Vielleicht solltest du mal wandern

3,50 Stern(e) 4 Bewertungen

OliSmt

Mitglied
Nur damit du direkt einschätzen kannst, wo du dich gedanklich in dieser Geschichte befinden wirst: Stell dir vor, du startest am Fuß des Bärenkopfes, einem Eintausendneunhunderteinundneunzig Meter hohen Berg am Rande des Achensees in Österreich. Diesen möchtest du heute erklimmen, denn die Wanderlust hat dich gepackt. Der Anstieg von Tausend Höhenmetern ist nichts Wildes im Vergleich zu den zahlreichen Dreitausendern, die man in den Alpen erklimmen kann. Dennoch sagen die Daten der Tour deinen Beinen direkt: „Obacht, morgen tut es weh“.

„Naja“, denkst du dir, „in letzter Zeit posten fast alle auf Instagram Bilder von luftigen Höhen, überragenden Aussichten und der uneingeschränkten Verbundenheit zur Natur, so schlimm kann es also nicht sein“. Wenn das sogar die Leute schaffen, die in deinem Sportkurs auf dem Gymnasium keine Tausend Meter am Stück laufen konnten, ohne sich über die Hitze, den Sportlehrer oder ihre seltsamerweise in viel zu kurzen Abständen auftretende Regel beschwerten, dann schaffst du das auch.

Zu Beginn der Tour musst du direkt am Parkplatz durch ein kleines hölzernes Tor mit der Aufschrift: „Achtung Wildtiere, bitte unbedingt Abstand halten“. Geil. Vielleicht siehst du einen Bären. Zum Glück hast du ein 8 in 1 Multitool in deinem Decathlon-Wanderrucksack. Pfeife, Kompass, Thermometer, Taschenmesser, Wanderstock, Klappstuhl, Campingkocher und Wurfzelt, ausgestattet mit Bluetooth zur optimalen Anpassung des Equalizers. Als du dich vor 2 Wochen in deiner Altstadtwohnung in Hamburg auf die Tour vorbereitet hast, hat dir jeder empfohlen, dir dieses coole Stück Technik zuzulegen. Soll der Bär doch kommen. Der kann dir nichts. Schon jetzt fühlst du dich wie Crocodile-Dundee.

Nach den ersten Hundertfünfzig Höhenmetern machen sich in deinem Kopf bereits erste Zweifel breit. Was, wenn der Weg weiterhin so steil ist? Die Steigung macht dir jetzt schon zu schaffen. Aber andererseits kannst du zu Hause vor deinen Freunden Carlos und Annita damit prahlen, wie krass deine Wanderung war. Die werden Augen machen. Also geht es weiter über einen Forstweg bis zur Einkehrstation „Bärenbadalm“. Du bist jetzt immerhin Eineinhalb Stunden marschiert, da hast du dir einen Russ´ und eine Gulaschsuppe verdient. Irgendwie seltsam, wie die Gesamtheit der Gäste hier oben zusammengesetzt ist. Am Tisch nebenan sitzen drei Paare, zwei davon mit Kind. Das sind wohl irgendwelche Touri´s, die mit der „Karwendelbahn“ zur Alm hochgefahren sind. Dir gegenüber sitzt ein älteres Ehepaar. Er sieht total wild aus mit seinem grauen Bart, fast schon wie der Opa von Heidi. Das müssen echte Bergsteiger sein, wie ihre Ausrüstung verrät. Dann gibt es da Wanderer mit Hund, Wanderer ohne Hund, viel zu laut lachende Frauentische und eine Gruppe Männer, die schon längst vergessen haben, wie sie wieder nach unten kommen. Und mittendrin du, ein 24-jähriger Student aus Hamburg, der immer noch auf die Begegnung mit einem ausgewachsenen Braunbären hofft, damit er so richtig fest in seine Pfeife pusten kann. Natürlich schaffst du dein Weizenradler nicht ganz, aber das ist nicht schlimm. Du bist ja zum Wandern hier und nicht zum Saufen.

Ab jetzt soll es so richtig krass werden, hat dir das ältere Bergsteigerpaar verraten. Voller Vorfreude machst du dich also auf den Weg. Dieser führt dich über einen schmalen Pfad durch den Wald. Überall ragen Wurzeln aus dem Boden. Immer wieder hörst du in der Nähe ein Glockenläuten. Schon seit Beginn der Wanderung fragst du dich, wer auf die Idee kommt, eine Kirche mitten in den Wald zu bauen. Plötzlich trottet in Seelenruhe eine Kuh aus den Bäumen hervor und legt sich mitten auf den Weg. Ist zwar nicht so cool wie ein Bär, aber trotzdem nimmst du deinen Rucksack vom Rücken und fängst an nach deinem Survival-Gadget zu suchen, um alle Menschen im Umkreis von 3 Kilometern mit Hilfe deiner Pfeife auf die drohende Gefahr hinzuweisen.

