Creative Writing Kurse

Najitzabeth

Mitglied
Hallo liebe Lupianer,

In letzter Zeit habe ich mich ein bisschen mit dem Thema befasst einen Kurs im "Creative Writing" zu belegen.
Da gibt es ja eine ganze Menge Angebote...
Von den Kursen mit mehr oder weniger strengen Aufnahme Kriterien an Universitäten bis zu den Fernstudiengängen (die man dann auch teuer bezahlen muss) und Autoren, die das auch für gutes Geld anbieten.

Meine Frage ist, ob jemand so einen Kurs schon einmal belegt hat, welche Art von Kurs und ob es sich lohnt das zu tun (vor allem bei den kostenintensiven)?

Hat jemand sich vielleicht schon einmal für einen solchen Kurs beworben und hat Tipps dazu?
Wie streng wird da tatsächlich ausgewählt? Hat man da überhaupt Chancen?

Da diese Kurse oft auf literarisches Schreiben ausgerichtet sind, wollte ich auch gerne wissen ob sich das für mich als "Fantasy-Autor" überhaupt lohnt?
(Habe die Erfahrung gemacht dann eher belächelt zu werden...)

Danke auf jeden Fall schon einmal für eure Antworten.

lg Naj
 

Hagen

Mitglied
Hallo Najitzabeth,
du kannst Dir das Geld für derartige Kurse, Seminare oder was auch immer sparen!
Bei mir in der Literatengruppe ist einer, der ständig auf solchen Seminaren weilt; - dem ist nicht mehr zu helfen!

Ich habe auch mal ein paar mitgemacht, sie widersprachen sich alle irgendwie!

Mein schlimmstes Erlebnis habe ich bei 'Das märchenhafte Seminar' beschrieben. (liegt unter Kurzgeschichten)

Sind natürlich nicht alle so, aber meistens habe ich bei so einem Seminar gelernt, wie man es nicht macht.

Am besten ist, viel und aufmerksam! Lesen.

Wenn Du allerdings nur Deinen Spaß auf der LL haben willst, dann mache es so wie ich, einfach drauflos schreiben und Spaß daran haben.

Wir lesen uns!
Herzlichst
yours Hagen


____________________
Schreib den ersten Satz so,
dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will.
(William Faulkner, amerikan. Schriftsteller, 1897-1962)
 

Kaso

Mitglied
Hallo Najitzabeth,
ich habe anfang des Jahres in der Akademie Modernes Schreiben einen dreimonatigen Kurs besucht. Es hat Spass gemacht so kleine Geschichten zu schreiben. Mehr aber auch nicht. Das Geld kann man sich sparen, denn die Themen, wie Z.B. die Erzählsprache wurden so kurz angesprochen, dass ich sie nicht verstanden habe. Ich habe mir etliche Bücher zugelegt und denke das es einfacher ist, die Texte hier reinzustellen. Das hat mir mehr geholfen als der Kurs.

Ich freue mich darauf von dir zu lesen.

Liebe Grüße
Kaso
 

revilo

Mitglied
Hallo, entweder du kannst schreiben oder du kannst es nicht....bei Letzterem helfen auch keine Kurse....so einfach ist das ....LG revilo
 
A

aligaga

Gast
Es gibt, wie überall, gute und schlechte Leerer. Deshalb gibt es gute und schlechte Schreibseminare.

Wer nicht die richtigen Voraussetzungen mitbringt (Begabung, Fleiß und Inspiration), wird von den sinnvollen Empfehlungen, die er auf solchen Workshops vielleicht erhält, freilich nicht profitieren können.

Schreiben ist wie Musik machen. Wer das Instrument nicht beherrscht, sondern nur darauf herumkratzt, kann niemals die Passagen eines Stückes so spielen, wie's ihm die Meister raten. Der muss nochmal zurück auf Anfang und in der Musikschul' Tonleitern und Intervalle üben.

Oft stellt sich dabei aber heraus, dass es an der Feinmotorik, an der Kraft, an der Koordination und am Selbstvertrauen fehlt. Und ganz wesentlich am Fleiß. Da ist dann Hopfen und Malz verloren, und jeder "weiterführende" Kurs wäre vertane Zeit. Gute Leerer raten in solchen Fällen von der Schreib- oder Musikerkarriere ab und empfehlen eine Laufbahn im gehobenen, nichttechnischen Verwaltungsdienst, in der Landwirtschaft oder in der Politik.

Heiter

aligaga
 
Kennst du diesen Online Kurs?
http://www.schreibkurs-online.de/

Ansonsten empfehle ich die Fingerübungen in der Lupe und das Vorlesen der eigenen Geschichten, da merkt man auch gut wie es klingt und was nicht geht.
Ansonsten muss man offen für ehrliches Feedback sein, das hilft genauso wie die Beschäftigung mit fremden Texten.
 

revilo

Mitglied
Wenn ich mich recht entsinne, hat Ali mal im FL gefragt, ob man Schreiben lernen kann.....war ne interessante Diskussion.....schau doch da mal rein...
 

