Das Jawort (Sonett)

3,00 Stern(e) 3 Bewertungen

SánchezP

Mitglied
Mein Schatz ich liebe dich, lass uns ins Leben starten
Ein prächtiges Gefühl, der schönste Tag im Leben
Mit dir will ich vereint auf Wolke sieben schweben
Ich kann den Hochzeitstag schon gar nicht mehr erwarten.

Doch feiern können wir gewiss auf viele Arten
Im Ballsaal ganz barock, mit Fremden gleich daneben
Im Kloster viel zu groß, von Minnesang umgeben
Im engsten Kreis ganz klein, entspannt bei euch im Garten.

Da fällt's uns ein spontan, ein Ort, der uns gefällt
Wir waren beide dort, die schönste Stadt der Welt
Versprechen wir uns doch die Treue in Sevilla.

Mein Schatz es war fürwahr, der schönste Tag für mich
Die beste Wahl der Welt, ich liebe ewig dich
Beim Ringtausch ganz fidel, mein Glück sie sagt's: Se will ja.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oscarchen

Mitglied
Moin SánchezP,
du lässt nicht locker, das gefällt mir.
Aber...auch diesem Werk fehlt die Leichtigkeit, die Melodie, die Finesse.
Walther hatte einmal treffend bemerkt, es fehlt der Fluss. Deine Beiträge lesen sich gezwungen, gestelzt, konstruiert.
Etwas mehr Sprach - und Rhythmusgefühl täten deinen Werken gut.
In Sachen Sonette würde ich auch mal gerne tätig werden. Intensiver Privatunterricht bei Walther wäre allerdings notwendig.
Lass dir aber den Spaß nicht nehmen. Bleib am Ball und beherzige die Ratschläge.
Liebe Grüße
Oscarchen
 

SánchezP

Mitglied
Hallo Oscarchen,

vielen Dank fürs Lesen und für deine Anmerkungen!

Dass ich nicht schreiben kann wie die Großen, ist mir durchaus bewusst. Dies ist auch überhaupt nicht mein Anspruch; es geht mir vielmehr darum, als Anfänger den ein oder anderen Fortschritt zu machen – ich schreibe (nicht-mathematische Texte) erst seit letztem Monat. Von daher bin ich über jeden Ratschlag dankbar. Die Zäsur nach der sechsten Silbe in den Versen ist aber in der Tat beabsichtigt (auch im ersten Vers der dritten Strophe sowie im letzten Vers der vierten Strophe.

Privatunterricht bei Walther werde ich mir wohl nicht nehmen;) , aber ich werde auf jeden Fall versuchen, eure Ratschläge in Zukunft zu befolgen.

Viele Grüße
Sánchez

P.S.: Meiner Frau hat das Gedicht gefallen, und das ist für mich am wichtigsten:).
 

Tula

Mitglied
Hallo Sánchez

Nur mal zu den Reimen: Sevilla auf 'will ja' zu reimen, ist ziemlich originell und witzig. Wenn alles im Gedicht perfekt fließen würde, wäre diese Reim-Pointe so etwas wie das Tüpfelchen auf dem i.

Was aber total unten durchfällt, sind die Un-Reime auf -heit und -zeit, weil bei diesen die Betonung auf der vorletzten Silbe liegt. Also 'Wahrheit schafft Klarheit' ist offensichtlich ein 'richtiger' Reim, die im Gedicht in S1 und S2 sind es nicht.

Man muss das Metrum nicht unbedingt perfekt einhalten; machen die 'großen Dichter' auch nicht, schon um nicht als sprachlicher 'Altbäcker' zu gelten. Diese Art von Bruch mit der Tradition muss dann aber mit sprachlicher Originalität ausgeglichen werden, ohne dabei verkrampft oder gar ungeschickt zu wirken. Was eigentlich schwerer ist, als getreu dem Metrum zu folgen.

LG
Tula
 

SánchezP

Mitglied
Hallo Tula,

vielen Dank fürs Lesen und die Analyse!

Ja, da hast du vollkommen recht: Die Reime auf "-heit" und "-zeit" strotzen nicht gerade vor Reinheit. Danke für den Hinweis, jetzt fällt es mir sogar noch mehr auf als vorher.

Bzgl. des Metrums bin ich mir nicht ganz sicher, was du meinst. Abgesehen von der Zäsur nach der sechsten Silbe, die in meinem Gedicht nicht in jedem Vers optimal zu erkennen ist, fällt mir hier kein Fehler auf. Da ich aber, wie gesagt, neu in der Szene bin, kann es gut sein, dass ich etwas übersehe. Gibt es eine konkrete Stelle, an der das Metrum nicht passt?

Danke und viele Grüße
Sánchez
 

Tula

Mitglied
Moin Sánchez
Nun weiß ich selbst nicht mehr wie es in der ersten Version aussah. So wie es jetzt steht, ist für mich das Metrum ok, d.h. einschließlich Zäsuren.
Und wie du schreibst: am wichtigsten ist die Dame :)

LG
Tula
 

SánchezP

Mitglied
Hallo nochmal,

da unser Hochzeitstag für mich perfekt war, konnte ich es mir nicht nehmen lassen, die unreinen Reime auf "-heit" und "-zeit", auf die mich Tula dankenswerterweise hingewiesen hat, durch reine Reime zu ersetzen.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Was haltet ihr von der neuen Version?

Vielen Dank für eure Geduld und eure Ratschläge!
Gruß Sánchez

PS: Meiner Frau gefällt die neue Version zum Glück auch:).
 

Oben Unten