Nächster Halt

4,40 Stern(e) 13 Bewertungen

onivido

Mitglied
Nächster Halt, Hauptbahnhof. Die Tram bremste, ruckte, bremste wieder und unser zehnjähriger Sohn verlor das Gleichgewicht und stieg einer Dame, die das beste Alter bereits ein wenig hinter sich hatte, auf den edelbeschuhten Fuss.
“Disculpe, señora”, entschuldigte er sich artig.
“Deutsch!” zischte ich.
“Entschuldigen Sie, bitte,” fügte er hastig hinzu.
“Ausländerpack!” zeterte die Frau lauthals.
“Nicht einmal Strassenbahn fahren kann man noch, ohne von euch belästigt zu werden. Geht doch zurück nach Arabien, oder Rumänien, oder wo ihr sonst herkommt, wenn ihr nicht auf eure Bälger aufpassen könnt!”
Unser Sohn sah hilfesuchend zu seiner Mutter. Seine zwei jüngeren Brüder klammerten sich an die Hosenbeine meiner Frau. Meine Frau wiederum erwartete eine Aktion meinerseits. Nervös strich sie sich eine schwarze Haarsträhne aus dem Gesicht.
Ich studierte die anderen Fahrgäste. Ihren Mienen nach zu schliessen, schienen sie der Frau recht zu geben.
“Was wollt ihr denn hier? Mit der Strassenbahn spazieren fahren, anstatt zu arbeiten! Bestimmt fahrt ihr auch noch schwarz. Aber es werden ja hier nur die Deutschen kontrolliert.”
Eigentlich hätte ich ja über das Geifern der alten Schachtel lachen wollen, aber als ich das Häuflein Elend sah, auf das meine Kinder um ihre Mutter herum zusammengeschrumpft waren, wich mein fröhliches Naturell einer anderen Facette meines Seins. Ich beschloss meiner Erziehung eine Auszeit zu gewähren.
“ Hoitn S´ doch eahna Mai, Sie oide Hex!”fuhr ich die Frau mit Donnerstimme an.
Überrascht nahmen die Fahrgäste diese bodenständige Aufforderung zur Kenntnis. Viele lächelten jetzt. Die Stimmung kippte zu unseren Gunsten.
Die Frau rang nach Luft.
“Lümmel!” schrie sie.
“Klappagoass!”
 

Ji Rina

Mitglied
Einmalig, Onivido...
So und ähnlich ist es sehr oft (zumindest hier bei uns).
Sag mal, übersetzt Du aus dem spanischen?
Wenn ja, dann würd ich gern mal wissen, ob man: "Ich studierte die anderen Fahrgäste" in Deutschland auch so sagt/ versteht?
Ich weiß es nicht.
Im spanischen ist es fürt mich normal: "me estudié sus caras".
Mit Gruß,
Ji
 

onivido

Mitglied
Hola Ji,
danke fuer die guten Worte. Jetzt bin ich verwirrt. Ich dachte “ ich studierte ihre Gesichter “ sei urdeutsch. Wissentlich uebersetze ich nicht aus dem Spanischen, aber es ist gut moeglich, dass ich ohne es zu merken die Wortwahl dem Spanischen angleiche.
Gruss///Onivido
 

Ji Rina

Mitglied
Doch:
Studieren: genau untersuchen, beobachten, erforschen...
Komm mit den Sprachen immer wieder durcheinander.
sorry...
 

anbas

Mitglied
Eine schöne Geschichte!

Da fällt mir ein spanischer Bekannter ein. Er hatte seine sehr eigene Art, auf Deutsche zu reagieren, die mit ihm falsches Deutsch sprachen, weil sie dachten, dass er sie dann besser verstehen würde (so nach der Art: "Du jetzt müssen dahin gehen ..."). Wenn jemand so mit ihm redete, strahlte er sie an und sagte mit gut gespielter Begeisterung etwas wie: "Ach, Du bist auch Ausländer. Das hätte ich jetzt nicht gedacht!".

Schöne Grüße

Andreas
 

onivido

Mitglied
Hallo Andreas,
danke fuer den Kommentar.Das kommt vor. Der Spanier hat eine ausgezeichnete Gegenmethode erfunden.
Beste Gruesse///Onivido
 

ENachtigall

Mitglied
Hallo onivido.


