Experimentelle Lyrik

Um der wachsenden Zahl schwer einzuordnender lyrischer Texte gerecht zu werden, kann in diesem Gedichte-Forum experimentiert, lautmalerisch oder dadaistisch gedichtet oder realsatirische Kunst betrieben werden. Foren-Redakteur: Etma
  • 3,80 Stern(e) 4 Bewertungen
Antworten
18
Aufrufe
505
Bewertungen
1
Antworten
16
Aufrufe
318
Bewertungen
0
  • 4,00 Stern(e) 3 Bewertungen
Antworten
5
Aufrufe
135
Bewertungen
0
  • 5,00 Stern(e) 1 Stimme
Antworten
4
Aufrufe
559
Bewertungen
1
  • Beitrag empfohlen
  • 5,00 Stern(e) 14 Bewertungen
Antworten
19
Aufrufe
950
Bewertungen
5
  • 4,00 Stern(e) 1 Stimme
Antworten
3
Aufrufe
138
Bewertungen
1
Antworten
0
Aufrufe
100
Bewertungen
0
Antworten
4
Aufrufe
148
Bewertungen
0
  • 4,50 Stern(e) 2 Bewertungen
Antworten
8
Aufrufe
269
Bewertungen
2
  • 2,00 Stern(e) 1 Stimme
Antworten
2
Aufrufe
167
Bewertungen
0
  • 4,00 Stern(e) 1 Stimme
Antworten
2
Aufrufe
287
Bewertungen
0
Antworten
4
Aufrufe
225
Bewertungen
0
Antworten
0
Aufrufe
134
Bewertungen
0
  • 4,10 Stern(e) 9 Bewertungen
Antworten
5
Aufrufe
311
Bewertungen
2
Antworten
6
Aufrufe
130
Bewertungen
0
Antworten
3
Aufrufe
129
Bewertungen
0
Antworten
1
Aufrufe
117
Bewertungen
2
Experimentelles - Lyrik neu erfunden

Experimentelle Lyrik stellt einen Bruch mit klassischen Formen und Inhalten in der Dichtung dar. Wer Experimentelles schreibt, kümmert sich als Autor nicht um syntaktische Regeln und konventionelle Wortbildungsmuster. Traditionelle Bestandteile des Gedichts wie Vers, Reim und Metrik werden hier bewusst missachtet. Experimentelle Lyrik entstand in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Sprache hatte aufgrund des Missbrauchs in der Nazizeit für die Dichtung "ihre Unschuld verloren". Die deutschsprachigen Schriftsteller suchten einen klaren Bruch mit den sprachlichen Konventionen der Vergangenheit, versuchten dabei etwas Experimentelles und völlig Neues mit der deutschen Sprache. Zu den bekannten Autoren dieser gewagten Dichtung gehören zum Beispiel Ernst Jandl, Kurt Mari, Franz Mon, Hugo Ball und Kurt Schwitters. Heute steht bei Dichtern von Experimenteller Lyrik die Freude am Spiel mit der Sprache im Vordergrund. Jedes dieser lyrischen Experimente ist sprachlich, formal und inhaltlich eine neue Herausforderung. Auf diese Weise entsteht ungewöhnliche Dichtung, die durch ihre Fremdheit unterhält. Wenn Sie ein Freund von experimentellen Gedichten sind, dann sind Sie in unserem Forum "Experimentelles" auf der Leselupe als Autor und Leser genau richtig.

Experimentelle Lyrik auf Leselupe.de - Wo Sprache keine Grenzen kennt

Treten Sie im Forum "Experimentelles" ein in eine Welt der Dichtung ohne strenge Formen und metrische Zwänge. Hier können Autoren mit ihrer experimentellen Lyrik an die Grenzen des Machbaren gehen. Zeigen Sie uns, was mit Sprache in der Dichtung alles möglich ist: Laute und leise Töne, Harmonie und Dissonanzen, gewagte Versuche mit Rhythmen und Lauten. Die Themenwahl bei den Gedichten bleibt Ihnen überlassen. Dabei sollen die Texte noch als Lyrik erkennbar sein und den Leser im Forum "Experimentelles" unterhalten. Auch die Textarbeit an den Werken ist im Literaturforum ausdrücklich erwünscht. Experimentelle Lyrik als verdichtete Sprache bietet zahlreiche Möglichkeiten, um über die Texte zu sprechen. Gemeinsam soll im Forum an den Gedichten gefeilt werden, dabei ist der gegenseitige Respekt von Leser und Autor bei der Textarbeit selbstverständlich. Genießen Sie unterhaltsame, sprachliche Wagnisse im Forum "Experimentelles" auf der Leselupe.

Oben Unten