.

Allen Ginsberg hat in seinem berühmten Gedicht "Howl" noch längere Verse gesungen. Große Würfe, in hohem Bogen geschleudert. Aber viel krasser als Deine weichen Vokalharmonien.
 

Vera-Lena

Mitglied
Lieber Herbert,

für mein Verständnis ist das ein Fließtext. In der Lyrik muss er nicht als Block gesetzt sein, sondern Zeilenumbrüche sind erlaubt. Du hast die Zeilenumbrüche sinngemäß gesetzt, was für das Verständnis aus meiner Sicht auch unumgänglich ist.

Der Text lädt dazu ein, sich das Lyri vorzustellen, wie es von der Sprache zu Bildern wechselt. Zuletzt fühlt es sich aber bei der Sprache um vieles wohler. Der Schluss Deines Textes ruft automatisch wieder zum Anfang zurück.

Insofern ist auch der Titel absolut passend:"Zurück in die Wärme der Wörter."

Es freut mich sehr, in der LL dergleichen anzutreffen.

Danke für diesen Text! :)

Liebe Grüße
Vera-Lena
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Mondnein, liebe Vera-Lena,

habt Dank für Eure Rückmeldungen, die mich beruhigen: So lange Zeilen-Verse gehen! Ginsberg ist es natürlich nicht ;)

Dass aus dem Einzel-Zeilen-Vers ein kleiner Absatz wird, ist der Breite der Darstellung geschuldet. Der Zeilenumbruch funktioniert je nach Zeichengröße und der Breite der Zeile anders.

Schön, dass Du den zwischen erstem und letztem Vers gefunden hast. Ich habe die letzte Zeile zugegebenermaßen ziemlich aus dem Bauch heraus geschrieben, war mir sogar nicht so ganz sicher, ob ich nicht die letzte Zeile streichen sollte. Ein Ende auf "Nüstern und Rohren" schien mir aber nicht sehr einladend.

Liebe Grüße

Herbert
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Die Wärme der Worte wird durch die von Dir gewählten Konsonanten und Vokale mit sparsam eingeworfenen Stabreimen gestützt.
Die Sprache ist poetisch und Teile erinnern mich an die alten "Kennings", deren Bedeutung ich erst heute nachgeschlagen habe.
 

revilo

Mitglied
wow......auch ich fühle mich an Ginsberg erinnert, kann aber das " sänge" nicht so recht deuten....Ralf Langer hat einmal etwas ähnliches geschrieben.....

ein formidables Gedicht.... verliebt in Sprache,ohne dabei zu übertreiben

Lg revilo
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Bernd,

danke für den Hinweis auf Kennings. Die kannte ich noch nicht, aber der Begriff passt sehr gut zu der Grundstimmung dieses Gedichtes, das oft ja mit mehreren Wörtern eine Idee in eine Art Zusammenschau bringt, genannt Vers.

Liebe Grüße

Herbert
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Karl,

Vielen Dank für die lobenden Worte und ja, bei dem Gedicht hat die Begeisterung für die Sprache, Klänge und Wörter Pate gestanden.

Liebe Grüße

Herbert
 

HerbertH

Mitglied
Ein wow von Dir will schon etwas heissen, lieber Oliver, ich weiss das sehr zu schätzen. Die Sänge sind zum Teil dem Klänge geschuldet, denn Umlaute haben es mir in diesem Gedicht sehr angetan. Zum Teil ist aber durch die relativ langen Verse auch eine Art Singsang mitgedacht, eine Art Perlenkette der Wörter.
Gesänge klingen viel prosaischer....

Liebe Grüße

Herbert
 

Perry

Mitglied
Hallo Herbert,

wenn uns die Welt schmerzt, flüchten wir in die Wärme der Wörter.
Das LI tut es hier, indem es dem LD
Silben zu küsst,
Netzsätze auswirft und
ihm zu ruft.

Die Ausmalungen sind stellenweise poetisch
"klänge aufglühen, sänge ersprießen"
aber auch komisch
"... ballone und bubble gum platzen",
letztlich persönlich mit
"dias und kassetten."

Insgesamt ein berührendes Pendeln von Erinnerungen zwischen
Wärme und Frost.

Konstruktiv würde ich den Text etwas straffen und vor allem auf das "Wärmen bis ins Herz" am Ende der ersten Strophe verzichten.

LG
Manfred
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Perry, die Straffung ist sicherlich technisch ein guter Vorschlag. Aber für mich geht dadurch einiges emotuonal verloren. Undwenn ich schon mal unverbrämt emotional schreibe, dann muss ich mir das eibfach mal gönnen :) Danke und LG Herbert
 

Oben Unten