FrankK

Mitglied
Hallo, Najitzabeth

Ich für meinen Teil fürchte, dass der Begriff "Creativ Writing" eher als Marketing-Aussage zu verstehen ist.
Schreibkurse, die dieses (angeblich) Unterstützen, schießen im Moment wie Pilze aus dem Boden:
  • vereinzelte Fern-Unis (mit gewaltigen Kursgebühren)
  • Onlinekurse von (selbsternannten?) Bestseller-Autoren, die ebenfalls damit ihren Broterwerb zu bestreiten versuchen (durchaus legitim, wenn man sich nicht erst mit einer Menge persönlicher Anmeldedaten registrieren lassen müsste, um die Kursgebühr(en) zu erfahren)
  • Onlinekurse im semiprofessionellen Bereich (Angebote wie die "Leselupe" oder der von Michael angebotene Link)

Du musst für Dich selbst erst einmal näher definieren: Worüber möchtest Du etwas lernen?

Creativ Writing sind (für mein Empfinden) zwei verschiedene Dinge.
1. Creativ
Kreativität ist allgemein die Fähigkeit, etwas vorher nicht da gewesenes, originelles und beständiges Neues zu kreieren.
Quelle: Wikipedia
Ob man "Ideen-Findung" lernen kann ... glaube ich nicht.
Man kann vielleicht das Bewustsein dafür schärfen, wo man Ideen herbekommt.
Wer aber gerne schreibt - und dazu zähle ich jeden, der sich in einem Forum wie der Leselupe aufhält - der hat bereits Ideen.


2. Writing
Das eigentliche Handwerk des Schreibens. Dazu gibt es "Ratgeber" in Buchform (mitunter in gut sortierten Büchereien). Grundbegriffe wie Plot, Prämisse, Szenen, Konflikte, Charakter-Gestaltung, Timeline und vieles mehr spielen dort mit hinein.

In vielen Büchern wird auch kurz der Weg von der Idee bis zum fertigen Roman skizziert.

Das Handwerk des Schreibens kann man lernen. Zu den Schlagworten (Plot, Prämisse, Szenen ...) finden sich detailliertere Informationen ebenfalls im Web, sehr viel auch zum Nulltarif. Such mal danach, auf den entsprechenden Seiten finden sich mitunter auch Informationen zum Thema "Ideenfindung".


Soviel allgemein, zu Deinen gezielten Fragen:

Meine Frage ist, ob jemand so einen Kurs schon einmal belegt hat, welche Art von Kurs und ob es sich lohnt das zu tun (vor allem bei den kostenintensiven)?
Ich habe selbst noch keinen Kurs besucht, meine Nichte allerdings, ein Kurs bei der VHS.
Ihr Fazit: Ernüchternd.

Wie streng wird da tatsächlich ausgewählt? Hat man da überhaupt Chancen?
Nach Anmeldung bei einem Kurs (von einem Bestseller-Autor, von dem ich noch nie etwas gehört hatte ;) ) sollte ich einen "Eignungs-Test" ablegen. Welche Eignung damit getestet werden sollte ... u.a. einen Lückentext ausfüllen (Niveau: 2. Klasse).
Fakt: Wer immer einen solchen "Test" vorgibt, will Dir etwas verkaufen. Der Test ist also so ausgelegt, dass Du ihn mit etwas Verstand bestehen kannst. Dies "suggeriert" Dir nur eine gewisse Eignung, ermuntert Dich damit zum Abschluß des Vertrages (Stichwort: Verkaufspsychologie).

Da diese Kurse oft auf literarisches Schreiben ausgerichtet sind, wollte ich auch gerne wissen ob sich das für mich als "Fantasy-Autor" überhaupt lohnt?
Die oben erwähnten Schlagworte (Plot, Prämisse, Szenen ...) funktionieren in jedem Genre. Fantasy-Stories erleben im Moment einen "Hype". Jedes Genre hat aber seine Liebhaber.
Die Einhaltung des "Plots" war für Dickens "A Christmas-Carol" genau so wichtig, wie für Tolstois "Krieg und Frieden" oder für Tolkiens "Herr der Ringe".
Informationen über die Erzeugung realistischer Figuren gelten für Mafia-Bosse ("Der Pate"), für Studentinnen ("Shades of Grey") und für Elfenkrieger ("Herr der Ringe") im gleichen Maße.


