Haiku-Workshop

A

aligaga

Gast
Gar nicht.

Es ist dein "Haiku", lieber Bernd. Damit musst du schon selber fertig werden.

Im übrigen finde ich, es gäbe schon genug Frosch-Haikus. Man sollte Schutzzäune aufstellen und sie einsammeln, bevor sie unter @alis Räder kommen ...

Gruß

aligaga
 

molly

Mitglied
Vielleicht so:

froschlaich-
ballen im gartenteich
ein entenschmaus

(jedenfalls fressen Enten Froschlaich und Krötenschnüre)
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo, Aligaga,
ich weiß, dass es mein Haiku ist. Es ist aber freigegeben zum Bearbeiten. Wir haben hier einen Workshop (eigentlich besser: "Werkstatt" - Da kann auch "gehobelt" werden.


Hallo, Molly, danke für die Variante. Ich denke, es sollte besser sein: eine Ente schmaust.

Bitte an alle hier: Bitte offen antworten, damit man den Werkstattbeiträgen besser folgen kann.
 
A

aligaga

Gast
Oster-Haiku

Eierpakete,
versteckt unter dem Wasser.
Hörst Du? Ein Frosch pupst!

Gruß

aligaga
 

Rudolph

Mitglied
Hallo Isegrims!

Ich glaube, das passt nicht so ganz.
Ideal ist:
1.Zeile: Ort oder Situation
2.Zeile: beobachtete Aktion
3.Zeile: überraschende Wendung

In deiner ersten Zeile schilderst du ein Geschehen mit einer (unzulässigen) Zeitangabe: jetzt
Die zweite Zeile ist nur eine Verlängerung der ersten und hat übrigens nur 6 Silben.
Die dritte Zeile ist eine zu verallgemeinernde Behauptung. Sieht man denn, dass sie seit gestern gewachsen sind und werden sie bis morgen wirklich weiterwachsen?

Ich versuche deine Idee zu einem Haiku zu machen.

Die Kirschenbäume.
Ihre Knospen springen auf.
Wie groß sie doch sind!

Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege.

LG Rudolph
 

Isegrims

Mitglied
Hallo Rudolph

deine Idee gefällt mir gut und ich erkenne deine Argumente:

das Wort Kirschenbäume gefällt mir nicht..... man sagt doch eher Kirschbäume

Deshalb folgende Variante:

Kirschbäume im Licht
Knospen sind aufgesprungen
Wie groß sie doch sind!

Wie gefällt dir/euch das

lg Isegrims
 

Rudolph

Mitglied
@Isegrims:

Das gefällt mir jetzt.
Deine erste Zeile ist besser als meine.
Deine zweite Zeile ist statisch, meine dynamisch. Da gefällt mir meine Version besser.

Vielleicht also so:

Kirschbäume im Licht. (das Szenarium)
Ihre Knospen springen auf. (beobachtete Aktion)
Wie groß sie doch sind! (Darüber staune ich. Der Leser kann sich jetzt denken, dass sie schon so groß sind, weil sie täglich wachsen - oder auch nicht. Im Haiku darf der Dichter eben nicht vorschreiben, was der Leser denken soll.)

LG Rudolph
 

Isegrims

Mitglied
@Rudolph

jetzt gefällt es mir wirklich, wenn ich genau darüber nachdenke spiegelt es die Stimmung wieder, die der Grundidee entspricht....

und ich bin gespannt, was die anderen über unser gemeinschaftliches Haiku sagen...

Lg Isegrim
 

molly

Mitglied
Hallo Rudolph, hallo Isegrimm,

Euer Haiku:

Kirschbäume im Licht. (das Szenarium)
Ihre Knospen springen auf. (beobachtete Aktion)
Wie groß sie doch sind! (Darüber staune ich. Der Leser kann

Was ich bisher bei den großen Meistern, wozu ich nicht gehöre, festgestellt habe:

Kirschbaum im Licht. (das Szenarium)
eine Knospe springt auf. (beobachtete Aktion)
Wie groß sie doch ist! (Darüber staune ich. Der Leser kann...

[blue]Ihr könnt ja beim Betrachten nicht alle Bäume und Blüten im Auge haben. Vielleicht liege ich aber auch ganz falsch[/blue]

Schön finde ich eure Zusammenarbeit!

Viele Grüße

molly
 

Rudolph

Mitglied
Hallo molly!

Deine Variante finde ich auch gut.

Wenn ich jetzt gemein wäre, würde ich entgegnen, dass du zufolge der Heisenberg'schen Unschärferelation mit einem einzigen Blick gar dicht feststellen kannst, dass die Knospe aufspringt. (Und auch nicht, dass der Frosch in den Teich springt.) Bewegung lässt sich eben nur feststellen, wenn die Beobachtung eine gewisse Zeit dauert.

Ich stelle mir vor, ich blicke in eine lichtdurchflutete Landschaft und sehe dort nicht bloß einen sondern viele Kirschbäume. Die haben viele Knospen, das ist ein einziger optischer Eindruck. Da sie bereits Farbe zeigen, aber sich noch nicht zur Blüte entfaltet haben, befinden sie sich im Zustand des Aufspringens. Im Haiku wird das alles natürlich nicht explizit dargestellt.

LG Rudolph
 

molly

Mitglied
Hallo Rudolph,

ich bin kein Haiku- Meister. Heute habe ich meinen lustigen Tag und ich bin froh, dass Du nicht gemein bist.

>>Wenn ich jetzt gemein wäre, würde ich entgegnen, dass du zufolge der Heisenberg'schen Unschärferelation mit einem einzigen Blick gar dicht feststellen kannst, dass die Knospe aufspringt.>> ;)

Viele Grüße
molly
 

Isegrims

Mitglied
Hallo Molly

hinzu kommt dann noch, dass jede Wahrnehmung unterschiedlich ist und einer der kurzsichtig ist und gerade keine Brille trägt womöglich ein ganzheitlicheres oder völlig verschwommenes Bild hat, den kirschbaum dann nur als Blütenmeer wahrnehmen kann ... oder einer mit Fernglas bewaffnet seinen Blick auf die einzelne Blüte wirft und im Detailblick das Knospen nicht wahrnimmt: Fragen über Fragen :)))))

lg Isegrim
 

Rudolph

Mitglied
Hallo Isegrims!
Das Krächzen der Eule ...
Ich frage mich, ob Eulen krächzen? [blue]Besser: Der Ruf der Eule (Jetzt sind es auch fünf Silben und keine sechs.)[/blue]

Sehr gut finde ich, dass völlig offen bleibt, ob der Schuss überhaupt der Eule gilt.

Das ist natürlich kein Frühlings-Haiku, sondern deutet den Herbst an. (Schuss->Jagdzeit->Herbst)

Ich war auch dort:

Die Eule am Baum.
Ihr Ruf tönt durch das Dunkel.
Da - ein lauter Schuss.

LG Rudolph
 

Isegrims

Mitglied
Hallo Rudolph

ich glaube schon dass Eulen krächzen ....
aber dennoch hast du recht: das lässt sich anders machen...

Die Eule im Baum
ihr Ruf tönt durch die Wipfel
Hör: ein lauter Schuss.

"im Baum" gefällt mir besser als "am Baum"

und wenn die Überschrift "Griechischer Frühling" lautet, dann wäre es ein Frühlingsgedicht, aber wahrscheinlich kein Haiku.... :)

lg Isegrim
 

Oben Unten