„Sind Sie sich sicher, dass das eine gute Idee ist?“

Neben dir steht ein Paar mit ihrem deutschen Schäferhund, der sich hinter den Beinen seines Herrchens vor der Kuh versteckt. Ein weiteres Paar mit Kindertragerucksack gesellt sich dazu. Zusammen brainstormt ihr, wie ihr mit dieser anti-urbanen Situation umgehen sollt. Das Bergsteiger-Ehepaar überholt euch und geht mit etwas Abstand an der Kuh vorbei. „Ist zwar nicht ganz so cool, aber erfüllt seinen Zweck“, denkst du dir, und tust ihnen gleich.

Nach einiger Zeit wird der Weg immer anspruchsvoller. Gestein und Geröll kennzeichnen den letzten Abschnitt zum Gipfel. Jetzt kann es nicht mehr weit sein.

„Entschuldigen Sie, wie lange läuft man noch?“

„Circa zehn Minuten würde ich sagen“.

Jackpot. Das ist genau die Motivation, die du gebraucht hast. Aber irgendwie sind das ganz schön lange zehn Minuten.

„Guten Tag die Damen, würden Sie mir wohl den zeitlichen Aufwand nennen, den ich bis zum Erreichen des Gipfelkreuzes einplanen muss?“

„Zehn Minuten, weiter ist es nicht mehr“.

Die Damen schauen verwirrt. Naja, wenigstens bist du jetzt bald da. Es wird auch wirklich Zeit, du bist ganz schön erschöpft.

„Sagen Sie, könnten Sie und ihr sehr verschwitzter Hund abschätzen, wie weit es noch bis oben ist?“

„Wenn Sie an diesem Felsvorsprung vorbeigehen, können Sie den Gipfel schon sehen. Insgesamt noch zehn Minuten würde ich sagen.“

Du beendest das Gespräch mit einem erzwungenen Lächeln und gehst weiter. „Wenn ich noch einmal zehn Minuten höre, drehe ich um!“

Aber die letzte Dame hatte Recht. Da vorne ist es zu sehen. Das weiße Gipfelkreuz, dessen Bild deine Tollkühnheit heute Abend in den sozialen Medien bezeugen soll. Mit neuer Motivation gepackt bezwingst du Zielgerade bis du zur Belohnung einen 360 Grad Blick über die beeindruckende Bergwelt der Alpen erhält. Da hinten liegt sogar noch Schnee auf den Gipfeln.
Der Weg hier hin war genauso entspannend wie anstrengend. Als du neben dem Gipfelkreuz sitzt und einen Wanderkollegen Bilder von dir knipsen lässt, erinnerst du dich an die zahlreichen Eindrücke, die du auf deiner Tour gewonnen hast.
Und trotzdem könntest du glücklicher sein. Den ganzen Weg musst du jetzt wieder nach unten gehen. Deine Motivation hält sich in Grenzen. Außerdem lässt dich das Gefühl nicht los, dass diese Geschichte nicht wirklich erzählenswert ist. Keine Bären, keine Lawinen und auch keine explodierenden Flugzeuge, die an der Bergwand zerschellen. Die wunderschöne Aussicht lässt sich auch nicht in Bildern festhalten, für das Internet also absolut ungeeignet. All die Anstrengung soll also nur dafür gut sein, um zu dir selbst zu finden und mit dir alleine die Aussicht zu genießen? Nur an deinen nächsten Schritt zu denken und zu überlegen, wie du deinen Fuß als nächstes positionierst, um diesen einen großen Stein überwinden zu können? Diese Rechnung geht für dich nicht auf.

Du öffnest deine Augen und starrst auf die Graffiti, die auf die Fassade des Hauses gegenüber eher geschmiert als gekünstelt wurden. Du hast dich ohnehin schon gewundert, wieso es im Wald nach Abgasen gerochen hat. Vielleicht ist es besser, du bleibst daheim. Holst dir einen Kaffee unten beim Bäcker direkt um die Ecke, setzt dich mit Carlos und Annita auf deinen Eineinhalb Quadratmeter großen Balkon und genießt die Stadtluft während ihr euren nächsten Ausflug zu „Körperwelten“ plant, ihr seid ja schließlich Medizinstudenten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ciconia

Mitglied
Hallo OliSmt,

als (früher mal) sehr aktive Wanderin habe ich sehr schmunzeln müssen. Ja, die letzten zehn Minuten, die sich meistens auf eine halbe Stunde belaufen, sind zäh – aber alle Mühsal ist sofort vergessen, wenn man dann unterm Gipfelkreuz steht und innerlich Geschafft!! jubilieren kann. Ich gehe davon aus, dass Du diese Tour nicht nur virtuell gemacht hast. Was versäumt man alles, wenn man nur in seiner Stadtwohnung bleibt!