Aufmunternde Grüße aus Westfalen
Frank
 
G

Gelöschtes Mitglied 21405

Gast
Meine Erfahrung spricht für den Besuch einer VHS. Ob nun ernüchternd oder nicht. Es ist kostengünstig und liefert erstes Rüstzeug.
Ich habe in Hamburg gute Erfahrungen gemacht. Kann ich nur empfehlen. Dann einige Bücher zum Thema" Kreatives Schreiben" und lesen,lesen,lesen!!
 

revilo

Mitglied
Klar, gewisse Techniken kann man lernen. So wie beim Backen oder Kochen. Da bringen sie Dir die richtige Rezeptur, den optimalen Garpunkt und die ansehnliche Präsentation der Speisen bei. Mehr aber auch nicht. Talent kannst Du nicht lernen. Entweder du hast es , oder Du hast es nicht. Natürlich kannst Du auch Bedienungsanleitungen fürs Schreiben lesen. Ist aus meiner Sicht aber pure Zeitverschwendung. Es soll aber jeder so halten, wie er mag....
 

ahorn

Mitglied
Erstens Erwartungen herunterschrauben.
Zweitens wer denken kann und schreiben gelernt hat, kann schreiben.
Es gibt eine große Zahl von Texten, die von Mitmenschen geschrieben sind, welche es nach herkömmlichen Definition nicht können. Dennoch schreiben sie mit Herz, nehmen den Leser mit.
Drittens es sollte Freude bereiten.
Viertens lesen hilft. Sehr viel von einem Autor zu lesen, hilft nicht. Man wird nie in der Weise schreiben wie der Liebingsautor.
Fünftens sollte man sich von niemanden unterkriegen lassen. Die Kommentatoren, welche einem die Fähigkeit absprechen, können es meist selber nicht.

Ansonsten gilt schreiben, schreiben, schreiben. Fahrradfahren lernen die wenigsten mit Hilfe eines Buches.
 

revilo

Mitglied
Erstens Erwartungen herunterschrauben.
Zweitens wer denken kann und schreiben gelernt hat, kann schreiben.
Es gibt eine große Zahl von Texten, die von Mitmenschen geschrieben sind, welche es nach herkömmlichen Definition nicht können. Dennoch schreiben sie mit Herz, nehmen den Leser mit.
Drittens es sollte Freude bereiten.
Viertens lesen hilft. Sehr viel von einem Autor zu lesen, hilft nicht. Man wird nie in der Weise schreiben wie der Liebingsautor.
Fünftens sollte man sich von niemanden unterkriegen lassen. Die Kommentatoren, welche einem die Fähigkeit absprechen, können es meist selber nicht.

Ansonsten gilt schreiben, schreiben, schreiben. Fahrradfahren lernen die wenigsten mit Hilfe eines Buches.

Ich lasse mich gerne von Autoren inspirieren, schaue mir ihre Techniken ab. Mit 17 habe ich natürlich schlechte BUK-Kopien geschrieben,,,,Die waren schauderhaft, haben mich aber weitergebracht. Natürlich, jeder halbwegs gebildete Mensch kann schreiben: ABC u. s. w. Ich weiß nicht, was Deine herkömmliche Definition ist. Aber Talent kannst Du nicht lernen. Es hilft auch mal, ordentlich auf die Fresse zu bekommen. Denn nur so lernst Du etwas. Ich habe hier schon viele Leute erlebt, die meinten, sie seien perfekt. Sie fassten selbst sachliche Kritik als Majestätsbeleidigung auf. Die werden es nie lernen, weil ihnen die für das Schrieben lebensnotwendige Toleranz fehlt. Ansonsten gebe ich Dir Recht: learning bei doing......
 

ahorn

Mitglied
Aber Talent kannst Du nicht lernen.
Was ist Talent?
Eine Währung. ;)
Ich habe mir es angewöhnt, von langsamen und schnellen Menschen zu sprechen.
Es gibt Menschen, die lernen das Klavierspiel in zwei Jahren, andere brauchen 150 Jahre dafür.
Dummerweise versterben diese, bevor sie es beherschen.
Ich habe nicht einmal angefangen.
Klavier zu spielen. :oops:
 

jon

Foren-Redakteur
Teammitglied
Doch doch, Talent gibt es. Leute, die gar keines haben, werden auch nach 150 Jahren höchstens Mittelmaß abliefern.
 

revilo

Mitglied
Was ist Talent?
Eine Währung. ;)
Ich habe mir es angewöhnt, von langsamen und schnellen Menschen zu sprechen.
Es gibt Menschen, die lernen das Klavierspiel in zwei Jahren, andere brauchen 150 Jahre dafür.
Dummerweise versterben diese, bevor sie es beherschen.
Ich habe nicht einmal angefangen.
Klavier zu spielen. :oops:
:D
 

Walther

Mitglied
Als ich einmal mittels Maß
Mir mein Mittelmaß vermaß.
Kam ich irgendwann zum Schluss,
Dass ich sie erst suchen muss,
Die inmitten Allens ist.
Ärgerlich, ein riesen Mist:
Nur wer die Extreme kennt,
Findet, was man Mitte nennt!
 

Etma

Foren-Redakteur
Teammitglied
schlimm ists in talent zu denken!
lasst euch davon nicht beschränken,
dass es menschen gibt die sagen:
können wäre angeboren
schreibt ihr denn an allen tagen?
nein? dann spitzt mal eure ohren:
kein genie hat je gelebt
das nicht geübt hat unentwegt.
 

Oben Unten