Jetzt verstehe ich! nach dem wohl dritten Anlauf zum Deutungsversuch des Schlusswortes:

"Klappagoass" muss sowas wie Meckerziege heißen!

Bis vom Ruhrtöpfler das Hirn anspringt kann's dauern ...

Großartig geschrieben in allen Details. Eine feinsinnig humorige Sprache. Kein Wort zuviel und keines zu wenig!
 

onivido

Mitglied
Hallo ENachtigall,
ich bin sehr erfreut ueber das Lob. "Klappagoass" (Klapprige Ziege )kann jede "eigentuemliche " Person genannt werden.
Beste Gruesse///Onivido
 
G

Gelöschtes Mitglied 16391

Gast
Pointiert!

Gefällt mir gut. Kurz und prägnant präsentierst du uns hier eine Konfliktsituation. Einfach aber doch originell auch die Auflösung. Den Dialekt hast du prima hinbekommen. Das sag ich mal einfach so, ohne es zu wissen. Kompliment!

LG, CPMan
 

Namenstag

Mitglied
Kurz und knapp

Kurz und anschaulich dargestellt. Handwerklich perfekt und daher durchaus zu Recht "vielgelesener Autor".
Vom Inhalt her - nun ja, ich habe vielleicht schon all zu oft Ähnliches gelesen und gehört. Da existiert ein gewisser Übersättigungsfaktor. Muss ja aber nicht allen so gehen. Ich finde nur, egal ob ich jetzt dafür mit einem bayerischen oder anderen Schimpfwort belegt werde oder nicht, dass ein "vielgelesener Autor" es nicht nötig haben sollte, mit ganz bestimmten Themen die Wahl seines Beitrags zu den "Besten des Monats" zu erzwingen.
 
A

aligaga

Gast
Das ist in der Tat eine Nacherzählung.

Die älteste Version dieser Geschichte, die @ali auf dem Schirm hat, ist die aus den 1940er Jahren, wo ein aus Berlin stammender Kontrollör in einer Münchner Straßenbahn einen auf der Plattform stehenden, farbigen Mitbürger mit Migrationshintergrund anpflaumt: "Na, Schwarzer, Sie wollen wohl auch schwarz fahren, wa?", und der antwortete: "Hoit doch dei Mei, du Saupreiß!".

Den Witz hat der Weiß Ferdl immer wieder mal zum besten gegeben, vor oder nach seinem "Wagen von der Linie 8".

Amüsiert


aligaga
 

onivido

Mitglied
Hallo Namentag,
danke fuers Lesen und die Muehe einen Kommentar zu schreiben. Ich wusste gar nicht, dass man bei der leselupe etwas erzwingen kann. Nachdem ich es aber jetzt weiss, werde ich es so oft wie moeglich versuchen. Vielleicht gelingts. Viel Hoffnung habe ich nicht. Zum Inhalt:warum steht der Text wohl in der Rubrik Tagebuch?
Beste Gruesse///Onivido
 

Namenstag

Mitglied
Nacherzählung

Wieso "Mehr geht nicht."? Natürlich geht - und kommt - mit Sicherheit noch sehr viel mehr von diesen Nacherzählungen. Andererseits - wer braucht das schon?
 

onivido

Mitglied
Ich weiss nicht Revilo. Selbst finde ich den Text gar nicht grossartig. Es ist die schlichte Wiedergabe von etwas Erlebten. Darum steht er in der Rubrik Tagebuch.
Aber ich bedanke mich sehr fuer deine Worte. Sie machen Mut.
Gruesse///Onivido
 

revilo

Mitglied
Andererseits - wer braucht das schon?
vollkommen falsche Frage....
es zwingt Dich doch niemand, solche Geschichten zu lesen.....

Lg revilo
 

Moppel

Mitglied
Hallo onivido,

da ich selbst jeden Tag mit Bahn und Zug unterwegs bin, konnte ich sehr über deine erzählten Erlebnisse schmunzeln, da man dort immer wieder auf ähnliche Situationen trifft wie du sie beschrieben hast. Toll gemacht, war ein Vergnügen es zu lesen.

Gute Zeit wünscht Moppel
 

onivido

Mitglied
Hallo Moppel,
muss wohl stimmen, dass sowas oefters vorkommt, also nichts Neues ist. Soll schon mal im vorigen Jahrtausend erzaehlt worden sein. Umso besser, wenn es dennoch Spass macht.
Danke fuer den Kommentar///Onivido
 

Oben Unten