Treffen kann man unterwegs allerlei. Ich bin vor Jahren mal wahnsinnig erschrocken, als es neben mir im Unterholz raschelte und eine ausgewachsene Gämse drei Meter neben mir stand – ich weiß nicht, wer überraschter geschaut hat.

Der Text ist bis auf die Zahlenangaben, so z. B. die Tausend (Zahlen immer klein schreiben) Höhenmeter fehlerfrei geschrieben, aber nimm den Touri’s bitte, bitte den Apostroph! Für die Mehrzahl braucht es keinen.

Ich würde mich freuen, weitere Geschichten von Dir lesen zu können.

Gruß, Ciconia
 
Interessanter Ansatz, sich dem Thema zu nähern, auch formal im Detail recht überzeugend.

Zur Problematik, was überhaupt auf diesem Gebiet erzählenswert sein könnte: jedenfalls nicht das vorher Erwartete, nicht das Gängige. Was es konkret sein kann, muss sich aus der Praxis ergeben. So erinnere ich mich jetzt an Vorfälle, die mit Verirren in einsamem Gelände zu tun haben: einmal aus Versehen auf einen Gipfel geraten und nach diesem Abweg nur mit größter Mühe noch die letzte Seilbahn nach unten geschafft, einmal verzweifelt lange in wieder völliger Einsamkeit keinen Weg ins Tal gefunden, dann in einem mir ganz unbekannten Dorf gelandet, dessen Namen ich erst bei sichtlich befremdeten Bewohnern erfragen musste. Und einmal stieg ich auf einer Mittelstation einer Seilbahn versehentlich statt in die nach unten gleitende Gondel in eine nach oben, mit dem Ergebnis, dass ich einen zweistündigen Abstieg exakt wiederholen und dabei die veränderten Lichtverhältnisse anhand derselben Objekte am Wegrand studieren konnte.

Freundliche Grüße
Arno Abendschön
 

Vagant

Mitglied
Hallo.
Interessanter Ansatz, sich dem Thema zu nähern, auch formal im Detail recht überzeugend.
Das finde ich nicht.
Hier kollidieren für meinen Geschmack zu häufig gegensätzliche Sprachebenen; der Berg möchte erklimmt werden, es packt einen die Wanderlust, man wird Augen machen, man schaut oder gesellt sich dazu, im Gegensatz dazu sind Dinge aber cool, man survivalt, trifft auf Touris und spricht vom Jackpot. Da fehlt mir bei diesem kurzen Text dann doch eine sprachliche Einheit.
Ich lese aus dem Text heraus auch keinen weiteren Grund für die verwendete Erzählperspektive, und sehe sie hier eher als "gekünstelte Marotte" an.
Diese Du-Perspektive birgt halt das Problem in sich, dass man sich beim Lesen permanent angesprochen fühl und irgendwann das Gefühl und entwickelt, man sei ein aktiver Teil der Geschichte. Das kann bei Texten die ein echtes menschliches Dilemma beschreiben sehr gut funktionieren, bei der Beschreibung einer eher konfliktarmer Alltagssituation funktioniert dies bei mir nicht und wirkt dadurch dann eher störend.
LG, Vagant.
 
Vagant, wenn ich den Text richtig verstehe, insbesondere den letzten Absatz, so handelt es sich um die Beschreibung einer rein virtuellen Bergwanderung. Diesem besonderen Ansatz entsprechen die von dir herausgestellten Eigenheiten dann sehr wohl. Die fehlende sprachliche Einheit ist Ausdruck dieser gebrochenen Erzählsituation. (Das Mitglied Tintenkleckser scheint mir bei der Begründung seiner Wertung ein ähnliches Verständnis entwickelt zu haben, wenn es die Frage stellt, ob der Autor denn überhaupt schon mal usw.) Wie fast alles kann man sich heutzutage auch ein solches Unternehmen multimedial vermitteln lassen. Ich könnte z.B. einen Text über eine Führerstandsmitfahrt von A nach B schreiben, obwohl ich noch nie in einer Lok vorne gesessen habe. Zwangsläufig spiegelt der Text dann meine Empfindungen vor einem vermittelnden Gerät wider, also das, wovon ich glaube, dass ich es bei einer realen Mitfahrt wahrnehmen würde.

Freundlichen Gruß
Arno Abendschön
 

OliSmt

Mitglied
Hallo an alle,

danke für eure Rückmeldungen! Das ist mein erster Text und ich finde es sehr interessant, wie er von den Lesern unterschiedlich verstanden und interpretiert wird. Ich habe eure Kommentare gerne gelesen und freue mich über positives Feedback und über die Verbesserungsvorschläge, insbesondere über die Rechtschreibkorrekturen, darauf sollte ich stärker achten.
Es freut mich dass mein Text bei einigen so ankam, wie ich es mir vorgestellt habe.
Ich hoffe nun, dass mich in Zukunft öfters die Schreiblust packt und die ein oder andere erzählenswerte Geschichte dabei entsteht.

Liebe Grüße,
Oli
 
Hallo Olli,



halte dich nicht zurück und nutze jede Gelegenheit deine Schreiblust hier abzuwälzen. Und denke daran, gerade in einer gleichgesinnten Gemeinschaft, der Schreiberlinge, kann man viel voneinander lernen. Nutze die Erfahrung der Alten aus! Beteilige dich, auch wenn persönliche Fähigkeiten noch gering sind - man wächst ja schließlich mit der Zeit, oder?



Tintenkleckser
 

DocSchneider

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Oli,

die Idee, den Leser auf eine Reise mitzunehmen, die dann doch nicht stattgefunden hat, ist ja nicht neu und immer wieder gut für die Pointe. Diese Grundlage macht den Text zu einem Lesevergnügen, zu dem sich zusätzlich noch persönliche Erinnerungen an Bergfexe und schweißtreibende Wanderungen gesellen.

Mit der Umsetzung hapert es jedoch etwas.


Nur damit du direkt einschätzen kannst, wo du dich gedanklich in dieser Geschichte befinden wirst:
Dieser Satz trifft in die Magengrube und man ahnt beinahe das Ende. Das ist total schade. Der Text müsste unmittelbar mit dem Aufstieg beginnen, das wäre viel spannender und ließe den Leser natürlich in der trügerischen Gewissheit, dass sich der Prot tatsächlich auf einer Wanderung befindet.


Zum Glück hast du ein 8 in 1 Multitool in deinem Decathlon-Wanderrucksack
Hier würde ich die Zahlen ausschreiben, Du hast bereits die Berghöhe ausgeschrieben und ich würde das einheitlich gestalten.

Anglizismen wie Mulitool (was auch nicht jeder versteht!) würde ich vermeiden.

Decathlon gibt es tatsächlich als Marke und fällt unter das Werbeverbot in der LL. Bitte Fantasienamen ausdenken.


ausgestattet mit Bluetooth zur optimalen Anpassung des Equalizers.
Zu viel Technik. Kann man zusammenfassen unter "mit allen modernen Kommunikationsmitteln


Schon jetzt fühlst du dich wie Crocodile-Dundee.

Weiß jeder Leser wer das ist? :)



Und was ist das? Zumindest ich musste das erst nachsehen ....



viel zu laut lachende Frauentische

Es gibt nur mit lachenden Frauen besetzte Tische, keine lachenden Frauentische.


eine Kirche mitten in den Wald zu bauen.

Einspruch! Kirchenglocken hören sich aber ganz anders als Kuhglocken an.


deinem Survival-Gadget

Anglizismus ...


... und hier auch


Sagen Sie, könnten Sie und ihr sehr verschwitzter Hund abschätzen
Bitte ihr groß schreiben.


Den ganzen Weg musst du jetzt wieder nach unten gehen

Dieser Satz ist eigentlich eher witzig, denn natürlich muss er wieder runter, aber er bringt die latente Verzweiflung des Prot nicht rüber. Ich würde ihn anders formulieren, so wie "Den ganzen Weg muss ich mich jetzt wieder nach unten quälen" oder ähnlich.



Du öffnest deine Augen und starrst auf die Graffiti, die auf die Fassade des Hauses gegenüber eher geschmiert als gekünstelt wurden. Du hast dich ohnehin schon gewundert, wieso es im Wald nach Abgasen gerochen hat. Vielleicht ist es besser, du bleibst daheim. Holst dir einen Kaffee unten beim Bäcker direkt um die Ecke, setzt dich mit Carlos und Annita auf deinen Eineinhalb Quadratmeter großen Balkon und genießt die Stadtluft während ihr euren nächsten Ausflug zu „Körperwelten“ plant, ihr seid ja schließlich Medizinstudenten.

Die Auflösung ist Dir sehr gut gelungen, wie ich finde. Ätsch, ich war gar nicht da! :)

Viele Grüße

DS
 

OliSmt

Mitglied
Hallo DocSchneider,

vielen Dank für dein ausführliches Feedback, das sind sehr hilfreiche Tipps für mich. Eine solche Rückmeldung hätte ich mir früher im Deutschunterricht öfter gewünscht!;)

Gruß,
Oli
 

Oben Unten